Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie lässt sich das IT-Sicherheitsbewusstsein steigern?

02.02.2015

Wenn die Sicherheit kritischer IT-Infrastruktur verbessert werden soll, wird meist in technische Ausstattung investiert. Häufig wird dabei der Faktor Mensch außer Acht gelassen. Ein wissenschaftliches Verbundprojekt unter Federführung der Universität Bonn untersucht auf einzigartige Weise, wie sich Nutzer auf Cyberangriffe einstellen können und sich ihr IT-Sicherheitsbewusstsein steigern lässt. In das Forschungsprojekt, das mit anderen Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen durchgeführt wird, fließen in den nächsten drei Jahren insgesamt 2,24 Millionen Euro. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Cyberangriffe auf IT-Infrastrukturen werden immer häufiger. „Ob solche Attacken Erfolg haben, hängt oft nicht nur von technischen Schutzmaßnahmen ab, sondern auch vom Faktor Mensch“, sagt Prof. Dr. Michael Meier von der Arbeitsgruppe IT-Sicherheit am Institut für Informatik IV der Universität Bonn.

Das IT-Sicherheitsbewusstsein der Nutzer ist zum Beispiel bei Phishing-Versuchen gefragt. Dabei ahmen Betrüger vertrauenswürdige elektronische Nachrichten etwa von Banken oder Versandhäusern nach. Die Nutzer werden dann auf gefälschte Seiten gelockt und unter einem Vorwand sensible Daten abgefragt, die etwa erlauben, das Konto zu plündern oder einen Trojaner zu installieren.

„Solche Phishing-Kampagnen und andere Cyberangriffe lassen sich teilweise recht simpel erkennen“, sagt Arnold Sykosch, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Meier. Meist sei die Anrede in solchen E-Mails allgemein gehalten, der Name des Adressaten kommt nicht vor. Darüber hinaus zeige häufig ein Blick auf die Internetadresse der gefälschten Seite, dass sie nicht von der vorgegebenen Institution stammen kann. Ein weiterer Hinweis sei, wenn man ohne konkreten Anlass elektronische Post mit der Aufforderung bekommt, sie zu bearbeiten.

Es liegen kaum empirische Daten zum IT-Sicherheitsbewusstsein vor

Wie man den Faktor Mensch besser in die IT-Sicherheitsstrategie einbeziehen und für Cyberangriffe sensibilisieren kann, wird in den nächsten drei Jahren im Verbundprojekt „IT-Security Awareness Penetration Testing (ITS.APT)“ erforscht, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Das Gesamtprojektvolumen beträgt 2,24 Millionen Euro, davon fließen 734.000 Euro an die Universität Bonn. „Es liegen bislang kaum empirische Daten dazu vor, in welchem Maße das IT-Sicherheitsbewusstsein von Benutzern relevante Vorfälle beeinflussen kann“, sagt Prof. Meier von der Universität Bonn, der das Vorhaben koordiniert.

Cyberangriffe sollen realitätsnah simuliert werden

Das interdisziplinär aufgestellte Forscherteam der AG IT-Sicherheit der Universität Bonn, des Fachbereichs Allgemeine Psychologie: Kognition der Universität Duisburg-Essen, des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster, des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein, der Enno Rey Netzwerke GmbH und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein plant deshalb, mit verschiedenen Probanden realitätsnahe Szenarien durchzuführen und zu beobachten, wie sie sich bei einem simulierten Cyberangriff verhalten. Daraus versuchen die Wissenschaftler, einfach zu messende Kennzahlen herauszufiltern, mit denen sich das IT-Sicherheitsbewusstsein von Personen an ihren Arbeitsplätzen erfassen und beschreiben lässt.

Die Forscher betreten mit dem Vorhaben Neuland. „Solche Tests hat es in dieser Form bislang in Deutschland noch nicht gegeben“, sagt Prof. Meier von der Universität Bonn. Das Team versucht, aus den gewonnenen Daten auch Anhaltspunkte dafür zu bekommen, wie sich das IT-Sicherheitsbewusstsein von Mitarbeitern steigern lässt. Diese Erkenntnisse sollen dann in spezielle Trainings für Nutzer einfließen. „Eine abschließende Validierung wird schließlich zeigen, ob das entwickelte Instrumentarium tatsächlich zu einer Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus führt“, sagt Sykosch.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Michael Meier
Institut für Informatik IV
Universität Bonn
Tel. 0228/7354249
E-Mail: mm@cs.uni-bonn.de

Arnold Sykosch
Institut für Informatik IV
Universität Bonn
Tel. 0228/7354247
E-Mail: sykosch@cs.uni-bonn.de

Weitere Informationen:

https://itsec.cs.uni-bonn.de/itsapt Informationen zum Projekt

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung