Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergabe des Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation

24.03.2011
Hans-Kilian-Preis geht an Hartmut Böhme

Hartmut Böhme, Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, ist erster Träger des „Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation“.

Der mit 80.000 Euro dotierte internationale Forschungspreis wird am 6. Mai in der Technischen Universität Darmstadt vergeben. Der Hans-Kilian-Preis, den die Köhler-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft auslobt, würdigt exzellente Leistungen von Personen, die neue Einsichten in die geschichtliche und kulturelle Existenz des Menschen und seine veränderliche Psyche vermittelt haben.

Forschungsschwerpunkte Hartmut Böhmes sind die Natur- und Technikgeschichte in den Überschneidungsfeldern von Philosophie, Kunst und Literatur; Historische Anthropologie, insbesondere Geschichte des Körpers.

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

In der Jurybegründung heißt es:

„Hartmut Böhme hat in mehreren (interdisziplinär ausgerichteten) Arbeiten nicht zuletzt seinem anhaltenden Interesse an psychologischen und insbesondere psychoanalytischen Fragestellungen, Denkformen und Forschungen auf eindrucksvolle Weise Ausdruck verliehen. In bedeutenden Publikationen u.a. zur Kultur- und Mentalitätsgeschichte sowie zur Ideen- und Begriffsgeschichte wird nicht zuletzt die Bedeutung der Psychoanalyse – auch als Sozial- und Kulturwissenschaft – deutlich. Historische sowie sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven charakterisieren das Lebenswerk des ersten Preisträgers seit langem. In jüngster Zeit zeigt sich das beispielsweise in Böhmes eindrucksvollen, zeitdiagnostisch gehaltvollen Studien über den Fetischismus und seine Bedeutung in der Moderne. Mit seinen interdisziplinären Forschungen, die die Psychologie und Psychoanalyse einbeziehen, zu aktuellen Phänomene vertritt Hartmut Böhme solche Perspektiven, die für die Vergabe des Hans-Kilian-Preises wesentlich waren.

Zu weiteren wichtigen Verdiensten von Professor Böhme gehört sein einzigartiges Engagement für die Etablierung und Institutionalisierung interdisziplinärer Forschung auch in der universitären Lehre. Nicht zuletzt sein anhaltender Einsatz in Arbeitskreisen, in denen die Psychoanalyse wieder näher an die internationalen, dynamisch sich entwickelnden Sozial- und die Kulturwissenschaften unserer Gegenwart heran¬gerückt werden soll, wird mit der Preisvergabe gewürdigt.

Die Jury geht davon aus, dass vom ersten Preisträger des Hans-Kilian-Preises erwartet werden darf, dass das Interesse der Sozial- und Kulturwissenschaften an psychoanalytischen und psychologischen Denkweisen befördert und im Rahmen einer exzellenten interdisziplinären Forschung ausdifferenziert wird. Wenn deren Ergebnisse nicht nur in der universitären Lehre diskutiert, sondern auch in der Öffentlichkeit rezipiert werden, dann wäre ein wichtiger – zukunftsorientierter – Zweck des Preises und dieser Preisvergabe erfüllt.“

Der Preis ist nach Hans Kilian (1921-2008) benannt, der – nach seiner Habilitation an der TU Darmstadt – von 1971 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1984 als Professor für Sozialpsychologie und Angewandte Psychoanalyse an der Universität Kassel lehrte. Der interdisziplinär arbeitende Gelehrte widmete seine Aufmerksamkeit dem Menschen in der (post-)modernen Welt. Er sah den Menschen in unserer Gegenwart mit zahlreichen neuen kognitiven Anforderungen und Aufgaben konfrontiert, aber auch mit neuen Herausforderungen unseres Wahrnehmungsvermögens, unserer emotionalen Fähigkeiten, Phantasie und Vorstellungskraft, schließlich unserer praktischen Kreativität.

In seiner Fragment gebliebenen Theorie der biologischen, kulturellen, sozialen und psychischen Evolution des Menschen sieht er für die postmoderne globalisierte Welt eine neue Stufe der Entwicklung vor („metakulturelle Humanisation“).

Die 1987 durch Lotte Köhler errichtete Köhler-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fördert die Wissenschaften vom Menschen und zwar insbesondere solche Gebiete, die das Verständnis des Menschen über sich selbst erweitern. Darunter sind zu verstehen sowohl Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Medizin als auch auf dem Gebiet der psychologischen Aspekte der Menschen vor allem im Zusammenleben mit anderen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Anlässlich der Preisverleihung erscheint im Psychosozial Verlag Gießen ein Band mit ausgewählten Schriften Hans Kilians und wissenschaftlichen Beiträgen zu seinem Leben und Werk (Kulturelle Evolution und Bewusstseinswandel, hrsg. von Lotte Köhler, Jürgen Reulecke und Jürgen Straub. Gießen 2011).

Die Preisverleihung ist presseöffentlich. Bitte melden Sie sich per E-Mail: nicole.germeroth@stifterverband.de zur Veranstaltung an.

Datum: Freitag, 6. Mai 2011,
Beginn 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Technische Universität Darmstadt, karo 5, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Ablauf:

Begrüßung
Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt
Hans-Kilian-Preis 2011
Dr. Heinz-Rudi Spiegel, Vorsitzender des Kuratoriums für den Hans-Kilian-Preis
Hans Kilian: Lebenslauf und wissenschaftliches Anliegen
Dr. Lotte Köhler, Stifterin
Laudatio auf den Preisträger
Professor Dr. Jürgen Straub, Ruhr-Universität Bochum, Mitglied des Kuratoriums und des Preiskollegiums für den Hans-Kilian-Preis
Vortrag: „Der zergliedernde Akt. Zur Bild- und Psychohistorie der Anatomie“
Professor Dr. Hartmut Böhme, Humboldt-Universität zu Berlin
Erster Träger des Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation

anschließend Empfang

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.koehler-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften