Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwärmung schärft Grenzen in dünnen Materialschichten

10.12.2004


Diffuse Schichtgrenzen in einem Materialsystem aus vielen dünnen Schichten können sich durch Erwärmen entgegen nahe liegender Erwartung schärfer ausprägen. Das zeigen Experimente, die von Wissenschaftlern aus Debrecen und Wien konzipiert und an einer Messapparatur des Hahn-Meitner-Instituts in Berlin durchgeführt worden sind. Die Ergebnisse sind im Wissenschaftsmagazin Science veröffentlicht (Vol 306 / 10. 12. 2004, 1913-1915).



Vielschichtsysteme werden in zahlreichen technischen Anwendungen verwendet, beispielsweise in Leseköpfen für die Datenspeicherung oder in optischen Komponenten für Röntgenstrahlung. Für die Qualität dieser Systeme ist wesentlich, dass die einzelnen Schichten möglichst scharf voneinander abgesetzt sind. Um das zu erreichen, setzt man aufwändige Herstellungsverfahren ein. Dass Grenzen zwischen Materialschichten auch durch einfaches Erwärmen schärfer werden können, zeigen neueste Experimente, die an einer Apparatur des Hahn-Meitner-Instituts in Berlin durchgeführt wurden. Die Idee für das Experiment und die theoretischen Voraussagen stammen von dem ungarischen Wissenschaftler Zoltán Erdélyi von der Universität Debrecen.



Für die Experimente wurden in Debrecen Systeme aus Vanadium- und Molybdänschichten mit diffusen Schichtgrenzen hergestellt (Dicke der Schichten 5-6 nm, Dicke der Grenzschicht 1 nm). Da die beiden Metalle dazu neigen, sich miteinander zu vermischen, würde man erwarten, dass die Grenzen zwischen den Schichten diffuser werden sobald man das System erwärmt. Tatsächlich diffundiert zwar ein Teil des Molybdäns in das Vanadium, dabei entsteht aber eine deutlich abgesetzte Schicht aus Vanadium mit einer konstanten Beimischung von Molybdän. Die Grenzen zwischen dem Molybdän und der Molybdän-Vanadium-Mischung sind dabei deutlich schärfer als im ursprünglichen System. Die Ursache für dieses Verhalten ist darin zu suchen, dass Molybdän wesentlich schneller in Vanadium hineindiffundiert als umgekehrt. Die Veränderung der Schichtstruktur beim Erwärmen wurde in-situ - also während der Veränderung - mit Hilfe von Synchrotronstrahlung verfolgt; die Temperatur wurde während des Experiments von 20°C bis auf 700°C erhöht.

Die Ergebnisse regen dazu an, über Anwendungen nachzudenken, in denen man das festgestellte Verhalten nutzen könnte, um Schichtsysteme für praktische Anwendungen zu verbessern oder einfacher als bisher herzustellen. Ivo Zizak vom Hahn-Meitner-Institut, der sich um die praktische Durchführung des Experiments gekümmert hat, betont jedoch vor allem die Bedeutung der Ergebnisse für die Grundlagenforschung, insbesondere, weil die Messungen im Experiment die theoretischen Voraussagen von Zoltán Erdélyi genau bestätigen konnten.

Die Messungen wurden an der Anlage KMC2 durchgeführt, die das Hahn-Meitner-Institut am Berliner Elektronenspeicherring BESSY betreibt. Dieses Instrument ist vielseitig einsetzbar für hoch aufgelöste Röntgendiffraktometrie und Oberflächenstreuung. Wie die Mehrheit der Instrumente des Hahn-Meitner-Instituts steht es auswärtigen Forschern für ihre Messungen zur Verfügung.

Seit 1999 unterhält das Hahn-Meitner-Institut eigene Anlagen bei BESSY. Die Experimente mit Synchrotronstrahlung, die dort durchgeführt werden, sind eine wesentliche Ergänzung der Arbeiten am Hauptstandort des Instituts in Berlin-Wannsee, wo vor allem Neutronen und schnelle Ionen als Sonden eingesetzt werden.

Kontakt:

Dr. Ivo Zizak, zizak@hmi.de

MA Thomas Robertson | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmi.de/

Weitere Berichte zu: Materialschicht Molybdän Schicht Vanadium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik