Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit wenig Energie durch die Innenstadt von Rotterdam

10.05.2012
Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz geht vom 17. bis zum 19. Mai 2012 mit dem Ökomobil SAX4 beim Shell Eco-marathon an den Start - neu sind das Chassis und die verbesserte Lenkung

Beim größten Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - dem Shell Eco-marathon in Rotterdam - treten 227 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 24 Ländern gegeneinander an. Es gewinnt, wer mit umgerechnet einem Liter Sprit so viele Kilometer wie möglich zurücklegt.

"Der Shell Eco-marathon bietet uns eine Plattform, Ideen für die Mobilität von morgen zu entwickeln und umzusetzen. Aufgabe des Wettbewerbs ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das möglichst wenig Kraftstoff verbraucht", sagt Daniel Schneider vom Chemnitzer Studententeam "Fortis Saxonia". In den vergangenen Monaten arbeiteten die Mitglieder von "Fortis Saxonia" akribisch am aktuellen Fahrzeug SAX4, das beim Shell Eco-marathon 2012 in der Prototypen-Klasse startet.

Auch TU-Rektor Prof. Dr. Arnold van Zyl drückt dem Studententeam die Daumen: "Ich begrüße solche transdisziplinären Projekte sehr und hoffe, dass in Zukunft noch mehr Professuren der TU Chemnitz den Kontakt zu Fortis Saxonia aufnehmen. Das könnte beispielsweise durch die Betreuung entsprechender Studienabschlussarbeiten geschehen sowie durch den geeigneten Transfer von Forschungsergebnissen zur weiteren Optimierung des Chemnitzer Ökomobils." Im Team "Fortis Saxonia" arbeiten 20 Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen zusammen. Zum Beispiel brachten sich Psychologen und Soziologen bei der Bedienung mit zündenden Ideen ein. "Die Innovationen für den Wettbewerb 2012 erlauben es SAX4 mit noch weniger Energie zu fahren", schätzt Fahrerin Christine Städtler ein und ergänzt: "Beim Shell Eco-marathon siegt das sparsamste Fahrzeug, nicht das schnellste. Darauf kommt es an."

Das futuristisch anmutende Chassis hat einen sehr geringen Luftwiderstand, der zusammen mit dem Elektromotorenantrieb und der Energie aus einer Brennstoffzelle für einen geringen Verbrauch an Kraftstoff, oder genauer gesagt Wasserstoff, sorgt. Neu am SAX4 ist vor allem die Steer-by-wire-Lenkung. Das Lenksignal wird elektro-mechanisch aufgenommen und elektrisch weitergegeben. Diese Eigenentwicklung des Studententeams erhöht gleichzeitig die Sicherheit der Fahrerin. Der verkleinerte Wendekreis, angepasst an den Stadtrundkurs in Rotterdam, bietet mehr Fahrkomfort für die Hinterradlenkung. Weitere Veränderungen am SAX4 betreffen vor allem minimierte Reibungskräfte der Radlager durch Hybridlager, das auf 43 Kilogramm reduzierte Gewicht und ein unter sicherheitstechnischen Gesichtspunkten verbessertes Kohlefaserchassis mit optimierter Wabenstruktur und ergonomischer Anpassung an die Fahrerin. Zudem entwickelte "Fortis Saxonia" ein intelligentes Feuchtigkeitsmanagement. So wird die Luftfeuchtigkeit effektiver reguliert und es entsteht ein verbesserter Arbeitspunkt der Brennstoffzelle, was den Energieverbrauch verringert.

Unterstützung fand "Fortis Saxonia" dabei unter anderem von den Firmen Continental AG, COTESA (Mittweida), IAV Automotive Engineering und WIN (Zwickau). Außerdem besteht eine Kooperation mit der Lehrwerkstatt Physik der TU Chemnitz. Die Auszubildenden in der Lehrwerkstatt frästen und drehten Teile für die Vorder- und Hinterradaufhängung, die Naben für die Räder sowie Teile für den Joystick.

Zwei Studentinnen übernehmen das Steuer

"Fortis Saxonia" geht in Rotterdam mit zwei Fahrerinnen an den Start: Die erste Fahrerin ist Christine Städtler (Größe: 1,62 Meter/Gewicht: 50 Kilogramm). Sie ist 20 Jahre alt und studiert im sechsten Semester Psychologie an der TU Chemnitz. Sie stammt aus Lößnitz in der Nähe von Aue und kam durch ihren Freund in den Verein "Fortis Saxonia". Sie konnte sich gleich für den SAX begeistern, auch ohne Erfahrungen im Motorsport. Als besondere Herausforderung sieht sie die Gewöhnung an den SAX4 und die anspruchsvolle Strecke in Rotterdam. Dort kommt es vor allem darauf an, dass sich eine effiziente Linie in der Streckenführung finden lässt. Viele Tipps dazu erhält sie vom Team. Vorteil des 2012er-Fahrzeuges ist nach ihrer Meinung eine verbesserte Sicht durch die Scheibenoptimierung. "Es geht mir vor allem um den Spaß am Fahren und das Ausprobieren von neuen Dingen. Außerdem möchte ich die TU Chemnitz beim Wettbewerb repräsentieren. Ziel ist neben einer vorderen Platzierung ganz kla r das stärkere Zusammenwachsen als Team. Und natürlich möchte ich die Erwartungen der Konstrukteure erfüllen", so Christine Städtler.

Die zweite Fahrerin ist Anetta Woruschilina (Größe: 1,61 Meter/Gewicht: 51 Kilogramm). Die 23-jährige TU-Studentin der Soziologie stammt aus der Ukraine und wuchs in Simmern/Rheinland-Pfalz auf. Ohne bisherige Erfahrungen im Motorsport kam sie durch einen guten Freund zu "Fortis Saxonia". Das besondere am SAX ist für sie, dass es ein ganz anderer Fahrzeugtyp ist, im Vergleich zu einem Pkw. "Ich finde es prima, dass junge Menschen versuchen, in einer Gemeinschaft etwas auf die Beine zu stellen. Da ich in meinem Studium den Schwerpunkt auf Personal und Organisationen lege, ist es interessant für mich, wie sich solche Projekte und Vereine organisieren", sagt Anetta Woruschilina und ergänzt: "In Erwartung einer guten Platzierung steht für mich vor allem die aktive Teilnahme an dem außergewöhnlichen studentischen Projekt im Vordergrund meiner Motivation." Aufgrund der veränderten Strecke 2012 sieht sie die Schwierigkeit im Wettbewerb beim geschickten Umgang mit Gas und Bremse, was

viel mehr Konzentration erfordert. Im Vergleich zum SAX 3 wurde das Fahrzeug besser auf die Fahrerinnen angepasst, etwa bei der Gestaltung der Frontscheibe und der Pedalerie.

Der Shell Eco-marathon 2012 im Internet: http://www.shell.com/eco-marathon

"Fortis Saxonia" im Internet: http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Informationen erteilen Daniel Schneider und Stefanie Troppmann, Telefon 0371 531-19302, E-Mail pr@fortis-saxonia.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten