Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit wenig Energie durch die Innenstadt von Rotterdam

10.05.2012
Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz geht vom 17. bis zum 19. Mai 2012 mit dem Ökomobil SAX4 beim Shell Eco-marathon an den Start - neu sind das Chassis und die verbesserte Lenkung

Beim größten Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - dem Shell Eco-marathon in Rotterdam - treten 227 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 24 Ländern gegeneinander an. Es gewinnt, wer mit umgerechnet einem Liter Sprit so viele Kilometer wie möglich zurücklegt.

"Der Shell Eco-marathon bietet uns eine Plattform, Ideen für die Mobilität von morgen zu entwickeln und umzusetzen. Aufgabe des Wettbewerbs ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das möglichst wenig Kraftstoff verbraucht", sagt Daniel Schneider vom Chemnitzer Studententeam "Fortis Saxonia". In den vergangenen Monaten arbeiteten die Mitglieder von "Fortis Saxonia" akribisch am aktuellen Fahrzeug SAX4, das beim Shell Eco-marathon 2012 in der Prototypen-Klasse startet.

Auch TU-Rektor Prof. Dr. Arnold van Zyl drückt dem Studententeam die Daumen: "Ich begrüße solche transdisziplinären Projekte sehr und hoffe, dass in Zukunft noch mehr Professuren der TU Chemnitz den Kontakt zu Fortis Saxonia aufnehmen. Das könnte beispielsweise durch die Betreuung entsprechender Studienabschlussarbeiten geschehen sowie durch den geeigneten Transfer von Forschungsergebnissen zur weiteren Optimierung des Chemnitzer Ökomobils." Im Team "Fortis Saxonia" arbeiten 20 Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen zusammen. Zum Beispiel brachten sich Psychologen und Soziologen bei der Bedienung mit zündenden Ideen ein. "Die Innovationen für den Wettbewerb 2012 erlauben es SAX4 mit noch weniger Energie zu fahren", schätzt Fahrerin Christine Städtler ein und ergänzt: "Beim Shell Eco-marathon siegt das sparsamste Fahrzeug, nicht das schnellste. Darauf kommt es an."

Das futuristisch anmutende Chassis hat einen sehr geringen Luftwiderstand, der zusammen mit dem Elektromotorenantrieb und der Energie aus einer Brennstoffzelle für einen geringen Verbrauch an Kraftstoff, oder genauer gesagt Wasserstoff, sorgt. Neu am SAX4 ist vor allem die Steer-by-wire-Lenkung. Das Lenksignal wird elektro-mechanisch aufgenommen und elektrisch weitergegeben. Diese Eigenentwicklung des Studententeams erhöht gleichzeitig die Sicherheit der Fahrerin. Der verkleinerte Wendekreis, angepasst an den Stadtrundkurs in Rotterdam, bietet mehr Fahrkomfort für die Hinterradlenkung. Weitere Veränderungen am SAX4 betreffen vor allem minimierte Reibungskräfte der Radlager durch Hybridlager, das auf 43 Kilogramm reduzierte Gewicht und ein unter sicherheitstechnischen Gesichtspunkten verbessertes Kohlefaserchassis mit optimierter Wabenstruktur und ergonomischer Anpassung an die Fahrerin. Zudem entwickelte "Fortis Saxonia" ein intelligentes Feuchtigkeitsmanagement. So wird die Luftfeuchtigkeit effektiver reguliert und es entsteht ein verbesserter Arbeitspunkt der Brennstoffzelle, was den Energieverbrauch verringert.

Unterstützung fand "Fortis Saxonia" dabei unter anderem von den Firmen Continental AG, COTESA (Mittweida), IAV Automotive Engineering und WIN (Zwickau). Außerdem besteht eine Kooperation mit der Lehrwerkstatt Physik der TU Chemnitz. Die Auszubildenden in der Lehrwerkstatt frästen und drehten Teile für die Vorder- und Hinterradaufhängung, die Naben für die Räder sowie Teile für den Joystick.

Zwei Studentinnen übernehmen das Steuer

"Fortis Saxonia" geht in Rotterdam mit zwei Fahrerinnen an den Start: Die erste Fahrerin ist Christine Städtler (Größe: 1,62 Meter/Gewicht: 50 Kilogramm). Sie ist 20 Jahre alt und studiert im sechsten Semester Psychologie an der TU Chemnitz. Sie stammt aus Lößnitz in der Nähe von Aue und kam durch ihren Freund in den Verein "Fortis Saxonia". Sie konnte sich gleich für den SAX begeistern, auch ohne Erfahrungen im Motorsport. Als besondere Herausforderung sieht sie die Gewöhnung an den SAX4 und die anspruchsvolle Strecke in Rotterdam. Dort kommt es vor allem darauf an, dass sich eine effiziente Linie in der Streckenführung finden lässt. Viele Tipps dazu erhält sie vom Team. Vorteil des 2012er-Fahrzeuges ist nach ihrer Meinung eine verbesserte Sicht durch die Scheibenoptimierung. "Es geht mir vor allem um den Spaß am Fahren und das Ausprobieren von neuen Dingen. Außerdem möchte ich die TU Chemnitz beim Wettbewerb repräsentieren. Ziel ist neben einer vorderen Platzierung ganz kla r das stärkere Zusammenwachsen als Team. Und natürlich möchte ich die Erwartungen der Konstrukteure erfüllen", so Christine Städtler.

Die zweite Fahrerin ist Anetta Woruschilina (Größe: 1,61 Meter/Gewicht: 51 Kilogramm). Die 23-jährige TU-Studentin der Soziologie stammt aus der Ukraine und wuchs in Simmern/Rheinland-Pfalz auf. Ohne bisherige Erfahrungen im Motorsport kam sie durch einen guten Freund zu "Fortis Saxonia". Das besondere am SAX ist für sie, dass es ein ganz anderer Fahrzeugtyp ist, im Vergleich zu einem Pkw. "Ich finde es prima, dass junge Menschen versuchen, in einer Gemeinschaft etwas auf die Beine zu stellen. Da ich in meinem Studium den Schwerpunkt auf Personal und Organisationen lege, ist es interessant für mich, wie sich solche Projekte und Vereine organisieren", sagt Anetta Woruschilina und ergänzt: "In Erwartung einer guten Platzierung steht für mich vor allem die aktive Teilnahme an dem außergewöhnlichen studentischen Projekt im Vordergrund meiner Motivation." Aufgrund der veränderten Strecke 2012 sieht sie die Schwierigkeit im Wettbewerb beim geschickten Umgang mit Gas und Bremse, was

viel mehr Konzentration erfordert. Im Vergleich zum SAX 3 wurde das Fahrzeug besser auf die Fahrerinnen angepasst, etwa bei der Gestaltung der Frontscheibe und der Pedalerie.

Der Shell Eco-marathon 2012 im Internet: http://www.shell.com/eco-marathon

"Fortis Saxonia" im Internet: http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Informationen erteilen Daniel Schneider und Stefanie Troppmann, Telefon 0371 531-19302, E-Mail pr@fortis-saxonia.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau