Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsorientiert und verantwortungsbewusst: Deutscher Mittelstand auf dem Prüfstand

26.01.2009
Erstmalig: IÖW/future-Ranking der Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte mittelständischer Unternehmen

Welche Klimaschutzmaßnahmen ergreifen eigentlich kleinere und mittlere Unternehmen? Wie sehen die Arbeitsbedingungen in diesen Betrieben tatsächlich aus? Welche Arbeitszeitregelung gibt es? Werden Mitarbeiter regelmäßig für Fortbildungen freigestellt? Wie engagiert sich der Mittelstand in seiner Region?

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte sollen über die ökologische und soziale Verantwortung von Unternehmen Auskunft geben. Ein unabhängiger Vergleich -- das gemeinsame Ranking vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und future e.V. -- prüft diese Berichte nun erstmalig für den deutschen Mittelstand.

Das Berliner Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmervereinigung future e.V. - verantwortung unternehmen bewerten seit Jahren mit Erfolg die Nachhaltigkeitsberichte der 150 größten Unternehmen Deutschlands: "Mit dem Ranking für kleinere und mittlere Unternehmen wollen wir die ambitionierte Nachhaltigkeitsberichterstattung des deutschen Mittelstandes erfassen. Gleichzeitig machen wir auf die konkreten Leistungen dieser Betriebe aufmerksam", erläutert Udo Westermann, Ranking-Verantwortlicher bei future e.V., die Ziele des Rankings. Um den gesellschaftlichen Dialog zu Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung zu fördern, müssen auch kleine und mittlere Betriebe (KMU) miteinbezogen werden. Jana Gebauer, Projektleiterin im IÖW: "Gerade der Mittelstand tritt vielfach als Vorreiter mit innovativen Konzepten auf."

"Die Bewertung von Nachhaltigkeitsberichten für den Mittelstand erfordert eigene Kriterien", so die IÖW-Expertin Gebauer. In einem detaillierten Fragebogen werden kleine und mittlere Unternehmen gebeten, das Ranking bereits im Vorfeld zu unterstützen. Dr. Westermann erklärt: "Der Fragebogen soll uns helfen, unser Wissen über die Unternehmen zu vervollständigen und die Breite der Nachhaltigkeitskommunikation zu erfassen. Gleichzeitig müssen wir die Kriterien für das Ranking so realitätsnah wie möglich gestalten."

Die Ergebnisse des IÖW/future-Rankings für KMU-Nachhaltigkeitsberichte werden im September 2009 in Berlin vorgestellt und auf der Ranking-Website veröffentlicht.

Die Schirmherrschaft übernehmen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und Dr. Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Rat für Nachhaltige Entwicklung unterstützen das IÖW/future-Ranking der KMU-Nachhaltigkeitsberichte maßgeblich.

Teilnahme am Ranking
Einbezogen in das IÖW/future-Ranking werden Berichte von Unternehmen, die nicht mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder nicht mehr als 500 Millionen EUR Jahresumsatz haben. Die Berichte sollen möglichst bis zum 28. Februar 2009 an Dr. Udo Westermann von future e.V. gesandt werden. Wird ein Bericht bis spätestens zum 30. Juni 2009 fertig gestellt, kann er noch in das Ranking aufgenommen werden.
Kriterienentwicklung für das Ranking
Die Bewertungskriterien des IÖW/future-Rankings für KMU-Nachhaltigkeitsberichte werden an die Besonderheiten des Mittelstandes angepasst. Unabhängig davon, ob ein Unternehmen bereits einen Umwelt- oder Nachhaltigkeitsbericht erstellt hat, bitten die Initiatoren des Rankings hierbei um die Unterstützung durch die Praxis. Ein speziell erarbeiteter Fragebogen soll helfen, den Kriterienkatalog weiter zu ergänzen. Dieser steht unter http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/fileadmin/pdf/fragebogen_ranki... zum Download bereit und kann noch bis zum 6. Februar 2009 beantwortet werden.
Unternehmen sind herzlich eingeladen, die Kriterien im Rahmen eines Workshops in Nürnberg am 17. Februar 2009 zu diskutieren. Programm und Anmeldeformular zum Workshop in Nürnberg, den Fragebogen und weitere Informationen zum Ranking der KMU-Nachhaltigkeitsberichte 2009 finden Sie im Internet unter

http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/.

Kontakt
Dr. Udo Westermann
future-Geschäftsstelle Münster
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
fon: 0251 - 973 16 34
ranking@future-ev.de
Jana Gebauer
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
fon: 030 - 884 59 4-0
ranking@ioew.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/
http://www.ioew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit