Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archaisches Erbe in modernen Frühmenschen

16.09.2011
Fossilien aus Westafrika enthüllen die Vielschichtigkeit der menschlichen Evolution – Tübinger Forscher veröffentlichen Ergebnisse im PLoS ONE Magazine, der Open-Access-Internetzeitschrift für biologische, genetische und medizinische Forschung.

Anatomische Merkmale archaischer Frühmenschen haben in Westafrika wesentlich länger fortbestanden als bisher angenommen.

Dies konnte ein internationales Forscherteam um Professor Katerina Harvati vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters an der Universität Tübingen und Professor Chris Stringer vom Naturhistorischen Museum London an einem menschlichen Skelett zeigen, das 1965 in der Iwo Eleru Höhle in Westafrika gefunden wurde: Die Wissenschaftler datierten die Funde auf ein Alter von ca. 13.000 Jahren und damit in eine Zeit weit nach dem ersten Auftreten des anatomisch modernen Menschen vor 200.000 Jahren.

Dennoch ähnelt die Schädelform stark afrikanischen Fossilien, die mehr als 100.000 Jahre alt sind. Die größte anatomische Übereinstimmung findet sich mit dem Ngaloba-Schädel (auch Laetoli 18 genannt) aus Tansania, der um die 140.000 Jahre alt ist.

Die Hinweise auf gemeinsame anatomische Merkmale der Menschen des „Later Stone Age“ und wesentlich älteren Frühmenschen ergänzen jüngste Forschungsergebnisse, die ein gleichzeitiges Bestehen archaischer Frühmenschen und anatomisch moderner Menschen über lange Zeiträume hinweg in Afrika vermuten ließen. Offenbar war der Weg der Menschheitswerdung wesentlich komplexer als bisher angenommen.

„Unsere umfassenden morphologischen und datierenden Unter-suchungen zeigen, dass die Evolution des modernen Menschen in Afrika ein vielschichtiger Vorgang war und dass Populationen archaischer Homininen oder ihre Gene länger in Afrika fortbestanden haben, als man bisher dachte“, sagt Katerina Havarti. „Unsere Ergebnisse stimmen auch mit jüngsten genetischen Forschungen überein, die auf eine Durchmischung archaischer und anatomisch moderner Menschen in Afrika noch um die Zeit vor 35.000 Jahren hinweisen.”

Fossile Funde früher anatomisch moderner Menschen aus der Zeit der “Later Stone Age” werden in West- und Zentralafrika nur sehr selten geborgen. Die erwähnten Forschungen ergeben nicht nur einen Einblick in die komplexen Ursprünge der Herkunft der anatomisch modernen Menschen, sondern verdeutlichen auch den Umfang der Wissenslücken über die menschliche Evolution in West-Afrika. Sie machen aber auch Hoffnung, dass in dieser Region noch viel zu entdecken ist.

Publikation:

PLoS ONE: “Morphologie und Chronologie der Schädelkalotte aus Iwo Eleru (Nigeria, Later Stone Age)
Katerina Harvati1,Chris Stringer2,Rainer Grün3,Maxime Aubert3,Philip Allsworth-Jones4,Caleb Adebayo Folorunso5
1 Paläoanthropologie, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoecology, Eberhard Karls Universität Tübingen– Germany.
2Palaeontology Department, Natural History Museum, Cromwell Road, London SW7 5BD, UK
3Research School of Earth Sciences, The Australian National University, Canberra 0200, Australia
4Department of Archaeology, University of Sheffield, West Street, Sheffield S1 4ET, UK

5Department of Archaeology and Anthropology, University of Ibadan, Nigeria

Kontakt:

Prof. Dr. Katerina Harvati
Universität Tübingen
Paleoanthropology
Center for Human Evolution and Paleoecology
Rümelinstrasse 23 • 72070 Tübingen
Tel. +49 7071 29-76515 und -75516
katerina.harvati@ifu.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Chris Stringer
Natural History Museum London
Palaeontology Department
Cromwell Road
London SW7 5BD, UK
Telephone: +44 7957 785749
c.stringer@nhm.ac.uk

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie