Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Mineralogen erforschen die Entstehung von Silberlagerstätten im Schwarzwald

09.12.2002


Bei Menschen begehrte Mineralien wie Silber oder Blei sind in vielen Gesteinen und im Oberflächenwasser nur in Spuren vorhanden. Doch im Schwarzwald haben sich blei- und silberhaltige Erze teilweise in meterbreiten Schichten, so genannten Gängen, abgelagert. Die Tübinger Mineralogen Prof. Gregor Markl und Gregor Schwinn erforschen, durch welche geologischen Prozesse Hunderte solcher kleinen Erzlagerstätten entstehen konnten.


Im Schwarzwald finden sich zahlreiche kleine Erzlagerstätten, die seit der Keltenzeit um
3000 v. Chr. abgebaut wurden. Im Mittelalter und bis ins 18. Jahrhundert war vor allem das Silber begehrt, das sich in kleinen Mengen in dem stark bleihaltigen Gestein fand. Die Mineralien kommen in so genannten Erzgängen vor, zwischen 20 Zentimetern und einigen Metern dicken Füllungen von Rissen, Brüchen und Hohlräumen im Gestein. Diese Erzlagerstätten wurden bereits in den 1950er Jahren von Forschern beschrieben, doch bis heute ist nicht genauer bekannt, durch welche geologischen Prozesse sie entstanden sind. Die Mineralogen Prof. Gregor Markl und Gregor Schwinn vom Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen untersuchen, welche Bedingungen zur Entstehung der Erzlagerstätten im Schwarzwald beigetragen haben und woher die darin vorhandenen Metalle stammen.

"Die Kelten haben in den Erzlagerstätten des Schwarzwalds Farbpigmente gewonnen, zum Beispiel Ocker, vermutlich zur Bemalung bei bestimmten Riten", erklärt Markl. Mit dem Silbererzbergbau begannen dann die Römer im Westschwarzwald. Zwischen 1000 und 1300 nahm der Bergbau größere Ausmaße an. Aus der Blei- und Silbergewinnung schöpften Baseler und Freiburger ihren Reichtum. "So ist das Freiburger Münster das einzige Münster, das noch im Mittelalter fertiggestellt wurde. Das Kapital stammte aus dem Bergbau", erklärt Markl. Ende des 14. Jahrhunderts habe der Bergbau im Schwarzwald jedoch schlagartig aufgehört. "Wahrscheinlich lässt sich dies auf das große Erdbeben in Basel 1356 zurückführen, dass die ganze Stadt zerstörte. Die Hauptfinanciers des Bergbaus im Südschwarzwald waren Baseler Kaufleute, die das Geld für den Wiederaufbau ihrer Stadt benötigten", so der Forscher. Der Silberbergbau wurde erst nach dem 30-jährigen Krieg wieder aufgenommen, vor allem im Kinzigtal, und erreichte im 18. Jahrhundert seinen Höhepunkt. "Insgesamt wurde jedoch im Erzgebirge hundert Mal mehr Erz gefördert als im ganzen Schwarzwald", gibt Markl zu bedenken. Die letzte noch aktive Grube im Schwarzwald ist die Grube Klara bei Oberwolfach. Dort werden Baryt und Fluorit gefördert, zwei Minerale, die für technische Anwendungen gebraucht werden. Baryt kommt dort in einmaliger Qualität vor, es ist in reinem Zustand weiß und schwer und wird zum Beispiel Büttenpapier zugesetzt. Fluorit liefert den Rohstoff für das Fluor, das in Zahnpasta enthalten ist.

Doch wie kamen die Erze in den Schwarzwald? Während verschiedener tektonischer Perioden, also Phasen von Erdbewegungen, haben sich Gesteinsspalten gebildet, die mit einer wässrigen Lösung gefüllt wurden, aus der sich die Erze abschieden. Im Schwarzwald sind dabei mehrere hundert Erzgänge entstanden, die hauptsächlich Blei, Kupfer, Zink, Kobalt und wenig Silber führen. "In kleinsten Mengen hat sich diese Lösung, aus der sich früher die Erze gebildet haben, seit der Zeit des Jura vor rund 140 Millionen Jahren erhalten, und zwar in winzigen Hohlräumen in den Erzmineralen", erklärt Markl. Im Jura war das Land von einem Meer überschwemmt, in der Tiefe bildeten sich in dieser Zeit die Erzlagerstätten. "Auch unter unseren Füßen läuft sicherlich die Erzbildung weiter oder neue Prozesse laufen ab", sagt Markl.

Die Lösung, wie sie sich auch im Kristall eingeschlossen findet, war zunächst einheitlich, später haben sich daraus winzige Kristalle abgeschieden. "Wir können diesen Vorgang rückgängig machen und im Polarisationsmikroskop beobachten. Dabei wird der Kristall mit seinen Einschlüssen aufgeheizt, bis die Lösung wieder homogen ist", erklärt Markl. Außerdem können die Forscher die Kristalle mit Laserlicht beschießen. Die Flüssigkeit verdampft und wird in ein Massenspektrometer geleitet. Darin kann man messen, wie viele Metalle und andere Elemente in der Erz-bringenden Lösung enthalten waren. "Wir bekommen aus diesen Untersuchungen wichtige Informationen zur Bildung der Erze", so der Forscher. Auch ihm selbst erscheinen die Prozesse, die im Schwarzwald abgelaufen sind, "wie ein Wunder". Denn das Silber, was in der Lösung nur in winzigen Spuren vorhanden ist, konnte bei diesen Filterprozessen teilweise zu riesigen Klumpen konzentriert werden.

Doktorand Gregor Schwinn hat herausgefunden, dass die Erzlagerstätten im Schwarzwald bei 120 bis etwa 300 Grad Celsius entstanden sein müssen. "Interessanterweise haben sich Blei- und Kupfererze mit Baryt und Fluorit bei 120 bis 170 Grad abgelagert, Antimon und Gold mit Quarz aber bei 250 bis 300 Grad Celsius", sagt Schwinn. "Sehr wahrscheinlich sind die verschiedenen Erze also bei verschiedenen Temperaturen, aber aus der gleichen Lösung auskristallisiert."

Schwinn hat auch untersucht, woher die wässrige Lösung überhaupt stammen könnte. Dazu werden die unterschiedlichen Isotope von Sauerstoff und Wasserstoff in der Lösung gemessen. Isotope heißen die unterschiedlich schweren Atome eines chemischen Elementes. Das Verhältnis von schwereren und leichteren Isotopen ist für Wasser unterschiedlicher Herkunft charakteristisch. "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich bei der Lösung, aus der sich die Erze abgelagert haben, um das frühere Meerwasser in der Region handelt", sagt Schwinn. In die riesigen Brüche, die bei der Hebung des Schwarzwaldes entstanden sind, ist Meerwasser eingesickert. "Die Brüche sind gute Kanäle. Wenn das Wasser in die Tiefe gelangt, wird es stark aufgeheizt. Als heißes, wenig dichtes Wasser hat es die Tendenz, an anderen Stellen, durch andere Brüche wieder nach oben zu steigen", erklärt Markl. Dabei kühlt sich das Wasser ab und verschiedene Mineralien fallen aus: Gold- und Antimonhaltige Minerale bei höheren Temperaturen und bei der Abkühlung nacheinander Silber, Blei und Zink. "Typische Entstehungsbedingungen für die Erzgänge im Schwarzwald finden sich in anderthalb bis zwei Kilometern Tiefe bei relativ kleinem Druck", so Schwinn.

Der Zeitraum, in dem sich die Erze abgelagert haben, ist schwer zu bestimmen. Prinzipiell muss es nach Ansicht von Markl kein geologisch langer Prozess gewesen sein: "Wenn man zum Beispiel bedenkt, wie schnell sich aus dem Leitungswasser dicke Kalkschichten in Rohren und Waschmaschinen absetzen können, dann können sich die Erze sehr schnell abgelagert haben. Wir haben jedoch keine Möglichkeit gefunden, die Geschwindigkeit der Prozesse im Schwarzwald zu messen." Vermutlich wurden die Spalten im Gestein dort von zwei Seiten zumineralisiert. Dann könnte es Bewegungen durch Erdbeben gegeben haben, bei denen die ursprünglichen Brüche wieder aufrissen. Anschließend wurden sie erneut zumineralisiert. "An der Grube Klara lassen sich drei Mineralisierungsphasen finden, in denen wahrscheinlich immer wieder Lösungs- und Ablagerungsprozesse stattfanden", sagt Markl. Schwinn gibt sich für seine Doktorarbeit nicht damit zufrieden, die Entstehungsmechanismen der Erzlagerstätten aufzuklären. Er will im zweiten Teil seiner Untersuchungen auch abschätzen, in welchen Größenverhältnissen die geologischen Prozesse abgelaufen sind.


Nähere Informationen:

Institut für Geowissenschaften
Arbeitsbereich Mineralogie und Geodynamik
Wilhelmstr. 56, 72074 Tübingen

Prof. Gregor Markl
Tel. 07071-2972930
Fax 07071-293060
E-mail: gregor.markl@uni-tuebingen.de

Gregor Schwinn
Tel. 07071-2973080
E-mail: gregor.schwinn@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Berichte zu: Bergbau Erzlagerstätte Gestein Kristall Mineraloge Schwarzwald Silber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise