Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwärmung schärft Grenzen in dünnen Materialschichten

10.12.2004


Diffuse Schichtgrenzen in einem Materialsystem aus vielen dünnen Schichten können sich durch Erwärmen entgegen nahe liegender Erwartung schärfer ausprägen. Das zeigen Experimente, die von Wissenschaftlern aus Debrecen und Wien konzipiert und an einer Messapparatur des Hahn-Meitner-Instituts in Berlin durchgeführt worden sind. Die Ergebnisse sind im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht (Vol 306 / 10. 12. 2004, 1913-1915).



Vielschichtsysteme werden in zahlreichen technischen Anwendungen verwendet, beispielsweise in Leseköpfen für die Datenspeicherung oder in optischen Komponenten für Röntgenstrahlung. Für die Qualität dieser Systeme ist wesentlich, dass die einzelnen Schichten möglichst scharf voneinander abgesetzt sind. Um das zu erreichen, setzt man aufwändige Herstellungsverfahren ein. Dass Grenzen zwischen Materialschichten auch durch einfaches Erwärmen schärfer werden können, zeigen neueste Experimente, die an einer Apparatur des Hahn-Meitner-Instituts in Berlin durchgeführt wurden. Die Idee für das Experiment und die theoretischen Voraussagen stammen von dem ungarischen Wissenschaftler Zoltán Erdélyi von der Universität Debrecen.



Für die Experimente wurden in Debrecen Systeme aus Vanadium- und Molybdänschichten mit diffusen Schichtgrenzen hergestellt (Dicke der Schichten 5-6 nm, Dicke der Grenzschicht 1 nm). Da die beiden Metalle dazu neigen, sich miteinander zu vermischen, würde man erwarten, dass die Grenzen zwischen den Schichten diffuser werden sobald man das System erwärmt. Tatsächlich diffundiert zwar ein Teil des Molybdäns in das Vanadium, dabei entsteht aber eine deutlich abgesetzte Schicht aus Vanadium mit einer konstanten Beimischung von Molybdän. Die Grenzen zwischen dem Molybdän und der Molybdän-Vanadium-Mischung sind dabei deutlich schärfer als im ursprünglichen System. Die Ursache für dieses Verhalten ist darin zu suchen, dass Molybdän wesentlich schneller in Vanadium hineindiffundiert als umgekehrt. Die Veränderung der Schichtstruktur beim Erwärmen wurde in-situ - also während der Veränderung - mit Hilfe von Synchrotronstrahlung verfolgt; die Temperatur wurde während des Experiments von 20°C bis auf 700°C erhöht.

Die Ergebnisse regen dazu an, über Anwendungen nachzudenken, in denen man das festgestellte Verhalten nutzen könnte, um Schichtsysteme für praktische Anwendungen zu verbessern oder einfacher als bisher herzustellen. Ivo Zizak vom Hahn-Meitner-Institut, der sich um die praktische Durchführung des Experiments gekümmert hat, betont jedoch vor allem die Bedeutung der Ergebnisse für die Grundlagenforschung, insbesondere, weil die Messungen im Experiment die theoretischen Voraussagen von Zoltán Erdélyi genau bestätigen konnten.

Die Messungen wurden an der Anlage KMC2 durchgeführt, die das Hahn-Meitner-Institut am Berliner Elektronenspeicherring BESSY betreibt. Dieses Instrument ist vielseitig einsetzbar für hoch aufgelöste Röntgendiffraktometrie und Oberflächenstreuung. Wie die Mehrheit der Instrumente des Hahn-Meitner-Instituts steht es auswärtigen Forschern für ihre Messungen zur Verfügung.

Seit 1999 unterhält das Hahn-Meitner-Institut eigene Anlagen bei BESSY. Die Experimente mit Synchrotronstrahlung, die dort durchgeführt werden, sind eine wesentliche Ergänzung der Arbeiten am Hauptstandort des Instituts in Berlin-Wannsee, wo vor allem Neutronen und schnelle Ionen als Sonden eingesetzt werden.

Kontakt:

Dr. Ivo Zizak, zizak@hmi.de

MA Thomas Robertson | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmi.de/

Weitere Berichte zu: Materialschicht Molybdän Schicht Vanadium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie