Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archaisches Erbe in modernen Frühmenschen

16.09.2011
Fossilien aus Westafrika enthüllen die Vielschichtigkeit der menschlichen Evolution – Tübinger Forscher veröffentlichen Ergebnisse im PLoS ONE Magazine, der Open-Access-Internetzeitschrift für biologische, genetische und medizinische Forschung.

Anatomische Merkmale archaischer Frühmenschen haben in Westafrika wesentlich länger fortbestanden als bisher angenommen.

Dies konnte ein internationales Forscherteam um Professor Katerina Harvati vom Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters an der Universität Tübingen und Professor Chris Stringer vom Naturhistorischen Museum London an einem menschlichen Skelett zeigen, das 1965 in der Iwo Eleru Höhle in Westafrika gefunden wurde: Die Wissenschaftler datierten die Funde auf ein Alter von ca. 13.000 Jahren und damit in eine Zeit weit nach dem ersten Auftreten des anatomisch modernen Menschen vor 200.000 Jahren.

Dennoch ähnelt die Schädelform stark afrikanischen Fossilien, die mehr als 100.000 Jahre alt sind. Die größte anatomische Übereinstimmung findet sich mit dem Ngaloba-Schädel (auch Laetoli 18 genannt) aus Tansania, der um die 140.000 Jahre alt ist.

Die Hinweise auf gemeinsame anatomische Merkmale der Menschen des „Later Stone Age“ und wesentlich älteren Frühmenschen ergänzen jüngste Forschungsergebnisse, die ein gleichzeitiges Bestehen archaischer Frühmenschen und anatomisch moderner Menschen über lange Zeiträume hinweg in Afrika vermuten ließen. Offenbar war der Weg der Menschheitswerdung wesentlich komplexer als bisher angenommen.

„Unsere umfassenden morphologischen und datierenden Unter-suchungen zeigen, dass die Evolution des modernen Menschen in Afrika ein vielschichtiger Vorgang war und dass Populationen archaischer Homininen oder ihre Gene länger in Afrika fortbestanden haben, als man bisher dachte“, sagt Katerina Havarti. „Unsere Ergebnisse stimmen auch mit jüngsten genetischen Forschungen überein, die auf eine Durchmischung archaischer und anatomisch moderner Menschen in Afrika noch um die Zeit vor 35.000 Jahren hinweisen.”

Fossile Funde früher anatomisch moderner Menschen aus der Zeit der “Later Stone Age” werden in West- und Zentralafrika nur sehr selten geborgen. Die erwähnten Forschungen ergeben nicht nur einen Einblick in die komplexen Ursprünge der Herkunft der anatomisch modernen Menschen, sondern verdeutlichen auch den Umfang der Wissenslücken über die menschliche Evolution in West-Afrika. Sie machen aber auch Hoffnung, dass in dieser Region noch viel zu entdecken ist.

Publikation:

PLoS ONE: “Morphologie und Chronologie der Schädelkalotte aus Iwo Eleru (Nigeria, Later Stone Age)
Katerina Harvati1,Chris Stringer2,Rainer Grün3,Maxime Aubert3,Philip Allsworth-Jones4,Caleb Adebayo Folorunso5
1 Paläoanthropologie, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoecology, Eberhard Karls Universität Tübingen– Germany.
2Palaeontology Department, Natural History Museum, Cromwell Road, London SW7 5BD, UK
3Research School of Earth Sciences, The Australian National University, Canberra 0200, Australia
4Department of Archaeology, University of Sheffield, West Street, Sheffield S1 4ET, UK

5Department of Archaeology and Anthropology, University of Ibadan, Nigeria

Kontakt:

Prof. Dr. Katerina Harvati
Universität Tübingen
Paleoanthropology
Center for Human Evolution and Paleoecology
Rümelinstrasse 23 • 72070 Tübingen
Tel. +49 7071 29-76515 und -75516
katerina.harvati@ifu.uni-tuebingen.de
Prof. Dr. Chris Stringer
Natural History Museum London
Palaeontology Department
Cromwell Road
London SW7 5BD, UK
Telephone: +44 7957 785749
c.stringer@nhm.ac.uk

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics