Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiley Prize für Georg Nagel

09.02.2010
Georg Nagel, Professor für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik an der Universität Würzburg, erhält den Wiley Prize in Biomedical Sciences.

Ausgezeichnet werden er und zwei weitere deutsche Forscher für ihre Entdeckung von lichtaktivierbaren Ionenkanälen. Der mit 35.000 US-Dollar dotierte Preis wird am 9. April in New York City überreicht.

Ionenkanäle sind die Schleusenwärter allen Lebens. Sie bilden Tunnel durch Zellwände und ermöglichen es elektrisch geladenen Teilchen, den so genannten Ionen, diese Biomembranen zu durchqueren. Sie sind, im Zusammenspiel mit anderen Transportproteinen, von universeller Bedeutung für Transportprozesse über die Membransysteme der Zelle hinweg. So regeln sie beispielsweise die Aufnahme und Ausscheidung von Stoffen, den Säure-Basen-Haushalt sowie die Erregungsleitung in Nerven.

Eine besondere Form eines Ionenkanals haben drei deutsche Wissenschaftler entdeckt: Ernst Bamberg, Professor und Direktor der Abteilung für Biophysikalische Chemie am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt am Main, Peter Hegemann, Professor für Molekulare Biophysik an der Humboldt-Universität in Berlin, und Georg Nagel, Professor für Molekulare Pflanzenphysiologie am Lehrstuhl für Botanik der Universität Würzburg.

Ionenkanäle, die auf Licht reagieren

"Hegemann, Nagel und Bamberg erhalten den Wiley Prize für ihre Entdeckung eines lichtaktivierbaren Ionenkanals", begründete die Jury des Wiley Prize die Entscheidung. Mit ihren Arbeiten haben sie "die Untersuchung von Netzwerken im Gehirn revolutioniert."

Channelrhodopsine: So lautet der Fachausdruck dieser Familie von lichtaktivierbaren Ionenkanälen. Die Proteine stammen aus einer einzelligen grünen Alge; dort spielen sie eine wichtige Rolle, wenn sich die Alge zum Licht hin oder davon weg bewegt. Channelrhodopsine können jedoch auch in andere erregbare Zellen, beispielsweise in Nervenzellen, eingebaut werden. Dort ermöglichen sie es Wissenschaftlern, neuronale Netzwerke in Zellkulturen sowie in lebenden Tieren unter Verwendung von Lichtstimulation mit bisher unbekannter zeitlicher und räumlicher Auflösung zu erforschen.

Channelrhodopsine bieten auch ein großes Potenzial im Bereich biomedizinischer Anwendungen wie beispielsweise bei der Wiederherstellung der Sehfunktion und der optischen Tiefenhirnstimulation zur Behandlung von Parkinson und anderen Krankheiten, wie es in der Mitteilung zur Preisverleihung heißt.

Zur Person Georg Nagels

Georg Nagel wurde 1953 in Weingarten (Württemberg) geboren. Nach dem Studium der Biologie in Konstanz und dem Promotionsstudium am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt/Main ging er als Postdoc an die Yale University, New Haven, und die Rockefeller University, New York (USA). Von 1992 bis 2004 war Nagel Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biophysik; seit Dezember 2004 ist er Professor am Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik der Universität Würzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem Photorezeptoren, molekulare Mechanismen der Photoaktivierung und die Licht-Aktivierung von Zellen, Tieren oder Pflanzen.

Der Wiley Prize

Mit dem Wiley Prize in Biomedical Sciences werden Beiträge gewürdigt, die "neue Forschungsfelder eröffnet oder neue Konzepte oder deren Anwendungen in einer speziellen biomedizinischen Disziplin vorangebracht haben", heißt es in der Pressemitteilung zur Preisverleihung. Ausgezeichnet werden Beiträge, "die für Innovation stehen und eine Vorreiterrolle einnehmen". In der Jury sitzen unter anderen Günter Blobel, Professor für Zellbiologie an der Rockefeller University und Medizin-Nobelpreisträger von 1999, sowie Robert Horvitz, Biologe am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) und Nobelpreisträger für Medizin im Jahr 2002.

Über Wiley

Den Preis ins Leben gerufen hat der John Wiley & Sons-Verlag, der Zeitschriften, Nachschlagewerke, Bücher sowie Onlineprodukte in den Bereichen Wissenschaft, Technik, Medizin und Lehre publiziert. Die Wiley-Stiftung wie auch der Wiley Prize in Biomedical Sciences wurden 2001 als Anerkennung für wissenschaftliche Leistungen, die mit dem Erfolg des Unternehmens in Verbindung stehen, ins Leben gerufen. Mit diesem Preis will Wiley Spitzenleistungen in der wissenschaftlichen Forschung würdigen und fördern. Er ist mit 35.000 US-Dollar dotiert. Die diesjährige Preisverleihung findet am 9. April in New York City statt.

Kontakt: Prof. Dr. Georg Nagel, T: (0931) 31 86143, nagel@botanik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise