Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DGBMT vergibt Klee-Preis an Hamburger Nachwuchsforscher

30.05.2012
Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) hat Frank Michael Weber mit dem Klee-Preis ausgezeichnet.

In seiner Dissertation stellt Weber neue Methoden vor, um elektrische Signale aus dem Vorhof des Herzens quantitativ auszuwerten und daraus wichtige Modellparameter zu bestimmen. Damit soll die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern, an der allein in Deutschland über eine Million Menschen leiden, noch gezielter behandelt werden.

Gemeinsam mit der Stiftung Familie Klee vergibt die VDE|DGBMT jährlich den mit 5.000 Euro dotierten Preis an Autoren wissenschaftlicher Arbeiten mit den Schwerpunkten Biomedizinische Technik als interdisziplinäres Fach, ingenieurwissenschaftliche Lösungen aktueller klinischer Probleme sowie naturwissenschaftliche Beiträge für Diagnostik oder Therapie.

Computersimulationen des Vorhofes können zum Verständnis und zur besseren Behandlung von Vorhofflimmern beitragen. Um Aussagen über einzelne Patienten zu erhalten, reicht es aber nicht, das bisher meist verwendete Modell eines Durchschnittsmenschen zu verwenden. Vielmehr müssen die Simulationsparameter maßgeschneidert an den individuellen Patienten angepasst werden.

Dazu lieferte die Dissertation von Frank Michael Weber wichtige Beiträge. Kardiologen des Städtischen Klinikums Karlsruhe steuerten viele klinische Daten bei. An diesen ließ sich zeigen, dass Computersimulation und klinische Messung für typische Erregungsmuster sehr gut übereinstimmten. Da die von Frank Michael Weber entwickelten Methoden auf routinemäßig gemessenen Daten basieren, sind keine zusätzlichen Untersuchungen notwendig, welche die Behandlungszeit verlängern würden. Die mit den neuen Methoden mögliche genaue Auswertung der klinischen Daten zeigt auch, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit bei höheren Herzfrequenzen abnimmt. So kann der Arzt in Zukunft krankes Gewebe sehr schnell identifizieren und charakterisieren, was die Untersuchungszeit verkürzen und den Erfolg der Ablation erhöhen könnte.

Weitere Daten zur Modellpersonalisierung lassen sich aus EKG-Messungen an der Körperoberfläche gewinnen. Allerdings verzerrt das Körpergewebe die elektrischen Signale aus dem Herzen auf dem Weg zur Körperoberfläche. Wie sich eine bestimmte Erregung des Herzens auf das Oberflächen-EKG auswirkt, lässt sich also nur mit möglichst genauer Kenntnis der elektrischen Leitfähigkeiten der einzelnen Gewebearten vorhersagen. Da diese von Mensch zu Mensch stark variieren, wurde in der Dissertation eine sehr effiziente Methode entwickelt, um aus wenigen Testsimulationen vorherzusagen, wie das EKG-Signal für verschiedene Kombinationen von Gewebeleitfähigkeiten aussieht.

Eine wichtige Frage bei Computersimulationen ist außerdem die Wahl des passenden Simulationsansatzes. Detaillierte Modelle sind genau aber sie erfordern eine lange Rechenzeit, einfache Modelle sind schnell aber oft zu ungenau. In seiner Arbeit schaffte es Frank Michael Weber, eine kürzlich für die Ventrikel beschriebene gute Kompromisslösung an die Vorhöfe anzupassen. Mit der neu entwickelten Methode könnte in Zukunft auch direkt die Anpassung des Computermodells an gemessene Patientendaten möglich werden. Die Dissertation trägt damit wesentlich dazu bei, Computermodelle der Vorhöfe des Herzens für einzelne Patienten maßzuschneidern, um das Verständnis für die Ursachen von Vorhofflimmern und anderen Vorhofarrhythmien zu fördern und die Therapie zu verbessern. Außerdem macht sie deutlich, dass sich mit Hilfe von solchen Simulationen neue klinische Methoden entwickeln lassen, welche die Kardiologen direkt bei ihrer Arbeit unterstützen.

Frank Michael Weber studierte Physik am heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie an der Königlich Technischen Hochschule (KTH) Stockholm in Schweden und nahm 2008 am Institut für Biomedizinische Technik des KIT eine Doktorandenstelle an. Inzwischen arbeitet er im PHILIPS Forschungslabor Hamburg als Research Scientist und forscht im Bereich der medizinischen Bildverarbeitung sowie an biophysikalischen Simulationen des Herzens.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie