Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis geht an zwei junge Talente in Leipzig

29.06.2009
Der wichtigste Wissenschaftspreis für junge Forscherinnen und Forscher hierzulande, der Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dotiert mit je 16.000 Euro, geht in diesem Jahr an Dr. André Bornemann vom Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig und an Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, mit dem die Universität eng zusammenarbeitet.

"Vorgeschlagen wurden deutschlandweit 118 junge Forscher, die hochkarätige Ehrung erhielten nur 6, davon zwei in Leipzig", so Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Martin Schlegel. "Die Preisträger erhalten die Ehrung für ihre frühen herausragenden wissenschaftlichen Leistungen. Wir sind stolz auf sie und wünschen ihnen weiter viel Erfolg für ihre Zukunft in der Wissenschaft."

André Bornemann
arbeitet an kalkigen Mikrofossilien. Anhand der räumlichen und zeitlichen Verbreitung und der geochemischen Schalenzusammensetzung versucht der promovierte Geologe die marinen Umweltbedingungen vor vielen Millionen Jahren zu rekonstruieren. Dabei reichen seine Forschungen von der Mikropaläontologie, den Karbonatbudgets und den Entstehungsbedingungen von Schwarzschiefern bis hin zur Paläoklimaforschung. So stellt er grundlegend neue Thesen für die Geowissenschaften auf, die auch international intensiv diskutiert werden. Darin konzentriert er sich vor allem auf die kreide- und paläogenzeitliche Treibhauswelt. Aufsehen erregte er beispielsweise mir seiner These, dass in der sehr warmen Kreidezeit Vereisungen möglich waren.
Ina Bornkessel-Schlesewsky
erforscht, wie Sprachen funktionieren und im Gehirn verarbeitet werden. Ihre Arbeit richtet sich dabei auf das Zusammenspiel von morphosyntaktischen und semantischen Faktoren beim Satzverstehen. Im Fokus steht dabei die "Argumentstruktur". Neben Faktoren wie Wortstellung und Kasusmarkierung analysiert die Sprachwissenschaftlerin mithilfe neurowissenschaftlicher Verfahren auch semantische Eigenschaften wie Belebtheit - ein Faktor, der in verschiedenen Sprachen völlig unterschiedliches Gewicht haben kann. Mit ihrer Forschung leistet Ina Bornkessel-Schlesewsky -
die bereits mit 22 Jahren promoviert wurde und 25-jährig die Leitung einer Max-Planck-Nachwuchsgruppe übernahm - substanzielle Beiträge zum Fachgebiet der menschlichen Sprachverarbeitung.

Ina Bornkessel Schlesewsky hat kürzlich den Ruf an die Universität Marburg erhalten. Sie wird dort Professorin am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft.

Die vier weiteren Preise gingen an Nachwuchswissenschaftler der Universitäten Bonn, Marburg und Karlsruhe sowie der Freien Universität Berlin.

weitere Informationen:

Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
Telefon: +49 341 97-30020
prorektorf@uni-leipzig.de
Dr. André Bornemann
Telefon: +49 341 97-32903
a.bornemann@uni-leipzig.de
Prof. Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky
Telefon: +49 06421 - 2824675
iboke@staff.uni-marburg.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften