Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wächter in der Brust schläft nie

08.07.2013
Ausgezeichnet: Prof. Manfred Zehender vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen für implantierbares Herzinfarkt-Frühwarnsystem mit dem Hodeige-Preis 2013 geehrt

Täglich sterben rund 160 Menschen in Deutschland an einem Herzinfarkt. Zumindest ein Teil von ihnen könnte durch ein neues Frühstwarnsystem gerettet werden. Das Gerät wird besonders gefährdeten Patienten direkt in den Brustkorb implantiert. Die Idee stammt von Prof. Manfred Zehender, stellvertretender Ärztlicher Direktor an der Klinik Kardiologie und Angiologie des Universitäts-Herzzentrums Freiburg • Bad Krozingen.

Gemeinsam mit Partnern in den USA wurde die neue Wächtertechnik bis zur klinischen Reife entwickelt und stellt derzeit in einer groß angelegten Studie mit über 1.000 Patienten ihren Nutzen unter Beweis. Als einziger Standort in Europa ist das Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen involviert. Für seine bahnbrechenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf diesem Gebiet erhält Prof. Zehender den mit 5.000 Euro dotierten Hodeige-Preis 2013 von der Eleonore und Fritz Hodeige-Stiftung.

Plötzliche starke Schmerzen in der Brust, Atemnot, Schwindel, Schweißausbrüche, Angst – das sind die typischen Symptome eines Herzinfarktes. Dann heißt es, so schnell wie möglich mit dem Notfallrettungswagen in die Klinik. Setzt die Behandlung im Herzkathederlabor innerhalb der ersten zwei Stunden ein, dann stehen die Chancen bei 90 Prozent, den betroffenen Herzmuskel zu erhalten. Umso wichtiger ist das für Patienten, die bereits ein vorgeschädigtes Herz haben, etwa durch einen früheren Infarkt oder Patienten bei denen der Herzinfarkt stumm abläuft oder nicht mit den typischen Symptomen verbunden ist. „Bei etwa einem Drittel aller Patienten verläuft der akute Herzinfarkt stumm, ebenso wie Frauen sehr häufig nur atypische Symptome wie Unwohlsein, Übelkeit und vegetative Symptome das Infarktereignis anzeigen und gerade Frauen deshalb oft viel zu spät ins Krankenhaus kommen“, schildert Prof. Manfred Zehender. „Für solche Menschen haben wir unser Wächtersystem entwickelt.“

Es funktioniert wie eine Art Mini-EKG: Sensoren an verschiedenen Positionen rund um das Herz im Brustkorb verteilt, erzeugen im Brustkorb ein Mehrkanal-EKG, welches fortlaufend die Signale des Herzschlags analysiert. So kann das Gerät bereits die direkten Vorboten eines Herzinfarktes erkennen und den entsprechenden Alarm auslösen. Auf seinem Handempfänger erhält der Patient zudem konkrete Informationen und Anweisungen. Prof. Zehender hat die Technik maßgeblich mit entwickelt. Bereits Mitte der 1990er Jahre brachte der Freiburger Herzspezialist die ersten Ideen zu Papier. In aufwendiger Grundlagenforschung, mit technischen Machbarkeitsstudien, Tests im Tiermodell und schließlich in der klinischen Erprobung führte das Team um Prof. Zehender das System bis zur Anwendungsreife. Gemeinsam mit Partnern an mehreren US-amerikanischen Kliniken wurde auf dieser Basis ein beim Menschen implantierbares Gerät entwickelt, das von einer Medizintechnik-Firma unter dem Namen „Guardian“ serienmäßig gefertigt wird. Im November 2012 konnten die Freiburger Mediziner erstmals in Europa das System einem Patienten implantieren.

Weltweit sind im Rahmen einer groß angelegten Studie mittlerweile über 1.000 Hochrisiko-Patienten mit der innovativen Technik ausgestattet. Sie werden an 80 Zentren in den USA betreut. In Deutschland sind es zehn Patienten, die bislang einzig am Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen versorgt werden. „Die Studie läuft zwar noch, aber bereits jetzt kristallisiert sich ein deutlicher medizinischer Nutzen heraus“, schildert Prof. Zehender. Bereits über 50 Mal hat die Wächter-Technik zuverlässig einen Infarkt erkannt und zur raschen medizinischen Versorgung beigetragen; die betroffenen Patienten erlitten keine Folgeschäden. „Unseren Patienten nimmt das Gerät ein ganzes Stück weit die Sorge und Angst vor dem nächsten Infarkt“, sagt Prof. Zehender: „Allein dadurch hat sich ihre Lebensqualität insgesamt deutlich verbessert.“

Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen
Mit etwa 22.000 stationären Patienten pro Jahr, 377 Betten und 1.500 Mitarbeitern ist das Universitäts-Herzzentrum Freiburg • Bad Krozingen eines der bundesweit größten Herz-Kreislaufzentren. Es nimmt in der Krankenversorgung, Forschung und Lehre eine exponierte Stellung in Deutschland und Europa ein. Das Universitäts-Herzzentrum verfügt über die Wissensträger und die Ausstattung, um neue Behandlungsmethoden zu erforschen und dem Patienten schnell und verantwortungsvoll zugute kommen zu lassen. Gestärkt wird die Forschungskompetenz durch die geplante Etablierung eines national und international sichtbaren biomedizinischen Forschungszentrums auf dem Gebiet der kardiovaskulären Medizin.
Kontakt:
Sigrid Bendrich, sigrid.bendrich@universitaets-herzzentrum.de,
Tel. 0761/270-21411

Sigrid Bendrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaets-herzzentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise