Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Jahre Eiszeitforschung in Weimar

19.03.2012
Zum 50. Gründungsjubiläum schaut Senckenberg am 30. März 2012 auf ein erfolgreiches halbes Jahrhundert internationaler quartärpaläontologischer Forschungsgeschichte in Weimar zurück und blickt in die Zukunft.

Mit wenigen Räumen hat alles begonnen – heute ist die Senckenberg Forschungsstation in Weimar eine weltweit führende, hochmoderne Wissenschaftseinrichtung und beherbergt die umfangreichste und vielfältigste quartärpaläontologische Sammlung Europas.

Durch zahlreiche Grabungen und Expeditionen im In- und Ausland wird die Sammlung ständig vergrößert und steht internationalen Wissenschaftlern und Gastforschern zur Verfügung. Die Weimarer Wissenschaftler forschen weltweit – von der Arktis und Alaska über China, Indien und Georgien bis hin nach Israel, Deutschland und Spanien. Sie beschäftigen sich mit der Entwicklung der Tier- und Pflanzenwelt im Quartär – der Zeitspanne vor etwa 2,6 Millionen Jahren bis heute.

Die Geschichte der Einrichtung und ihrer Forscher ist eng mit der Historie Deutschlands verknüpft. Der Ursprung der Forschungsstation liegt in den 1950er Jahren. Damals gründete Hans-Dietrich Kahlke die Forschungsgruppe Quartärpaläontologie am Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar. Nach der Wende übernahm sein Sohn Ralf-Dietrich Kahlke die Leitung der zunächst in ihrer Existenz bedrohten Einrichtung. Heute kann er auf ein halbes Jahrhundert erfolgreicher Grabungs-, Expeditions- und Forschungstätigkeit mit derzeit etwa 50 regulären internationalen Kooperationspartnern zurückblicken.

„Im Januar 2000 wurden wir nach jahrelangen Bemühungen in die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung eingegliedert“, erzählt Prof. Ralf-Dietrich Kahlke. „Die Einbindung der Quartärpaläontologie in das Senckenberg Forschungsinstitut war mit dem Ausbau neuer Institutsgebäude in Weimar verbunden. Der personelle Zuwachs sowie labor- und sammlungstechnische Innovationen haben uns einen nachhaltigen wissenschaftlichen Aufschwung beschert.“

Seit 2005 ist die Forschungsstation in einem Gebäudekomplex neben dem historischen Jakobskirchhof in Weimar untergebracht. Die entsprechend umgebauten Häuser ermöglichen die komplette Aufstellung der 19 Sammlungen mit etwa 80.000 Präparaten und Serien – vom fossilen Blütenstaub bis hin zu den Resten riesiger Elefanten – sowie die Einrichtung moderner Laborräume. Insgesamt sind allein 2.500 Original-Publikationen zu den Weimarer Sammlungen erschienen.

„Die Entwicklung der Forschungsstation in Weimar ist eine gesamtdeutsche Erfolgsgeschichte. Dass diese Einrichtung heute zu Senckenberg gehört, verdanken wir der Initiative von Prof. Ralf-Dietrich Kahlke. Gemeinsam mit Prof. Steininger, dem damaligen Senckenberg Direktor, und den Wissenschaftsministerinnen Dagmar Schipanski (Thüringen) und Ruth Wagner (Hessen) wurde diese dann umgesetzt“, sagt Prof. Volker Mosbrugger, Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und ergänzt: „Schon vor dem Mauerbau gab es wissenschaftliche Annäherungen, doch der Eiserne Vorhang war ein unüberwindbares Hindernis. Der heutige Standort in Weimar erweist sich als eine wesentliche Bereicherung Senckenbergs, auf die wir sehr stolz sind.“
Die Einbindung der Forschungsstation für Quartärpaläontologie war zugleich ein erfolgreicher Testlauf zur späteren Fusion der sächsischen und brandenburgischen Institute in Görlitz, Dresden und Müncheberg mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung.

Anlässlich des Jubiläums erscheint die Bibliographie „Quartärpaläontologische Forschung in Weimar 1962-2011“. Neben sämtlichen Veröffentlichungen der Weimarer Eiszeitforscher aus den letzten 50 Jahren finden sich hier auch ausgewählte Pressestimmen dieser Zeit.
Wir laden Sie herzlich ein, die Geschichte unserer Forschungsstation im Rahmen eines Pressegespräches und einer Buchpräsentation kennen zu lernen

am Freitag, den 30. März 2012
um 13:00 Uhr
in der Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie, Am Jakobskirchhof 4, 99423 Weimar

Begrüßung durch
Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger
Generaldirektor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Prof. Dr. Ralf-Dietrich Kahlke
Leiter Senckenberg Forschungsstation für Quartärpaläontologie in Weimar

Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Bitte nutzen Sie das Antwortfax und bestätigen Sie Ihre Teilnahme bis Montag, den 26.03.2012 oder senden Sie uns eine E-Mail an pressestelle@senckenberg.de

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften