Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossil des Jahres 2008 kommt aus Westfalen: der größte Ammonit der Welt!

08.01.2008
Die Paläontologische Gesellschaft hat einen westfälischen Ammoniten zum Fossil des Jahres 2008 gekürt. Mit einem Durchmesser von ca. 1,80 m und einem Gewicht von 3,5 Tonnen ist es der größte vollständige Ammonit, der jemals gefunden wurde. Kopien dieses herausragenden Fossils finden sich in allen großen Museen der Welt. Das Original ist im Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster zu besichtigen.

Es ist das erste Mal, dass die Paläontologische Gesellschaft ein Fossil des Jahres wählt. "Künftig soll diese Auszeichnung aber regelmäßig vergeben werden, um auf die Bedeutung der uralten Funde für die Erforschung der Naturgeschichte hinzuweisen", erklärt ihr Präsident Jes Rust, Professor an der Universität Bonn.

Der kreidezeitliche, etwa 80 Millionen Jahre alte Ammonit wurde 1895 in einem Steinbruch bei Seppenrade gefunden und für 125 Goldmark vom damaligen Direktor des münsteraner Museums, Prof. Landois, gekauft. Der Fundort ist in die wissenschaftliche Bezeichnung des Fossils, Parapuzosia seppenradensis, als Artname eingegangen.

Ammoniten sind Kopffüßer, die mit dem heutigen Nautilus, den Kalmaren und Kraken verwandt sind. Sie besaßen ein spiralig gewundenes, gekammertes Gehäuse, einen Weichkörper mit Tentakel-ähnlichen Armen und Mundwerkzeuge, die wie ein Papageischnabel aussahen. Vor ca. 400 Millionen Jahren erschienen sie in den Ozeanen, wo sie über 300 Millionen Jahre lang zu den häufigsten und artenreichsten Lebewesen zählten. Vor 65 Millionen Jahren, am Ende der Kreidezeit, starben sie zusammen mit den Dinosauriern und anderen Gruppen unwiederbringlich aus.

... mehr zu:
»Ammonit »Fossil »Paläontologisch

Die Größe des Fossils an sich beeindruckt den Betrachter, wirft aber auch die grundlegende evolutionsbiologische Fragestellung nach der Triebkraft der evolutiven Größenzunahme und den Grenzen des Wachstums auf. Da es in der Natur viele Vorteile für größere Tiere gibt, z.B. Schutz vor Räubern, höhere Attraktivität für Geschlechtspartner und einen effizienteren Stoffwechsel, kommt es in vielen Evolutionslinien zu einer Größenzunahme. Die Größe des Riesenammoniten überrascht vielleicht weniger, wenn man bedenkt, dass auch die heutigen Riesen unter den marinen Organismen zu den Tintenfischen gehören, die Riesenkalmare der Tiefsee. So könnten es besondere Eigenschaften im Bauplan und der Biologie der Ammoniten gewesen sein, die ihnen einen derartigen Gigantismus erlaubten - ein fruchtbares Feld für zukünftige Forschungen. Der Riesenammonit von Münster macht damit die Herausforderung augenfällig, die Fossilien oft für das Verständnis der Evolution bedeuten.

"Fossilien haben aber oft auch einen großen praktischen Nutzen, etwa bei der Exploration von Rohstoffen oder in der Klimaforschung", erklärt Professor Dr. Jes Rust. "Immer aber handelt es sich um besondere Objekte naturwissenschaftlicher Erkenntnis." Manche Fossilfunde sind spektakuläre Museumsexponate, die den Betrachter durch ihre ungewöhnliche Gestalt, ihre Erhaltung, ihre Größe oder ihren ästhetischen Reiz in Erstaunen versetzen. Dadurch sind sie vielfach auch zu Sinnbildern der kulturellen Entwicklung des Menschen in seiner Auseinandersetzung mit der Entstehung und Entwicklung des Lebens geworden.

Um dieser Bedeutung von fossilen Objekten Rechnung zu tragen und ihre Erforschung durch die Wissenschaft der Paläontologie in der Öffentlichkeit stärker ins Bewusstsein zu bringen, hat die Paläontologische Gesellschaft 2008 zum ersten mal den Titel "Fossil des Jahres" an ein herausragendes Fossil vergeben. Die Vergabe dieses Titels ist an eine Reihe von Kriterien geknüpft, die sowohl die wissenschaftliche Bedeutung als auch den besonderen Museumswert der Fossilien berücksichtigen. Von einer Fachkommission werden alle Vorschläge eingehend geprüft. Schließlich wird das "Fossil des Jahres" aus einer Vorauswahl von fünf Objekten von den Mitgliedern der Paläontologischen Gesellschaft auf ihrer Jahrestagung gewählt. Einzelheiten des Verfahrens sind der Homepage der Paläontologischen Gesellschaft zu entnehmen (http://www.palaeo.de/palges/).

In Münster kann das "Fossil des Jahres" Dienstags bis Sonntags von 9 bis 18 Uhr im LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Sentruper Str. 285, 48161 Münster, besichtigt werden. Weitere Informationen für Besucher des Museums und eine Bildergalerie finden Sie unter www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de (Telefon 0251 / 591-05). Zusätzliche Informationen zur wissenschaftlichen Bedeutung des Fossil des Jahres sowie weitere Bilder sind auf der Homepage der Paläontologischen Gesellschaft unter http://www.palaeo.de/palges/ zu finden.

Kontakt:
Professor Dr. Jes Rust
Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie
der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-4842
E-Mail: jrust@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.palaeo.de/palges/

Weitere Berichte zu: Ammonit Fossil Paläontologisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie