Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensforscher und Neurowissenschaftlerin gewinnen DPZ-Förderpreis 2011

27.10.2011
Martin Surbeck und Stephanie Westendorff gewinnen jeweils 1000 Euro und ein sechsmonatiges Stipendium an einem Institut eigener Wahl

Eine herausragende Forschungsarbeit mit oder über nicht-menschliche Primaten abgeschlossen zu haben – das ist die Voraussetzung, um eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland zu gewinnen, den Förderpreis des Deutschen Primatenzentrums (DPZ).

In diesem Jahr wird der Preis ausnahmsweise zwei Mal vergeben, an Martin Surbeck vom MPI für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig und an Stephanie Westendorff vom DPZ in Göttingen. Sie erhalten jeweils 1000 Euro und ein sechsmonatiges Stipendium, um an einem Institut eigener Wahl ein primatenbezogenes Forschungsprojekt durchzuführen. Die Preisverleihung mit Vorträgen der Gewinner findet am 1. November um 18:15 Uhr im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums, Kellnerweg 4, in Göttingen statt. Besucher sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Martin Surbeck (35) hat an der Universität Zürich Zoologie studiert und in Bangalore, Indien, seine Diplomarbeit über Fortpflanzungsstrategien von Wespen angefertigt. Nach anschließendem Abschluss des Lehramtsstudiums ging er ans Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie nach Leipzig, um dort zu promovieren. Seine im September abgeschlossene Doktorarbeit beschäftigt sich mit Dominanzverhalten und Aggressivität bei Bonobos.

Den zu den Menschenaffen gehörenden Bonobos sagt man nach, dass sie besonders friedfertig seien, was sich auch darin äußere, dass sie keine anderen Affen jagen. Dass dies nicht stimmt, konnte Surbeck zeigen: Eine von ihm beobachtete, wildlebende Bonobogruppe hat sehr wohl andere Affen verfolgt und dabei keine Sympathie für die Opfer gezeigt. In seiner Doktorarbeit hat Martin Surbeck das Konkurrenzverhalten von wildlebenden Bonobomännchen in einem Zeitraum von zwei Jahren erstmals systematisch anhand von Verhaltensbeobachtungen und Hormonmessungen untersucht. Die Resultate zeigen, dass Bonobomännchen eine lineare Dominanzhierarchie formen, die sich im Zugang zu attraktiven Weibchen widerspiegelt. Ranghohe Männchen, welche allgemein aggressiver sind als niederranginge Männchen, kopulieren häufiger mit fruchtbaren Weibchen und die Aggressivität steigt bei allen Männchen an, wenn die Weibchen sich dem Konzeptionszeitpunkt nähern. Bonobos weisen also Merkmale von Arten auf, in welchen die Männchen aggressiv um den Zugang zu Weibchen konkurrieren. Daneben zeigte Surbeck, dass verschiedene zwischengeschlechtliche Beziehungen ebenfalls eine wichtige Rolle in der Paarungskonkurrenz spielen: So führen interessanterweise unter anderem Interventionen von Müttern in den Paarungswettbewerb ihrer adulten Söhne dazu, dass auch rangniedrige Männchen zu Kopulationen mit attraktiven Weibchen kommen. Dies verringert den Effekt des Dominanzranges auf den Kopulationserfolg von Männchen. Daneben deuten Testosteronwerte darauf hin, dass die zwischengeschlechtlichen Beziehungen zu potentiellen Sexualpartnern zu aggressives Verhalten während dem Paarungswettbewerb verhindern.

„Die Verhaltensdaten geben völlig neue Einblicke in die zwischengeschlechtlichen Beziehungen erwachsener Gruppenmitglieder und beleuchten Aspekte wie beispielsweise die mütterliche Unterstützung von erwachsenen Söhnen, die auch für andere Arten relevant sein dürften, bislang in der Primatenforschung jedoch keine oder nur wenig Beachtung fanden“, sagte Christophe Boesch, Direktor am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie.

Stephanie Westendorff (30) aus Essen hat an der Ruhr-Universität Bochum Biologie studiert. Schon in dieser Zeit hat sie sich für die Elektrophysiologie interessiert, also für die Technik, mit der man die Aktivität von Nervenzellen messen kann. Nach einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt an der Queens-Universität in Kingston, Kanada, stand ihr Entschluss fest, auch ihre Doktorarbeit auf diesem Gebiet anzufertigen. In der Arbeitsgruppe von Alexander Gail am Deutschen Primatenzentrum bot sich der Hobby-Fußballerin dann die Gelegenheit, im Bereich der Kognitiven Neurowissenschaften zu promovieren. „Die Aussicht, die Aktivität einzelner Nervenzellen zu messen und gleichzeitig das Verhalten der Tiere beobachten zu können und so mehr über die Planung von Bewegungen zu lernen, war sehr reizvoll für mich“, so Westendorff.

In ihrer mit „summa cum laude“, der höchsten Auszeichnung, bewerteten Doktorarbeit hat sie untersucht, wie das Primatengehirn zielgerichtete Armbewegungen plant und steuert. Bewegungen sind meist genau auf die visuelle Wahrnehmung abgestimmt – wir sehen zum Beispiel ein Glas Wasser und greifen danach. Aber auch vorhandenes Wissen und unsere Entscheidungen spielen bei der Bewegungsplanung eine Rolle. Wir wissen, dass Trinken Durst löscht und greifen nach dem Wasser, falls wir durstig sind. „Von zwei stark verknüpften Regionen im parietalen und prämotorischen Teil der Großhirnrinde weiß man, dass hier visuelle Sinneseindrücke und erlernte Regeln zu einem Bewegungsplan verrechnet werden“, so Westendorff. Sie hat die Informationsverarbeitung in diesen beiden Hirnregionen genauer untersucht. Dafür wurde die neuronale Aktivität vieler einzelner Nervenzellen parietalen und prämotorischen Teil der Großhirnrinde von Makaken gemessen. Die Tiere führten währenddessen eine Aufgabe aus, bei der sie visuelle Informationen mit erlernten Regeln über räumliche Zusammenhänge zu einer Greifbewegung kombinierten. „Die Doktorarbeit von Frau Westendorff trägt substantiell zu einem besseren Verständnis von zielgerichtetem Verhalten bei Menschen und Affen bei“, sagte Alexander Gail, Leiter der Sensomotorik-Gruppe am DPZ.

Zur Zeit ist Stephanie Westendorff noch als Postdoc am DPZ, sie wird jedoch Anfang nächsten Jahres nach Toronto, Kanada, gehen um dort ihre neurowissenschaftlichen Forschungsarbeiten an Primaten fortzusetzen. „Das Stipendium hilft mir, die erste Zeit in Kanada zu überbrücken, bis mich das Institut dort finanzieren kann“, so Westendorff über die Verwendung des Stipendiums.

Kontakt und Hinweise für Redaktionen

Ass. Jur. Michael Lankeit
Tel: +49 551 3851-114
E-Mail: mlankei@gwdg.de
Dr. Susanne Diederich (Stabsstelle Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu
Das Programm der Förderpreisverleihung am 1. November 2011 finden Sie im Internet unter: http://www.dpz.eu/index.php?id=1026

Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Stabsstelle Kommunikation. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen im Ausland und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 87 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/index.php?id=1026

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie