Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was passiert beim Wachstum von Pflanzen in Zellen und Zellwänden?

17.03.2015

Europäischer Forschungsrat fördert Heidelberger Biologen Dr. Thomas Greb mit einem ERC Consolidator Grant in Höhe von rund zwei Millionen Euro

Der Pflanzenbiologe Dr. Thomas Greb von der Universität Heidelberg erhält eine hochdotierte Förderung des Europäischen Forschungsrates (ERC) für herausragende Forschungstalente, einen ERC Consolidator Grant.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren wird damit ein Vorhaben gefördert, in dem sich der Wissenschaftler mit den Vorgängen in Zellen und Zellwänden beim Wachstum von Pflanzen befasst. Für das Projekt „PLANTSTEMS: Decoding the Lateral Expansion of Plant Stems“ stehen Dr. Greb, der am Centre for Organismal Studies Heidelberg (COS) forscht und lehrt, Fördermittel in Höhe von rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

Im Gegensatz zu Menschen und den meisten Tieren wachsen Pflanzen während ihres gesamten Lebens, so dass sie einige der größten Körper auf der Erde ausbilden können. In seiner Forschungsarbeit geht Thomas Greb der Frage nach, wie solch ein kontinuierliches Wachstum koordiniert wird und wie ein Pflanzenkörper wachsen und gleichzeitig funktionell und stabil sein kann.

„Ein bestimmender Faktor bei Pflanzen sind dafür die Zellwände. Jede Pflanzenzelle ist von einer Zellwand umgeben, die auf der einen Seite entscheidend ist für das Wachstum der Zelle und auf der anderen Seite die Festigkeit des Pflanzenkörpers bestimmt“, erläutert der Wissenschaftler.

In dem mit dem ERC Consolidator Grant geförderten Projekt konzentriert sich Thomas Grebs Team auf das Dickenwachstum des Pflanzenstammes als Beispiel für die Koordination von Wachstum und Stabilität. „Wir untersuchen dabei, wie Zellen und Zellwände während des Dickenwachstums miteinander kommunizieren, um ihre Funktionen und Veränderungen abzustimmen. Wir vermuten hierbei, dass Zellwände Informationen über ihren mechanischen Status an die Zellen weiterleiten und dass diese daraufhin sich selbst und wiederum die Eigenschaften der Zellwände anpassen“, erklärt Dr. Greb.

Da das Dickenwachstum der Pflanzenstämme darüber hinaus entscheidend für die Bildung von Holz und von Biomasse allgemein ist, hoffen die Wissenschaftler außerdem, auch zum Verständnis eines für den Menschen und die Natur fundamental wichtigen Prozesses beitragen zu können.

Thomas Greb (Jahrgang 1972) wurde nach einem Biologiestudium an der Universität Köln 2003 am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln promoviert. Anschließend forschte er zunächst im britischen Norwich am John Innes Centre für molekulare Pflanzenforschung und Mikrobiologie, bevor er 2006 Juniorgruppenleiter am Gregor-Mendel-Institut für Molekulare Pflanzenbiologie in Wien wurde. 2012 folgte seine Habilitation an der Universität Wien.

Seit Anfang 2015 forscht Thomas Greb als Heisenberg-Stipendiat und Leiter der Forschungsgruppe „Regulation von Wachstum und Zelleigenschaften“ am Centre for Organismal Studies. Für seine Forschungsarbeiten hat er neben dem Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem ERC Consolidator Grant zahlreiche weitere Auszeichnungen und Förderungen erhalten.
Der ERC Consolidator Grant wendet sich an exzellente junge Forscher, deren kürzlich etablierte eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet. Zentrales Förderkriterium ist dabei wissenschaftliche Exzellenz.

Kontakt:
Dr. Thomas Greb
Centre for Organismal Studies Heidelberg
Telefon (06221) 54-5524
thomas.greb@cos.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.cos.uni-heidelberg.de/index.php/t.greb?l=

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie