Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsorientiert und verantwortungsbewusst: Deutscher Mittelstand auf dem Prüfstand

26.01.2009
Erstmalig: IÖW/future-Ranking der Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte mittelständischer Unternehmen

Welche Klimaschutzmaßnahmen ergreifen eigentlich kleinere und mittlere Unternehmen? Wie sehen die Arbeitsbedingungen in diesen Betrieben tatsächlich aus? Welche Arbeitszeitregelung gibt es? Werden Mitarbeiter regelmäßig für Fortbildungen freigestellt? Wie engagiert sich der Mittelstand in seiner Region?

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte sollen über die ökologische und soziale Verantwortung von Unternehmen Auskunft geben. Ein unabhängiger Vergleich -- das gemeinsame Ranking vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und future e.V. -- prüft diese Berichte nun erstmalig für den deutschen Mittelstand.

Das Berliner Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmervereinigung future e.V. - verantwortung unternehmen bewerten seit Jahren mit Erfolg die Nachhaltigkeitsberichte der 150 größten Unternehmen Deutschlands: "Mit dem Ranking für kleinere und mittlere Unternehmen wollen wir die ambitionierte Nachhaltigkeitsberichterstattung des deutschen Mittelstandes erfassen. Gleichzeitig machen wir auf die konkreten Leistungen dieser Betriebe aufmerksam", erläutert Udo Westermann, Ranking-Verantwortlicher bei future e.V., die Ziele des Rankings. Um den gesellschaftlichen Dialog zu Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung zu fördern, müssen auch kleine und mittlere Betriebe (KMU) miteinbezogen werden. Jana Gebauer, Projektleiterin im IÖW: "Gerade der Mittelstand tritt vielfach als Vorreiter mit innovativen Konzepten auf."

"Die Bewertung von Nachhaltigkeitsberichten für den Mittelstand erfordert eigene Kriterien", so die IÖW-Expertin Gebauer. In einem detaillierten Fragebogen werden kleine und mittlere Unternehmen gebeten, das Ranking bereits im Vorfeld zu unterstützen. Dr. Westermann erklärt: "Der Fragebogen soll uns helfen, unser Wissen über die Unternehmen zu vervollständigen und die Breite der Nachhaltigkeitskommunikation zu erfassen. Gleichzeitig müssen wir die Kriterien für das Ranking so realitätsnah wie möglich gestalten."

Die Ergebnisse des IÖW/future-Rankings für KMU-Nachhaltigkeitsberichte werden im September 2009 in Berlin vorgestellt und auf der Ranking-Website veröffentlicht.

Die Schirmherrschaft übernehmen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und Dr. Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Rat für Nachhaltige Entwicklung unterstützen das IÖW/future-Ranking der KMU-Nachhaltigkeitsberichte maßgeblich.

Teilnahme am Ranking
Einbezogen in das IÖW/future-Ranking werden Berichte von Unternehmen, die nicht mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder nicht mehr als 500 Millionen EUR Jahresumsatz haben. Die Berichte sollen möglichst bis zum 28. Februar 2009 an Dr. Udo Westermann von future e.V. gesandt werden. Wird ein Bericht bis spätestens zum 30. Juni 2009 fertig gestellt, kann er noch in das Ranking aufgenommen werden.
Kriterienentwicklung für das Ranking
Die Bewertungskriterien des IÖW/future-Rankings für KMU-Nachhaltigkeitsberichte werden an die Besonderheiten des Mittelstandes angepasst. Unabhängig davon, ob ein Unternehmen bereits einen Umwelt- oder Nachhaltigkeitsbericht erstellt hat, bitten die Initiatoren des Rankings hierbei um die Unterstützung durch die Praxis. Ein speziell erarbeiteter Fragebogen soll helfen, den Kriterienkatalog weiter zu ergänzen. Dieser steht unter http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/fileadmin/pdf/fragebogen_ranki... zum Download bereit und kann noch bis zum 6. Februar 2009 beantwortet werden.
Unternehmen sind herzlich eingeladen, die Kriterien im Rahmen eines Workshops in Nürnberg am 17. Februar 2009 zu diskutieren. Programm und Anmeldeformular zum Workshop in Nürnberg, den Fragebogen und weitere Informationen zum Ranking der KMU-Nachhaltigkeitsberichte 2009 finden Sie im Internet unter

http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/.

Kontakt
Dr. Udo Westermann
future-Geschäftsstelle Münster
Am Hof Schultmann 63
48163 Münster
fon: 0251 - 973 16 34
ranking@future-ev.de
Jana Gebauer
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Potsdamer Straße 105
10785 Berlin
fon: 030 - 884 59 4-0
ranking@ioew.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kmu.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/
http://www.ioew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

nachricht Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse
21.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie