Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Weiterbildung: Land und EU legen Programm über 11 Millionen Euro auf

27.05.2015

„Mit dem Programm unterstützen wir die Hochschulen beim Ausbau von Angeboten für lebenslanges und berufsbegleitendes Studieren“, sagt Ministerin Theresia Bauer

Die wissenschaftliche Weiterbildung in Baden-Württemberg wird deutlich gestärkt: Ein neues Programm des Wissenschaftsministeriums über 11 Mio. Euro unterstützt den Auf- und Ausbau von Strukturen der wissenschaftlichen Weiterbildung an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen im Land.

„Wissenschaftliche Weiterbildung gehört wie Forschung, Lehre und Studium zu den Kernaufgaben der Hochschulen. Der erste Schul- oder Studienabschluss ist heute kein Endpunkt, sondern Ausgangsposition für den weiteren individuellen Bildungsweg“, so Ministerin Bauer.

Angesichts des demografischen Wandels sei es eine strategische Aufgabe der Hochschulen, Angebote für das lebenslange und berufsbegleitende Lernen und Studieren systematisch auszubauen. Das neue Förderprogramm stärke die Durchlässigkeit im Bildungssystem. Die Hochschulen könnten damit vermehrt auf die besonderen Bedürfnisse berufserfahrener und berufstätiger Personen eingehen.

Die Mittel stehen für fünf Jahre (2016 - 2020) zur Verfügung. Finanziert wird das Programm je zur Hälfte vom Wissenschaftsministerium und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union. Letztere stellt das Sozialministerium im Rahmen der zentralen ESF-Förderung zur Verfügung.

Gefördert werden Konzepte, die dauerhafte Strukturen für berufsbegleitende Masterstudiengänge und weitere Weiterbildungs-Studienangebote entwickeln, z. B. Weiterbildungs-Bachelor oder Kontaktstudien. Dabei sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:

• Methodisch-didaktische Ausrichtung auf die Lernerfordernisse Berufserfahre-ner und berufsbegleitend studierender Personen (z. B. Handlungs-, Praxis- und Projektorientierung, Berücksichtigung der Erfahrungen der Studierenden, in-teraktive Lernbedingungen, Expertenkolloquien);

• Neue Studienformate unter Einbezug von Online-Modulen (z. B. Kompaktkurse, Blended Learning, Summerschools, Abendveranstaltungen);

• Professionelle Betreuungsstrukturen für Studierende (z. B. one-stop-office, Mentoring) und für Lehrende;

• Zielgruppenbezogene Ansätze zur Förderung der Durchlässigkeit zwischen be-ruflicher und hochschulischer Bildung (z. B. Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen, flexible Studienformate)

• Erhöhung der Reichweite von Weiterbildungsangeboten im Sinne des lebenslangen Lernens, z. B. durch fremdsprachige Angebote, Berücksichtigung von Interkulturalität oder auch niederschwellige modulare Ansätze.

• Die Studienangebote sollen sich nach einer Aufbauphase durch Gebühren selbst finanzieren.

Das Förderprogramm baut auf einer ersten Förderphase auf, in der das Wissenschaftsministerium seit 2014 erste Angebote zur Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung mit insgesamt 6 Mio. Euro unterstützte. Im Rahmen der Weiterbildungsstrategie des Landes geht es nun darum, dauerhaft erfolgreiche Strukturen aufzubauen, um die wissenschaftliche Weiterbildung an den Hochschulen fest zu etablieren. Damit werden die Weiterbildungsnovelle aus dem Jahr 2012 sowie die Einführung von Weiterbildungs-Bachelorstudiengängen im Rahmen des neuen Landeshochschulgesetzes (2014) weiter konkretisiert.

http://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/

Biljana Bojic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise