Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen für die Bioökonomie in Mitteldeutschland stehen auf „Grün“

03.06.2014

Spitzencluster BioEconomy nach Evaluierung in der BMBF-Spitzenclusterförderung weiter auf Kurs zur europaweiten Modellregion

Holzwirtschaft trifft chemische Industrie – mit dem Ansatz, nicht nahrungsrelevante nachwachsende Rohstoffe als Grundlage für eine biobasierte Wirtschaft zu etablieren, ist der Spitzencluster BioEconomy weiter auf Erfolgskurs.

Das bestätigte am Mittwoch, 28. Mai 2014 das Ergebnis der Jury in der Evaluierung der dritten und letzten Runde des Spitzenclusterwettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Damit stellte das Gremium gleichzeitig die Weichen für die zweite Förderphase bis 2017. Mit dieser verbunden ist für jeden der fünf evaluierten Spitzencluster ein Fördervolumen von noch einmal bis zu 20 Millionen Euro.

„Mit dem Abschluss der Evaluierung konnten wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum international sichtbaren Leuchtturm der Bioökonomie erreichen. Die Spitzenclusterförderung bietet uns eine hervorragende Ausgangsposition für den langfristigen Aufbau einer führenden Bioökonomieregion“, erklärte Matthias Zscheile, Vorstandsvorsitzender des BioEconomy e. V.

„Als jüngster, erst 2012 gegründeter Vertreter in der Runde der 15 deutschen Spitzencluster ist es für uns eine besondere Freude, dass die Jury mit ihrer Entscheidung das in uns gesetzte Vertrauen bestätigt hat“, meinte Horst Mosler, Clustermanager des Spitzenclusters BioEconomy und ergänzte: „Es bedeutet für uns, dass wir in unserer erst gut zweijährigen Tätigkeit hier in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland die standfeste Basis für eine Spitzenposition in der zukünftigen europäischen Bioökonomie geschaffen haben.“

Professor Andreas Barner, Vorsitzender der Jury, hob hervor: „Es ist besonders erfreulich, dass sich die Spitzencluster bereits in den ersten beiden Jahren ihrer Förderung deutlich international ausrichten. Dies ist eine gute Basis für die anstehenden Ausschreibungen der Wissens- und Innovationszentren im Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT/KIC). Und es hilft den Spitzenclustern, Anwender für ihre Innovationen auf internationaler Ebene zu finden und so zur Lösung globaler Probleme beizutragen.“

So hat der Spitzencluster BioEconomy durch die aktive Mitarbeit im Biobased Industries Consortium (BIC) seit Februar 2014, sowie durch Kooperationspartnerschaften mit weiteren Bioökonomie- und Innovationsnetzwerken, wie dem französischen Industries & Agro-Ressources (IAR) Cluster und dem italienischen Innovhub-Netzwerk seine Vernetzung in Europa entscheidend ausgebaut. Allein das Public-Private-Partnership des BIC mit der Europäischen Union steht im Rahmen des neuen EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 für ein Förderbudget von insgesamt 3,7 Milliarden Euro, die bis 2020 in die europäische Bioökonomie investiert werden sollen. Auch weltweit bestehen erste Partnerschaften des Spitzenclusters BioEconomy u.a. nach Kanada, Thailand und China.

Die fünf Spitzencluster der dritten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben zwei Jahre nach der Auswahl und dem Beginn der Förderung zum Ende des 1. Quartals 2014 ihre Fortschrittsberichte vorgelegt. Am 28. Mai 2014 stellten sie sich der Zwischenbewertung durch eine unabhängige Jury. Alle fünf wurden für die weitere Förderung bis 2017 empfohlen. Der Wettbewerb ist ein wesentlicher Teil der Erfolgsgeschichte der Hightech-Strategie der Bundesregierung und unterstützt die leistungsfähigsten Cluster in Deutschland. Ziel ist es, insbesondere die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken und die Spitzencluster in der internationalen Spitzengruppe zu etablieren.

Informationen zum BioEconomy Cluster:
Der BioEconomy Cluster in Mitteldeutschland konzentriert sich als Wertschöpfungscluster auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food-Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, innovativen Produkten und Energieträgern. Einzigartig sind die branchenübergreifende Bildung von Wertschöpfungsketten im Cluster (z. B. Holz- und Forstwirtschaft, chemische und Kunststoffindustrie, Anlagenbau und Energiewirtschaft) und die Integration in eine etablierte Chemieregion. Im Chemiepark Leuna, bundesweit flächengrößter Chemiestandort, wurden bereits erste Bioraffinerien im Pilot- und Demonstrationsmaßstab errichtet. Mit 40 % des deutschen Buchenbestandes konzentriert sich zudem ein zentraler nachwachsender Rohstoff in der Clusterregion. In derzeit 16 Verbund- und 53 Einzelprojekten arbeiten die Clusterakteure an Konzepten der nachhaltigen Biomassebereitstellung sowie an der Entwicklung, Skalierung und industriellen Umsetzung von Produktionsverfahren. Der Verbund aus bereits mehr als 60 Unternehmen und Institutionen aus Industrie und Forschung wurde 2012 als einer von 5 Gewinnern der 3. Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Seit Anfang 2014 ist die Kombination von Chemie und Bioökonomie zudem fester Bestandteil der neuen Leitmarktstrategie des Landes Sachsen-Anhalt.

Ansprechpartner:
Henning Mertens, Communicator BioEconomy e.V.
Telefon + 49 (0)345 / 1314 2731
E-Mail henning.mertens@bioeconomy.de

Weitere Informationen:

http://www.bioeconomy.de und
http://www.spitzencluster.de

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics