Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektakulärer neuer Schädelfund stellt die Herkunft des Menschen in Frage

26.07.2002


Die Rekonstruktion zeigt, wie der älteste Mensch, der außerhalb Afrikas gefunden wurde, ausgesehen haben könnte.
"obs/National Geographic"


Wissenschaftler finden ältesten Schädel außerhalb Afrikas - Menschlicher Stammbaum in Frage gestellt

... mehr zu:
»Homo »Schädel »Schädelfund »Stammbaum

War der Homo erectus wirklich der erste Hominide, der vor rund 1,8 Millionen Jahren Afrika verließ? Ein spektakulärer Schädelfund in Georgien stellt diese Annahme und möglicherweise die gängige Version des menschlichen Stammbaums in Frage. Dies berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der August-Ausgabe (EVT 29.07.2002) des Magazins.

Erst jüngst waren Forscher im Tschad auf den ältesten jemals in Afrika gefundenen Schädel gestoßen. Wie NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet, handelt es sich bei dem Fund in Georgien allerdings um den ältesten Schädel, der jemals außerhalb des afrikanischen Kontinents entdeckt wurde: Rund 1,75 Millionen Jahre alt ist der Fossilfund. Zur Überraschung der Wissenschaftler ähnelt er kaum dem des Homo erectus. Der galt bislang als erster Mensch, der den afrikanischen Kontinent verließ: aufrecht gehend, mit ausgreifendem Gang und großem Gehirn, im Wesentlichen den heutigen Menschen entsprechend. Mit einem nur halb so großen Gehirn wie beim heutigen Menschen, mit dünnem Brauenwulst, kleiner Nase und großen Eckzähnen weist der kürzlich gefundene Schädel jedoch deutliche Unterschiede zum Homo erectus auf. Er lässt auf eine viel primitivere Entwicklungsstufe schließen. Seine Knochenstruktur legt zudem die Vermutung nahe, dass es sich um ein Mädchen oder eine junge Frau handelt. Eine prähistorische Eva? Sie wäre die erste uns bekannte Frau des menschlichen Stammbaums.


Entdeckt wurde der überraschend gut erhaltene Fossilfund 2001 von dem georgischen Wissenschaftler David Lordkipanizide und seinem Team in Dmanisi. Der Schädel und primitive Werkzeuge in seiner Umgebung scheinen zu belegen, dass nicht der Homo erectus als erster Afrika verließ, sondern dass schon eine frühere Lebensform diesen Weg nahm. Nach Rekonstruktionen sah dieses Wesen eher wie der affenähnliche Homo habilis aus: ein Hominide mit langen Armen und kurzen Beinen, der vor 1,6 bis 2,4 Millionen Jahren lebte und primitive Werkzeuge herstellte, aufgrund seines Körperbaus aber eher für das Leben auf Bäumen als für einen langen Weg aus Afrika geeignet war.

Noch ordnen die Wissenschaftler den neuen Fund vorsichtig dem Homo erectus zu. Sie hoffen jetzt, weitere Teile des Skeletts zu finden; erst dann könnte zweifelsfrei geklärt werden, ob es sich bei dem Wesen um einen Homo habilis, einen Homo erectus oder eine Zwischenform handelt. Mehrere, seit 1991 in dieser Region gefundene Skelette scheinen trotz enormer Größenunterschiede darauf hinzuweisen, dass es sich bei allen um dieselbe Art handelt. Das hieße aber, dass man die gängige Version des menschlichen Stammbaums neu zeichnen muss. Gab es nach dem Homo habilis gar nicht so viele verschiedene Arten, wie manche Wissenschaftler behaupten, sondern nur zwei - den Homo erectus und den Homo sapiens?

Myriam Reinwein | ots

Weitere Berichte zu: Homo Schädel Schädelfund Stammbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung