Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeichen für die Bioökonomie in Mitteldeutschland stehen auf „Grün“

03.06.2014

Spitzencluster BioEconomy nach Evaluierung in der BMBF-Spitzenclusterförderung weiter auf Kurs zur europaweiten Modellregion

Holzwirtschaft trifft chemische Industrie – mit dem Ansatz, nicht nahrungsrelevante nachwachsende Rohstoffe als Grundlage für eine biobasierte Wirtschaft zu etablieren, ist der Spitzencluster BioEconomy weiter auf Erfolgskurs.

Das bestätigte am Mittwoch, 28. Mai 2014 das Ergebnis der Jury in der Evaluierung der dritten und letzten Runde des Spitzenclusterwettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Damit stellte das Gremium gleichzeitig die Weichen für die zweite Förderphase bis 2017. Mit dieser verbunden ist für jeden der fünf evaluierten Spitzencluster ein Fördervolumen von noch einmal bis zu 20 Millionen Euro.

„Mit dem Abschluss der Evaluierung konnten wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum international sichtbaren Leuchtturm der Bioökonomie erreichen. Die Spitzenclusterförderung bietet uns eine hervorragende Ausgangsposition für den langfristigen Aufbau einer führenden Bioökonomieregion“, erklärte Matthias Zscheile, Vorstandsvorsitzender des BioEconomy e. V.

„Als jüngster, erst 2012 gegründeter Vertreter in der Runde der 15 deutschen Spitzencluster ist es für uns eine besondere Freude, dass die Jury mit ihrer Entscheidung das in uns gesetzte Vertrauen bestätigt hat“, meinte Horst Mosler, Clustermanager des Spitzenclusters BioEconomy und ergänzte: „Es bedeutet für uns, dass wir in unserer erst gut zweijährigen Tätigkeit hier in Sachsen-Anhalt und Mitteldeutschland die standfeste Basis für eine Spitzenposition in der zukünftigen europäischen Bioökonomie geschaffen haben.“

Professor Andreas Barner, Vorsitzender der Jury, hob hervor: „Es ist besonders erfreulich, dass sich die Spitzencluster bereits in den ersten beiden Jahren ihrer Förderung deutlich international ausrichten. Dies ist eine gute Basis für die anstehenden Ausschreibungen der Wissens- und Innovationszentren im Europäischen Institut für Innovation und Technologie (EIT/KIC). Und es hilft den Spitzenclustern, Anwender für ihre Innovationen auf internationaler Ebene zu finden und so zur Lösung globaler Probleme beizutragen.“

So hat der Spitzencluster BioEconomy durch die aktive Mitarbeit im Biobased Industries Consortium (BIC) seit Februar 2014, sowie durch Kooperationspartnerschaften mit weiteren Bioökonomie- und Innovationsnetzwerken, wie dem französischen Industries & Agro-Ressources (IAR) Cluster und dem italienischen Innovhub-Netzwerk seine Vernetzung in Europa entscheidend ausgebaut. Allein das Public-Private-Partnership des BIC mit der Europäischen Union steht im Rahmen des neuen EU-Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 für ein Förderbudget von insgesamt 3,7 Milliarden Euro, die bis 2020 in die europäische Bioökonomie investiert werden sollen. Auch weltweit bestehen erste Partnerschaften des Spitzenclusters BioEconomy u.a. nach Kanada, Thailand und China.

Die fünf Spitzencluster der dritten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben zwei Jahre nach der Auswahl und dem Beginn der Förderung zum Ende des 1. Quartals 2014 ihre Fortschrittsberichte vorgelegt. Am 28. Mai 2014 stellten sie sich der Zwischenbewertung durch eine unabhängige Jury. Alle fünf wurden für die weitere Förderung bis 2017 empfohlen. Der Wettbewerb ist ein wesentlicher Teil der Erfolgsgeschichte der Hightech-Strategie der Bundesregierung und unterstützt die leistungsfähigsten Cluster in Deutschland. Ziel ist es, insbesondere die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken und die Spitzencluster in der internationalen Spitzengruppe zu etablieren.

Informationen zum BioEconomy Cluster:
Der BioEconomy Cluster in Mitteldeutschland konzentriert sich als Wertschöpfungscluster auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food-Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, innovativen Produkten und Energieträgern. Einzigartig sind die branchenübergreifende Bildung von Wertschöpfungsketten im Cluster (z. B. Holz- und Forstwirtschaft, chemische und Kunststoffindustrie, Anlagenbau und Energiewirtschaft) und die Integration in eine etablierte Chemieregion. Im Chemiepark Leuna, bundesweit flächengrößter Chemiestandort, wurden bereits erste Bioraffinerien im Pilot- und Demonstrationsmaßstab errichtet. Mit 40 % des deutschen Buchenbestandes konzentriert sich zudem ein zentraler nachwachsender Rohstoff in der Clusterregion. In derzeit 16 Verbund- und 53 Einzelprojekten arbeiten die Clusterakteure an Konzepten der nachhaltigen Biomassebereitstellung sowie an der Entwicklung, Skalierung und industriellen Umsetzung von Produktionsverfahren. Der Verbund aus bereits mehr als 60 Unternehmen und Institutionen aus Industrie und Forschung wurde 2012 als einer von 5 Gewinnern der 3. Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Seit Anfang 2014 ist die Kombination von Chemie und Bioökonomie zudem fester Bestandteil der neuen Leitmarktstrategie des Landes Sachsen-Anhalt.

Ansprechpartner:
Henning Mertens, Communicator BioEconomy e.V.
Telefon + 49 (0)345 / 1314 2731
E-Mail henning.mertens@bioeconomy.de

Weitere Informationen:

http://www.bioeconomy.de und
http://www.spitzencluster.de

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE