Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiley Prize für Georg Nagel

09.02.2010
Georg Nagel, Professor für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik an der Universität Würzburg, erhält den Wiley Prize in Biomedical Sciences.

Ausgezeichnet werden er und zwei weitere deutsche Forscher für ihre Entdeckung von lichtaktivierbaren Ionenkanälen. Der mit 35.000 US-Dollar dotierte Preis wird am 9. April in New York City überreicht.

Ionenkanäle sind die Schleusenwärter allen Lebens. Sie bilden Tunnel durch Zellwände und ermöglichen es elektrisch geladenen Teilchen, den so genannten Ionen, diese Biomembranen zu durchqueren. Sie sind, im Zusammenspiel mit anderen Transportproteinen, von universeller Bedeutung für Transportprozesse über die Membransysteme der Zelle hinweg. So regeln sie beispielsweise die Aufnahme und Ausscheidung von Stoffen, den Säure-Basen-Haushalt sowie die Erregungsleitung in Nerven.

Eine besondere Form eines Ionenkanals haben drei deutsche Wissenschaftler entdeckt: Ernst Bamberg, Professor und Direktor der Abteilung für Biophysikalische Chemie am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt am Main, Peter Hegemann, Professor für Molekulare Biophysik an der Humboldt-Universität in Berlin, und Georg Nagel, Professor für Molekulare Pflanzenphysiologie am Lehrstuhl für Botanik der Universität Würzburg.

Ionenkanäle, die auf Licht reagieren

"Hegemann, Nagel und Bamberg erhalten den Wiley Prize für ihre Entdeckung eines lichtaktivierbaren Ionenkanals", begründete die Jury des Wiley Prize die Entscheidung. Mit ihren Arbeiten haben sie "die Untersuchung von Netzwerken im Gehirn revolutioniert."

Channelrhodopsine: So lautet der Fachausdruck dieser Familie von lichtaktivierbaren Ionenkanälen. Die Proteine stammen aus einer einzelligen grünen Alge; dort spielen sie eine wichtige Rolle, wenn sich die Alge zum Licht hin oder davon weg bewegt. Channelrhodopsine können jedoch auch in andere erregbare Zellen, beispielsweise in Nervenzellen, eingebaut werden. Dort ermöglichen sie es Wissenschaftlern, neuronale Netzwerke in Zellkulturen sowie in lebenden Tieren unter Verwendung von Lichtstimulation mit bisher unbekannter zeitlicher und räumlicher Auflösung zu erforschen.

Channelrhodopsine bieten auch ein großes Potenzial im Bereich biomedizinischer Anwendungen wie beispielsweise bei der Wiederherstellung der Sehfunktion und der optischen Tiefenhirnstimulation zur Behandlung von Parkinson und anderen Krankheiten, wie es in der Mitteilung zur Preisverleihung heißt.

Zur Person Georg Nagels

Georg Nagel wurde 1953 in Weingarten (Württemberg) geboren. Nach dem Studium der Biologie in Konstanz und dem Promotionsstudium am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt/Main ging er als Postdoc an die Yale University, New Haven, und die Rockefeller University, New York (USA). Von 1992 bis 2004 war Nagel Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Biophysik; seit Dezember 2004 ist er Professor am Lehrstuhl für Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik der Universität Würzburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem Photorezeptoren, molekulare Mechanismen der Photoaktivierung und die Licht-Aktivierung von Zellen, Tieren oder Pflanzen.

Der Wiley Prize

Mit dem Wiley Prize in Biomedical Sciences werden Beiträge gewürdigt, die "neue Forschungsfelder eröffnet oder neue Konzepte oder deren Anwendungen in einer speziellen biomedizinischen Disziplin vorangebracht haben", heißt es in der Pressemitteilung zur Preisverleihung. Ausgezeichnet werden Beiträge, "die für Innovation stehen und eine Vorreiterrolle einnehmen". In der Jury sitzen unter anderen Günter Blobel, Professor für Zellbiologie an der Rockefeller University und Medizin-Nobelpreisträger von 1999, sowie Robert Horvitz, Biologe am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA) und Nobelpreisträger für Medizin im Jahr 2002.

Über Wiley

Den Preis ins Leben gerufen hat der John Wiley & Sons-Verlag, der Zeitschriften, Nachschlagewerke, Bücher sowie Onlineprodukte in den Bereichen Wissenschaft, Technik, Medizin und Lehre publiziert. Die Wiley-Stiftung wie auch der Wiley Prize in Biomedical Sciences wurden 2001 als Anerkennung für wissenschaftliche Leistungen, die mit dem Erfolg des Unternehmens in Verbindung stehen, ins Leben gerufen. Mit diesem Preis will Wiley Spitzenleistungen in der wissenschaftlichen Forschung würdigen und fördern. Er ist mit 35.000 US-Dollar dotiert. Die diesjährige Preisverleihung findet am 9. April in New York City statt.

Kontakt: Prof. Dr. Georg Nagel, T: (0931) 31 86143, nagel@botanik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie