Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologie profitiert von Hurrikanes

23.04.2004


Wirbelstürme sorgen für biologisches Aufblühen



US-Forscher des Virginia Institute of Marine Science haben entdeckt, dass Hurrikanes für die biologische Vielfalt eine wichtige Rolle spielen. Nachdem Hurrikane Isabel im September 2003 konnten die Forscher eine signifikante Zunahme von Wirbellosen an den Küstenflächen entdecken. Bei vielen Arten konnten die Forscher sogar die doppelte Zahl an Tieren feststellen, berichtet BBC-online heute, Donnerstag.

... mehr zu:
»Hurrikan »Wirbelsturm »Ökologie


Cara Hughes von der University of Wales in Bangor hat unter der wissenschaftlichen Leitung von Mark Luckenbach vom Virginia Institute of Marine Science Tiere im Schlick knapp vor und knapp nach dem Hurrikane Isabel untersucht. In diesen Teil des Meeres leben vor allem Röhrenwürmer, kleine Krustentiere und Mollusken. Nach dem Wirbelsturm konnte die Forscherin viele Tierarten entdecken, deren Zahl wesentlich zugenommen hatte. Zwar handelt es sich dabei vielfach um kleine Tiere, dennoch spielen diese in der Nahrungskette eine wesentliche Rolle. So ernährt sich die stark befischte Blue Crab in erster Linie von Lebewesen dieser Meeresregionen. Luckenbach war von den Forschungsergebnissen überrascht.

Zu ähnlichen Aussagen kam aber auch der Forschungskollege Herb Austin, der in der Chesapeake Bay seit mehr als 50 Jahren Fischpopulationen untersucht. Manche der Arten von Umberfischen (Micropogonias undulatus) legten nach dem Hurrikane extrem zu. Fischer bemerkten Fangquoten, die zehnmal größer als der Durchschnitt waren. "Hurrikanes sind Teil eines natürlichen Zyklus. Sie wirken wie ein Reinigungsprozess, ähnlich wie Buschfeuer oder Waldbrände", so der Experte, der allerdings einräumte, dass sich die Zahl der Wirbelstürme in der vergangenen Dekade um das Doppelte gesteigert hatte und die Wassertemperatur während der Wintermonate heute um zwei Grad über den Werten von 1960 liege.

Auch andere Experten sehen in Hurrikanes einen natürlichen Zyklus, der die ökologische Vielfalt aufrecht hält, warnen aber davor, dass in Zukunft die Zunahme der Wirbelstürme dafür sorgen wird, dass mehr und mehr Küstengebiete und kleine Inseln überschwemmt werden. Die US-Regierung will für manche davon Schutzwälle errichten, die die Bevölkerung vor den steigenden Fluten schützen soll.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhc.noaa.gov
http://www.vims.edu

Weitere Berichte zu: Hurrikan Wirbelsturm Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine
24.11.2017 | Universität Heidelberg

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie