Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lässt sich das IT-Sicherheitsbewusstsein steigern?

02.02.2015

Wenn die Sicherheit kritischer IT-Infrastruktur verbessert werden soll, wird meist in technische Ausstattung investiert. Häufig wird dabei der Faktor Mensch außer Acht gelassen. Ein wissenschaftliches Verbundprojekt unter Federführung der Universität Bonn untersucht auf einzigartige Weise, wie sich Nutzer auf Cyberangriffe einstellen können und sich ihr IT-Sicherheitsbewusstsein steigern lässt. In das Forschungsprojekt, das mit anderen Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen durchgeführt wird, fließen in den nächsten drei Jahren insgesamt 2,24 Millionen Euro. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Cyberangriffe auf IT-Infrastrukturen werden immer häufiger. „Ob solche Attacken Erfolg haben, hängt oft nicht nur von technischen Schutzmaßnahmen ab, sondern auch vom Faktor Mensch“, sagt Prof. Dr. Michael Meier von der Arbeitsgruppe IT-Sicherheit am Institut für Informatik IV der Universität Bonn.

Das IT-Sicherheitsbewusstsein der Nutzer ist zum Beispiel bei Phishing-Versuchen gefragt. Dabei ahmen Betrüger vertrauenswürdige elektronische Nachrichten etwa von Banken oder Versandhäusern nach. Die Nutzer werden dann auf gefälschte Seiten gelockt und unter einem Vorwand sensible Daten abgefragt, die etwa erlauben, das Konto zu plündern oder einen Trojaner zu installieren.

„Solche Phishing-Kampagnen und andere Cyberangriffe lassen sich teilweise recht simpel erkennen“, sagt Arnold Sykosch, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Meier. Meist sei die Anrede in solchen E-Mails allgemein gehalten, der Name des Adressaten kommt nicht vor. Darüber hinaus zeige häufig ein Blick auf die Internetadresse der gefälschten Seite, dass sie nicht von der vorgegebenen Institution stammen kann. Ein weiterer Hinweis sei, wenn man ohne konkreten Anlass elektronische Post mit der Aufforderung bekommt, sie zu bearbeiten.

Es liegen kaum empirische Daten zum IT-Sicherheitsbewusstsein vor

Wie man den Faktor Mensch besser in die IT-Sicherheitsstrategie einbeziehen und für Cyberangriffe sensibilisieren kann, wird in den nächsten drei Jahren im Verbundprojekt „IT-Security Awareness Penetration Testing (ITS.APT)“ erforscht, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Das Gesamtprojektvolumen beträgt 2,24 Millionen Euro, davon fließen 734.000 Euro an die Universität Bonn. „Es liegen bislang kaum empirische Daten dazu vor, in welchem Maße das IT-Sicherheitsbewusstsein von Benutzern relevante Vorfälle beeinflussen kann“, sagt Prof. Meier von der Universität Bonn, der das Vorhaben koordiniert.

Cyberangriffe sollen realitätsnah simuliert werden

Das interdisziplinär aufgestellte Forscherteam der AG IT-Sicherheit der Universität Bonn, des Fachbereichs Allgemeine Psychologie: Kognition der Universität Duisburg-Essen, des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster, des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein, der Enno Rey Netzwerke GmbH und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein plant deshalb, mit verschiedenen Probanden realitätsnahe Szenarien durchzuführen und zu beobachten, wie sie sich bei einem simulierten Cyberangriff verhalten. Daraus versuchen die Wissenschaftler, einfach zu messende Kennzahlen herauszufiltern, mit denen sich das IT-Sicherheitsbewusstsein von Personen an ihren Arbeitsplätzen erfassen und beschreiben lässt.

Die Forscher betreten mit dem Vorhaben Neuland. „Solche Tests hat es in dieser Form bislang in Deutschland noch nicht gegeben“, sagt Prof. Meier von der Universität Bonn. Das Team versucht, aus den gewonnenen Daten auch Anhaltspunkte dafür zu bekommen, wie sich das IT-Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern steigern lässt. Diese Erkenntnisse sollen dann in spezielle Trainings für Nutzer einfließen. „Eine abschließende Validierung wird schließlich zeigen, ob das entwickelte Instrumentarium tatsächlich zu einer Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus führt“, sagt Sykosch.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Michael Meier
Institut für Informatik IV
Universität Bonn
Tel. 0228/7354249
E-Mail: mm@cs.uni-bonn.de

Arnold Sykosch
Institut für Informatik IV
Universität Bonn
Tel. 0228/7354247
E-Mail: sykosch@cs.uni-bonn.de

Weitere Informationen:

https://itsec.cs.uni-bonn.de/itsapt Informationen zum Projekt

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung