Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergabe des Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation

24.03.2011
Hans-Kilian-Preis geht an Hartmut Böhme

Hartmut Böhme, Professor für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, ist erster Träger des „Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation“.

Der mit 80.000 Euro dotierte internationale Forschungspreis wird am 6. Mai in der Technischen Universität Darmstadt vergeben. Der Hans-Kilian-Preis, den die Köhler-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft auslobt, würdigt exzellente Leistungen von Personen, die neue Einsichten in die geschichtliche und kulturelle Existenz des Menschen und seine veränderliche Psyche vermittelt haben.

Forschungsschwerpunkte Hartmut Böhmes sind die Natur- und Technikgeschichte in den Überschneidungsfeldern von Philosophie, Kunst und Literatur; Historische Anthropologie, insbesondere Geschichte des Körpers.

Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

In der Jurybegründung heißt es:

„Hartmut Böhme hat in mehreren (interdisziplinär ausgerichteten) Arbeiten nicht zuletzt seinem anhaltenden Interesse an psychologischen und insbesondere psychoanalytischen Fragestellungen, Denkformen und Forschungen auf eindrucksvolle Weise Ausdruck verliehen. In bedeutenden Publikationen u.a. zur Kultur- und Mentalitätsgeschichte sowie zur Ideen- und Begriffsgeschichte wird nicht zuletzt die Bedeutung der Psychoanalyse – auch als Sozial- und Kulturwissenschaft – deutlich. Historische sowie sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven charakterisieren das Lebenswerk des ersten Preisträgers seit langem. In jüngster Zeit zeigt sich das beispielsweise in Böhmes eindrucksvollen, zeitdiagnostisch gehaltvollen Studien über den Fetischismus und seine Bedeutung in der Moderne. Mit seinen interdisziplinären Forschungen, die die Psychologie und Psychoanalyse einbeziehen, zu aktuellen Phänomene vertritt Hartmut Böhme solche Perspektiven, die für die Vergabe des Hans-Kilian-Preises wesentlich waren.

Zu weiteren wichtigen Verdiensten von Professor Böhme gehört sein einzigartiges Engagement für die Etablierung und Institutionalisierung interdisziplinärer Forschung auch in der universitären Lehre. Nicht zuletzt sein anhaltender Einsatz in Arbeitskreisen, in denen die Psychoanalyse wieder näher an die internationalen, dynamisch sich entwickelnden Sozial- und die Kulturwissenschaften unserer Gegenwart heran¬gerückt werden soll, wird mit der Preisvergabe gewürdigt.

Die Jury geht davon aus, dass vom ersten Preisträger des Hans-Kilian-Preises erwartet werden darf, dass das Interesse der Sozial- und Kulturwissenschaften an psychoanalytischen und psychologischen Denkweisen befördert und im Rahmen einer exzellenten interdisziplinären Forschung ausdifferenziert wird. Wenn deren Ergebnisse nicht nur in der universitären Lehre diskutiert, sondern auch in der Öffentlichkeit rezipiert werden, dann wäre ein wichtiger – zukunftsorientierter – Zweck des Preises und dieser Preisvergabe erfüllt.“

Der Preis ist nach Hans Kilian (1921-2008) benannt, der – nach seiner Habilitation an der TU Darmstadt – von 1971 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1984 als Professor für Sozialpsychologie und Angewandte Psychoanalyse an der Universität Kassel lehrte. Der interdisziplinär arbeitende Gelehrte widmete seine Aufmerksamkeit dem Menschen in der (post-)modernen Welt. Er sah den Menschen in unserer Gegenwart mit zahlreichen neuen kognitiven Anforderungen und Aufgaben konfrontiert, aber auch mit neuen Herausforderungen unseres Wahrnehmungsvermögens, unserer emotionalen Fähigkeiten, Phantasie und Vorstellungskraft, schließlich unserer praktischen Kreativität.

In seiner Fragment gebliebenen Theorie der biologischen, kulturellen, sozialen und psychischen Evolution des Menschen sieht er für die postmoderne globalisierte Welt eine neue Stufe der Entwicklung vor („metakulturelle Humanisation“).

Die 1987 durch Lotte Köhler errichtete Köhler-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fördert die Wissenschaften vom Menschen und zwar insbesondere solche Gebiete, die das Verständnis des Menschen über sich selbst erweitern. Darunter sind zu verstehen sowohl Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Medizin als auch auf dem Gebiet der psychologischen Aspekte der Menschen vor allem im Zusammenleben mit anderen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Anlässlich der Preisverleihung erscheint im Psychosozial Verlag Gießen ein Band mit ausgewählten Schriften Hans Kilians und wissenschaftlichen Beiträgen zu seinem Leben und Werk (Kulturelle Evolution und Bewusstseinswandel, hrsg. von Lotte Köhler, Jürgen Reulecke und Jürgen Straub. Gießen 2011).

Die Preisverleihung ist presseöffentlich. Bitte melden Sie sich per E-Mail: nicole.germeroth@stifterverband.de zur Veranstaltung an.

Datum: Freitag, 6. Mai 2011,
Beginn 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Technische Universität Darmstadt, karo 5, Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt

Ablauf:

Begrüßung
Professor Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt
Hans-Kilian-Preis 2011
Dr. Heinz-Rudi Spiegel, Vorsitzender des Kuratoriums für den Hans-Kilian-Preis
Hans Kilian: Lebenslauf und wissenschaftliches Anliegen
Dr. Lotte Köhler, Stifterin
Laudatio auf den Preisträger
Professor Dr. Jürgen Straub, Ruhr-Universität Bochum, Mitglied des Kuratoriums und des Preiskollegiums für den Hans-Kilian-Preis
Vortrag: „Der zergliedernde Akt. Zur Bild- und Psychohistorie der Anatomie“
Professor Dr. Hartmut Böhme, Humboldt-Universität zu Berlin
Erster Träger des Hans-Kilian-Preises zur Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation

anschließend Empfang

Nicole Germeroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.koehler-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie