Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archaisches Erbe in modernen Frühmenschen

16.09.2011
Fossilien aus Westafrika enthüllen die Vielschichtigkeit der menschlichen Evolution – Tübinger Forscher veröffentlichen Ergebnisse im PLoS ONE Magazine, der Open-Access-Internetzeitschrift für biologische, genetische und medizinische Forschung.

Anatomische Merkmale archaischer Frühmenschen haben in Westafrika wesentlich länger fortbestanden als bisher angenommen.

Dies konnte ein internationales Forscherteam um Professor Katerina Harvati vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters an der Universität Tübingen und Professor Chris Stringer vom Naturhistorischen Museum London an einem menschlichen Skelett zeigen, das 1965 in der Iwo Eleru Höhle in Westafrika gefunden wurde: Die Wissenschaftler datierten die Funde auf ein Alter von ca. 13.000 Jahren und damit in eine Zeit weit nach dem ersten Auftreten des anatomisch modernen Menschen vor 200.000 Jahren.

Dennoch ähnelt die Schädelform stark afrikanischen Fossilien, die mehr als 100.000 Jahre alt sind. Die größte anatomische Übereinstimmung findet sich mit dem Ngaloba-Schädel (auch Laetoli 18 genannt) aus Tansania, der um die 140.000 Jahre alt ist.

Die Hinweise auf gemeinsame anatomische Merkmale der Menschen des „Later Stone Age“ und wesentlich älteren Frühmenschen ergänzen jüngste Forschungsergebnisse, die ein gleichzeitiges Bestehen archaischer Frühmenschen und anatomisch moderner Menschen über lange Zeiträume hinweg in Afrika vermuten ließen. Offenbar war der Weg der Menschheitswerdung wesentlich komplexer als bisher angenommen.

„Unsere umfassenden morphologischen und datierenden Unter-suchungen zeigen, dass die Evolution des modernen Menschen in Afrika ein vielschichtiger Vorgang war und dass Populationen archaischer Homininen oder ihre Gene länger in Afrika fortbestanden haben, als man bisher dachte“, sagt Katerina Havarti. „Unsere Ergebnisse stimmen auch mit jüngsten genetischen Forschungen überein, die auf eine Durchmischung archaischer und anatomisch moderner Menschen in Afrika noch um die Zeit vor 35.000 Jahren hinweisen.”

Fossile Funde früher anatomisch moderner Menschen aus der Zeit der “Later Stone Age” werden in West- und Zentralafrika nur sehr selten geborgen. Die erwähnten Forschungen ergeben nicht nur einen Einblick in die komplexen Ursprünge der Herkunft der anatomisch modernen Menschen, sondern verdeutlichen auch den Umfang der Wissenslücken über die menschliche Evolution in West-Afrika. Sie machen aber auch Hoffnung, dass in dieser Region noch viel zu entdecken ist.

Publikation:

PLoS ONE: “Morphologie und Chronologie der Schädelkalotte aus Iwo Eleru (Nigeria, Later Stone Age)
Katerina Harvati1,Chris Stringer2,Rainer Grün3,Maxime Aubert3,Philip Allsworth-Jones4,Caleb Adebayo Folorunso5
1 Paläoanthropologie, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoecology, Eberhard Karls Universität Tübingen– Germany.
2Palaeontology Department, Natural History Museum, Cromwell Road, London SW7 5BD, UK
3Research School of Earth Sciences, The Australian National University, Canberra 0200, Australia
4Department of Archaeology, University of Sheffield, West Street, Sheffield S1 4ET, UK

5Department of Archaeology and Anthropology, University of Ibadan, Nigeria

Kontakt:

Prof. Dr. Katerina Harvati
Universität Tübingen
Paleoanthropology
Center for Human Evolution and Paleoecology
Rümelinstrasse 23 • 72070 Tübingen
Tel. +49 7071 29-76515 und -75516
katerina.harvati@ifu.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Chris Stringer
Natural History Museum London
Palaeontology Department
Cromwell Road
London SW7 5BD, UK
Telephone: +44 7957 785749
c.stringer@nhm.ac.uk

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit