Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Website Award Mittelstand Baden-Württemberg 2010

20.01.2010
Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) ermittelt dieses Jahr bereits zum vierten Mal die beste Website im Land. Der Wettbewerb für kleine und mittelständische Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung startet am 14. Januar 2010.

Welche Unternehmen in Baden-Württemberg haben die qualitativ besten Webauftritte? Diese Frage stellt das "Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr" (NEG) dieses Jahr bereits zum vierten Mal und prämiert im Rahmen eines Wettbewerbs die beste Website in Baden-Württemberg. Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistung können sich ab 14. Januar 2010 an der Ausschreibung beteiligen.

Die Gewinner werden von einer neutralen Jury ermittelt, in der auch das Fraunhofer IAO vertreten ist, und im Rahmen eines Informationstags zum Thema "Online-Marketing im Web 2.0" am Donnerstag, 29. April 2010, im Musikpark Mannheim ausgezeichnet. Der Erstplatzierte wird sich in der Endrunde des NEG Website Award auf Bundesebene mit den Gewinnern aus 13 anderen teilnehmenden Bundesländern messen und hat die Chance, einen der drei mit insgesamt 10 000 Euro dotierten Preise zu gewinnen, die im Juni 2010 vergeben werden.

Vom 14. Januar bis 28. Februar 2010 können sich KMU um den Award bewerben. Vor der Anmeldung zum Wettbewerb können die Unternehmen mit dem Online-Check prüfen, ob ihr Internetauftritt die wichtigsten gestalterischen, technischen und rechtlichen Anforderungen erfüllt. Sie erhalten eine Einschätzung ihres Webauftritts sowie einen ausführlichen und kostenfreien Leitfaden mit nützlichen Tipps zur Optimierung von Websites. Der Ratgeber ist während des Ausschreibungszeitraums auf http://www.neg-website-award.de abrufbar. Teilnehmen können Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die einen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro nicht überschreiten. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen sind im Internet unter http://bw.website-award.net erhältlich.

Vom 30. April bis 14. Mai 2010 können Internetnutzer auf http://www.neg-websiteaward.de außerdem für ihren persönlichen Favoriten unter den Landessiegern stimmen. Auf dieser Basis vergibt das NEG einen Publikumspreis gemeinsam mit den Medienpartnern Computerwoche, Markt und Mittelstand sowie dem e-commerce Magazin.

Der Wettbewerb um die beste Website in Baden-Württemberg wird vom ECC Stuttgart-Heilbronn durchgeführt, in dem auch Experten des Fraunhofer IAO vertreten sind. Kooperationspartner sind das Kompetenznetz E-Business der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar und das Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr KECoS Schwaben.

Ansprechpartnerin:
Fraunhofer IAO
Claudia Dukino
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2450
Fax +49 711 970-5111
claudia.dukino@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://bw.website-award.net
http://www.neg-website-award.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsverkehr IAO KMU Merit Award NEG Webauftritt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics