Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse über Schwingungen

12.08.2003


Die verheerenden Auswirkungen starker Erdbeben auf Gebäude und andere Bauwerke haben Forscher veranlasst, das eigentliche physikalische Phänomen näher zu studieren, das zu Erdbeben führt: Schwingungen. Schwingungen gibt es nicht nur in der Seismik, sondern in den unterschiedlichsten Systemen, von der molekularen Ebene bis hin zu Telekommunikationssystemen.



Wo auch immer schwingende Systeme im Spiel sind, sind sie eng mit der Sicherheit und dem ordnungsgemäßen Funktionieren der zugehörigen Struktur verknüpft. So kann beispielsweise die Analyse des Schwingungssystems eines Gebäudes nützliche Informationen über dessen Verhalten während eines Erdbebens und speziell hinsichtlich seiner Stabilität und Sicherheit liefern.

... mehr zu:
»Bergrücken »Erdbeben »Schwingung


Bei solchen Analysen werden geeignete Matrixverfahren zur exakten Berechnung dieser Schwingungsphänomene angewandt. Allerdings arbeiten solche Verfahren nicht sonderlich zuverlässig, da sie nur ungefähre Abschätzungen, nicht aber exakte Zahlenwerte liefern. Hinzu kommt, dass sie - insbesondere bei Systemen aus konzentrierten Elementen - einen hohen Verarbeitungsaufwand erfordern.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren können Schwingungen jetzt mit einem neuen, nicht matrixbasierten Verfahren sowohl in verteilten als auch konzentrierten Systemen gründlich analysiert werden. Konkret ermöglicht die hier vorgeschlagene Lösung die exakte Berechnung eindimensionaler konzentrierter Systeme aus (fast) unbegrenzt vielen elastisch verbundenen Elementen. Da die Homogenität der Elemente keine nennenswerte Rolle spielt, stützt sich das neue Verfahren wesentlich auf die Festigkeit sowie auf die unterschiedlichen longitudinalen und transversalen Steifigkeitskoeffizienten des Werkstoffs, aus dem das reale System besteht.

Das Verfahren wurde bereits für die verschiedensten Systeme entwickelt. Dazu zählen Liniensysteme (mechanische Wellen), gewellte Systeme (etwa eine Grenzzone zwischen einem Tafelland und einem Bergrücken, wobei sich die seismische Zerstörungskraft in den Biegungen des Bergrückens konzentriert), geschlossene (zum Rad analoge) Systeme und Systeme, die Resonanz-Subsysteme beinhalten. Diese anwendungsspezifischen Lösungen zeigten Schwingungs- und Resonanzmuster, die sich deutlich von den matrixbasierten Techniken unterscheiden und bessere Aussagen über das Schwingungsverhalten liefern.

Im Vergleich zu den herkömmlichen Verfahren funktioniert das neue Verfahren visuell. Dies ermöglicht in jeder Phase des Prozesses eine einfache Prognose und Korrektur, wobei der Anwender während der Berechnung geeignete Parameter auswählen kann. Das Verfahren wurde bereits erprobt und lieferte Ergebnisse, die gut mit praktischen Experimenten übereinstimmten.

Kontakt:

Sergey Karavanhkin
Special Laboratory for Fundamental Elaboration SELF
187 apt.; 38 bldg.; Prospect Gagarina
61140 Kharkov, Ukraine
Tel: +38 - 0572-276624
Email: selflab@go.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://angelfire.lycos.com/la3/SELFlab

Weitere Berichte zu: Bergrücken Erdbeben Schwingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie