Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Königsgrüfte im Altsyrischen Palast von Qatna entdeckt

15.11.2002


Nach den Keilschrifttafeln weitere sensationelle Funde

... mehr zu:
»Palast »Qatna

Ein Team der Universität Tübingen (Altorientalisches Seminar) unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Pfälzner (Vorderasiatische Archäologie) hat am 10. November 2002 Königsgrüfte aus der Späten Bronzezeit unter dem Palast der Herrscher von Qatna (Syrien) entdeckt. Die sensationelle Entdeckung gelang dem deutschen Ausgrabungsteam während einer zweimaligen Verlängerung der eigentlich auf Anfang Oktober terminierten Ausgrabungskampagne des Sommers 2002. Die Verlängerung der Arbeiten war notwendig geworden, nachdem ein Archiv mit Keilschrifttafeln in einem Korridor des Kellergeschosses des Palastes entdeckt worden war (darüber war im September in der internationalen Presse berichtet worden). Die jetzt entdeckten Grüfte bestehen aus mehreren unterirdischen Felskammern. Sie sind mit steinernen Sarkophagen ausgestattet und besitzen ein umfangreiches Inventar an Grabbeigaben. Zum ersten Mal in der Archäologie Syriens ist es damit gelungen, königliche Gräber mit erhaltenem Grabinventar aus der Bronzezeit aufzudecken. Dieser Fund wird folglich erstmals ein Licht auf die Bestattungsweise und die Grabausstattung altsyrischer Könige werfen.

Die Ausgrabungen auf dem Ruinenhügel Tell Mishrife, der altsyrischen Stadt Qatna, werden seit 1999 von einem internationalen Archäologenteam aus Syrien, Italien und Deutschland durchgeführt. Der Ort liegt im Westen Syriens, ca. 200 km nördlich der syrischen Hauptstadt Damaskus und in der Nähe der modernen Großstadt Homs. Die im Rahmen dieses Kooperationsprojektes initiierten Ausgrabungen verteilen sich auf mehrere Stellen innerhalb der riesigen Stadtanlage, die von noch heute 20 Meter hoch anstehenden und ein Quadrat von 1000 Meter Seitenlänge umschreibenden Festungswällen umgeben war. Die Freilegung des Palastes im Zentrum dieser antiken Großstadt der Bronzezeit wird von deutschen und italienischen Teams vorgenommen. Das von der Universität Tübingen entsandte deutsche Team, das seine Aktivitäten ausschließlich auf die großflächige Aufdeckung der Reste des Palastes gerichtet hat, besteht aus 15 Archäologen, Studenten und Experten, die sich seit Anfang August in Syrien aufhalten. In dem durch das Tübinger Team (Leitung Prof. Dr. Peter Pfälzner, örtliche Leitung Dr. Mirko Novák) bearbeiteten Palastbereich liegen die entdeckten königlichen Grüfte.


Die unterirdischen Grüfte waren direkt vom Palast aus zugänglich. Eine Treppe, die ihren Ausgang höchstwahrscheinlich ehemals vom Thronsaal aus nahm, führte zwischen den Fundamenten des Palastes in die Tiefe. Am Ende der Treppe erreichten die Archäologen zunächst eine Tür, die mit einer verkohlten Holzrahmenkonstruktion versehen war. Sie liegt ca. 4 Meter unter den Fußböden des Palastes. Die Tür öffnet sich auf einen 40 Meter langen Korridor, der im Niveau beständig abfällt, bis er eine Tiefe von ca. 7 Metern unter den Fußböden des Palastes erreicht. Er war ehemals mit einer Holzdecke abgedeckt, von der noch erhaltene Dachbalkenauflager ein deutliches Zeugnis ablegen. Der Gang war auf diese Weise gegenüber den darüberliegenden Palasträumen abgeschlossen. Nach einem weiteren Türdurchgang endet der Gang vor der hier sehr tief hinabreichenden Außenmauer des Palastbezirkes. Damit war klar geworden, dass der Korridor keine Verbindung zwischen dem Palast und der Unterstadt von Qatna gebildet haben konnte. Stattdessen knickt der Korridor an seinem Ende ab und mündet in eine tiefe Kammer, die auf einer Seite in den Fels gehauen war und auf der anderen Seite mit einer schweren Steinmauer eingefasst worden ist. Dies ist die Außenkammer der Grabanlage. Somit handelt es sich bei dem langen Korridor um einen direkten Verbindungsgang zwischen dem Thronsaal des Palastes und den königlichen Grüften.

Von der Außenkammer führt ein Türdurchgang in das Innere der Grabanlagen, die vollständig in den Fels gehauen sind. Die Grabkammer ist unverschüttet, kann aber noch nicht betreten werden, zum einen weil der Eingang durch Erde und Schutt blockiert ist, zum anderen weil sich innerhalb der über Jahrtausende von der Luft abgeschlossenen Kammer giftige Schimmelpilze ausgebreitet haben könnten, die schon manchem Archäologen zum Verhängnis geworden sind. Es wird wohl noch mindestens eine Woche dauern, bis die Grabkammer für die Archäologen betretbar sein wird.

Allerdings gestattete eine Öffnung in dem verschütteten Eingangsbereich bereits einen Blick in das Innere. So konnten mit Hilfe einer eingeführten langen Stange und darauf montierter Filmkamera bereits erste Aufnahmen vom Innenraum gemacht werden. Die Kammer enthält einen Sarkophag sowie zahlreiche Gefäße aus Keramik, Alabaster und Granit, die auf steinernen Bänken an zwei Seiten der Kammer stehen. Es handelt sich in einigen Fällen offensichtlich um ägyptische Gefäße, die Geschenke von ägyptischen Pharaonen an die Könige von Qatna gewesen sein könnten.

Außerdem lässt sich bereits jetzt erkennen, dass von der Hauptkammer Zugänge zu drei weiteren Grabkammern vorhanden sind. In einer dieser Nebenkammern lässt sich bereits ein weiterer Sarkophag erkennen. Dies beweist, dass in diesen Felskammern mehr als eine Bestattung vorgenommen wurde. Folglich dürfte es sich um die Grüfte des Herrscherhauses von Qatna handeln. Die Bestattungen datieren wahrscheinlich in das 14. Jh. vor Christus.

Die Freilegungsarbeiten in den ausgedehnten Gruftanlagen werden sicher mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Es kann mit vielen überraschenden Funden gerechnet werden. Zunächst muss die Außenkammer bis auf ihren Fußboden hinab ausgegraben werden. Dort ist ebenfalls mit weiterem Inventar zu rechnen. Für die erste Betretung der Hauptkammer in ungefähr einer Woche werden die führenden Politiker Syriens, der deutsche Botschafter in Damaskus und Filmteams erwartet.

Für Nachfragen:

Prof. Dr. Peter Pfälzner
Tel.: 00963-31-547621

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Palast Qatna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie