Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Jahre Eiszeitforschung in Weimar

19.03.2012
Zum 50. Gründungsjubiläum schaut Senckenberg am 30. März 2012 auf ein erfolgreiches halbes Jahrhundert internationaler quartärpaläontologischer Forschungsgeschichte in Weimar zurück und blickt in die Zukunft.

Mit wenigen Räumen hat alles begonnen – heute ist die Senckenberg Forschungsstation in Weimar eine weltweit führende, hochmoderne Wissenschaftseinrichtung und beherbergt die umfangreichste und vielfältigste quartärpaläontologische Sammlung Europas.

Durch zahlreiche Grabungen und Expeditionen im In- und Ausland wird die Sammlung ständig vergrößert und steht internationalen Wissenschaftlern und Gastforschern zur Verfügung. Die Weimarer Wissenschaftler forschen weltweit – von der Arktis und Alaska über China, Indien und Georgien bis hin nach Israel, Deutschland und Spanien. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt im Quartär – der Zeitspanne vor etwa 2,6 Millionen Jahren bis heute.

Die Geschichte der Einrichtung und ihrer Forscher ist eng mit der Historie Deutschlands verknüpft. Der Ursprung der Forschungsstation liegt in den 1950er Jahren. Damals gründete Hans-Dietrich Kahlke die Forschungsgruppe Quartärpaläontologie am Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar. Nach der Wende übernahm sein Sohn Ralf-Dietrich Kahlke die Leitung der zunächst in ihrer Existenz bedrohten Einrichtung. Heute kann er auf ein halbes Jahrhundert erfolgreicher Grabungs-, Expeditions- und Forschungstätigkeit mit derzeit etwa 50 regulären internationalen Kooperationspartnern zurückblicken.

„Im Januar 2000 wurden wir nach jahrelangen Bemühungen in die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung eingegliedert“, erzählt Prof. Ralf-Dietrich Kahlke. „Die Einbindung der Quartärpaläontologie in das Senckenberg Forschungsinstitut war mit dem Ausbau neuer Institutsgebäude in Weimar verbunden. Der personelle Zuwachs sowie labor- und sammlungstechnische Innovationen haben uns einen nachhaltigen wissenschaftlichen Aufschwung beschert.“

Seit 2005 ist die Forschungsstation in einem Gebäudekomplex neben dem historischen Jakobskirchhof in Weimar untergebracht. Die entsprechend umgebauten Häuser ermöglichen die komplette Aufstellung der 19 Sammlungen mit etwa 80.000 Präparaten und Serien – vom fossilen Blütenstaub bis hin zu den Resten riesiger Elefanten – sowie die Einrichtung moderner Laborräume. Insgesamt sind allein 2.500 Original-Publikationen zu den Weimarer Sammlungen erschienen.

„Die Entwicklung der Forschungsstation in Weimar ist eine gesamtdeutsche Erfolgsgeschichte. Dass diese Einrichtung heute zu Senckenberg gehört, verdanken wir der Initiative von Prof. Ralf-Dietrich Kahlke. Gemeinsam mit Prof. Steininger, dem damaligen Senckenberg Direktor, und den Wissenschaftsministerinnen Dagmar Schipanski (Thüringen) und Ruth Wagner (Hessen) wurde diese dann umgesetzt“, sagt Prof. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und ergänzt: „Schon vor dem Mauerbau gab es wissenschaftliche Annäherungen, doch der Eiserne Vorhang war ein unüberwindbares Hindernis. Der heutige Standort in Weimar erweist sich als eine wesentliche Bereicherung Senckenbergs, auf die wir sehr stolz sind.“
Die Einbindung der Forschungsstation für Quartärpaläontologie war zugleich ein erfolgreicher Testlauf zur späteren Fusion der sächsischen und brandenburgischen Institute in Görlitz, Dresden und Müncheberg mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

Anlässlich des Jubiläums erscheint die Bibliographie „Quartärpaläontologische Forschung in Weimar 1962-2011“. Neben sämtlichen Veröffentlichungen der Weimarer Eiszeitforscher aus den letzten 50 Jahren finden sich hier auch ausgewählte Pressestimmen dieser Zeit.
Wir laden Sie herzlich ein, die Geschichte unserer Forschungsstation im Rahmen eines Pressegespräches und einer Buchpräsentation kennen zu lernen

am Freitag, den 30. März 2012
um 13:00 Uhr
in der Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie, Am Jakobskirchhof 4, 99423 Weimar

Begrüßung durch
Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger
Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Prof. Dr. Ralf-Dietrich Kahlke
Leiter Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie in Weimar

Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Bitte nutzen Sie das Antwortfax und bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis Montag, den 26.03.2012 oder senden Sie uns eine E-Mail an pressestelle@senckenberg.de

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie