Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Weiterbildung: Land und EU legen Programm über 11 Millionen Euro auf

27.05.2015

„Mit dem Programm unterstützen wir die Hochschulen beim Ausbau von Angeboten für lebenslanges und berufsbegleitendes Studieren“, sagt Ministerin Theresia Bauer

Die wissenschaftliche Weiterbildung in Baden-Württemberg wird deutlich gestärkt: Ein neues Programm des Wissenschaftsministeriums über 11 Mio. Euro unterstützt den Auf- und Ausbau von Strukturen der wissenschaftlichen Weiterbildung an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen im Land.

„Wissenschaftliche Weiterbildung gehört wie Forschung, Lehre und Studium zu den Kernaufgaben der Hochschulen. Der erste Schul- oder Studienabschluss ist heute kein Endpunkt, sondern Ausgangsposition für den weiteren individuellen Bildungsweg“, so Ministerin Bauer.

Angesichts des demografischen Wandels sei es eine strategische Aufgabe der Hochschulen, Angebote für das lebenslange und berufsbegleitende Lernen und Studieren systematisch auszubauen. Das neue Förderprogramm stärke die Durchlässigkeit im Bildungssystem. Die Hochschulen könnten damit vermehrt auf die besonderen Bedürfnisse berufserfahrener und berufstätiger Personen eingehen.

Die Mittel stehen für fünf Jahre (2016 - 2020) zur Verfügung. Finanziert wird das Programm je zur Hälfte vom Wissenschaftsministerium und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union. Letztere stellt das Sozialministerium im Rahmen der zentralen ESF-Förderung zur Verfügung.

Gefördert werden Konzepte, die dauerhafte Strukturen für berufsbegleitende Masterstudiengänge und weitere Weiterbildungs-Studienangebote entwickeln, z. B. Weiterbildungs-Bachelor oder Kontaktstudien. Dabei sollen folgende Aspekte berücksichtigt werden:

• Methodisch-didaktische Ausrichtung auf die Lernerfordernisse Berufserfahre-ner und berufsbegleitend studierender Personen (z. B. Handlungs-, Praxis- und Projektorientierung, Berücksichtigung der Erfahrungen der Studierenden, in-teraktive Lernbedingungen, Expertenkolloquien);

• Neue Studienformate unter Einbezug von Online-Modulen (z. B. Kompaktkurse, Blended Learning, Summerschools, Abendveranstaltungen);

• Professionelle Betreuungsstrukturen für Studierende (z. B. one-stop-office, Mentoring) und für Lehrende;

• Zielgruppenbezogene Ansätze zur Förderung der Durchlässigkeit zwischen be-ruflicher und hochschulischer Bildung (z. B. Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen, flexible Studienformate)

• Erhöhung der Reichweite von Weiterbildungsangeboten im Sinne des lebenslangen Lernens, z. B. durch fremdsprachige Angebote, Berücksichtigung von Interkulturalität oder auch niederschwellige modulare Ansätze.

• Die Studienangebote sollen sich nach einer Aufbauphase durch Gebühren selbst finanzieren.

Das Förderprogramm baut auf einer ersten Förderphase auf, in der das Wissenschaftsministerium seit 2014 erste Angebote zur Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung mit insgesamt 6 Mio. Euro unterstützte. Im Rahmen der Weiterbildungsstrategie des Landes geht es nun darum, dauerhaft erfolgreiche Strukturen aufzubauen, um die wissenschaftliche Weiterbildung an den Hochschulen fest zu etablieren. Damit werden die Weiterbildungsnovelle aus dem Jahr 2012 sowie die Einführung von Weiterbildungs-Bachelorstudiengängen im Rahmen des neuen Landeshochschulgesetzes (2014) weiter konkretisiert.

http://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/ausschreibungen/

Biljana Bojic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie