Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie: Erderwärmung auf höchstem Niveau seit 2000 Jahren

03.09.2003


Die Autoren der umfangreichsten Studie, die jemals in der Klimageschichte durchgeführt wurde, sind zu dem Schluss gekommen, dass die Erde nun wärmer ist als je zuvor in den letzten 2000 Jahren.



Professor Philip Jones von der Abteilung für Klimaforschung der Universität von East Anglia im Vereinigten Königreich ist Koautor der Forschungsstudie. Er ist der Auffassung, dass die Ergebnisse der Argumentation Gewicht verleihen, dass menschliche Aktivitäten für den Anstieg der Temperaturen verantwortlich sind.

... mehr zu:
»Erdklima »Erdtemperatur »Grönland


"Es ist auf keine andere Weise zu erklären. Es ist eine Reaktion auf die Bildung von Treibhausgasen in der Atmosphäre", so Professor Jones.

Um dies mit Sicherheit behaupten zu können, mussten Professor Jones und sein Kollege Professor Michael Mann von der Universität von in den USA sich ein genaues Bild des Erdklimas in den letzten zwei Jahrtausenden machen.

Sie analysierten Temperaturdaten, die bis zu 1000 Jahre zurück reichen. Um jedoch eine Vorstellung vom Erdklima vor dieser Zeit zu bekommen, mussten sie nach Anhaltspunkten suchen, die sich aus Eisbohrkernen und aus der Vegetation, die bis heute überlebt hat, ergeben.

Sie schauten sich die Stämme uralter Bäume aus verschiedenen Teilen der Welt an. Durch die Messung der Dicke der jährlichen Wachstumsringe, die durch das Klima bestimmt werden, waren sie in der Lage, sich ein genaues Bild der Temperaturen und Bedingungen im Laufe der Geschichte zu machen.

Ein weiterer entscheidender Beweis wurde durch Luftblasen, die sich tief in Eisformationen in Grönland und der Antarktis bilden, erbracht. Sie wiesen alle auf dieselbe Schlussfolgerung hin.

"Was wir herausgefunden haben ist, dass es zu keinem Zeitpunkt in diesen zwei Jahrtausenden wärmer war als jetzt. Von 1980 bis heute ist ganz klar die wärmste Periode in den letzten 2000 Jahren", gab Professor Jones bekannt.

Die Wissenschaftler stellten auch fest, dass es in der Vergangenheit wahrscheinlich war, dass die Erdtemperatur pro Jahrhundert um etwa 0,2 Grad Celsius schwankte. Seit 1980 jedoch zeichneten die Forscher einen Anstieg der Erdtemperatur um mindestens die gleiche Höhe auf.

Schließlich versuchten Jones und Mann, Behauptungen zu widerlegen, dass die Erde in der Vergangenheit sehr viel wärmer war. Diese stützen sich auf Anekdoten, dass im nördlichen Großbritannien vor 1000 Jahren Weinberge gediehen und dass die Wikinger Island verließen, um in Grönland ein wärmeres Klima zu finden.

Derzeit gibt es mehr produzierende Weinberge in Großbritannien als zu irgendeiner Zeit in der Vergangenheit, so die Autoren. Die Wikinger verließen Island auf der Suche nach Land, nicht nach wärmerem Wetter. Über die Gründe der globalen Erwärmung mag es noch viel zu diskutieren geben, doch die Beweise, dass es die globale Erwärmung gibt, sind nunmehr erdrückend.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20824&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Erdklima Erdtemperatur Grönland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie