Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Vechta verleiht Wissenschaftspreis

18.01.2013
2. Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz geht an Oldenburger Pädagogen Prof. Dr. Paul Mecheril
In einem Festakt wurde am Donnerstag, 17. Januar, der zweite Höffmann-Wissenschaftspreis für Interkulturelle Kompetenz an der Universität Vechta vergeben. Preisträger ist der Oldenburger Pädagoge Prof. Dr. Paul Mecheril. Der mit 10.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis wird vom Vechtaer Reiseunternehmer Hans Höffmann gestiftet. Über 90 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen zur festlichen Verleihung in die Universität.

Prof. Dr. Paul Mecheril überzeugte die Jury mit der großen Breite, Zahl und Intensität seines wissenschaftlichen Gesamtwerkes. Mecheril sei nicht nur Theoretiker, er sei national wie international präsent. Und das nicht nur im wissenschaftlichen Kontext, wie Laudator Prof. Dr. Rauf Ceylan, Religionswissenschaftler der Universität Osnabrück, feststellte: „Paul Mecheril hat mit seinen Forschungsleistungen nicht nur Leerstellen unseres wissenschaftlichen Kenntnisstandes gefüllt und bahnbrechende Entwicklungen angestoßen, sondern auch außerwissenschaftliche Einflüsse – ob in der pädagogischen Praxis oder in der Politik – verzeichnen können.“ So mische er sich mit seinen Beiträgen beispielsweise auch in aktuelle, politische Migrationsdebatten ein. Mecheril zeichne dabei aus, dass er in seinen Arbeiten „nie mit dem Mainstream geschwommen ist, sondern sich mit „scheinbaren Selbstverständlichkeiten“ kritisch auseinandergesetzt und neue – richtungsweisende – Maßstäbe gesetzt hat.“

Auch für die Universität Vechta fand Ceylan lobende Worte: „Eine Universität, die einen so ansehnlichen Preis wie den Höffmann-Wissenschaftspreis vergeben kann, wird wahrgenommen. Sie ehrt damit nicht nur Wissenschaftler, die Großes geleistet haben und noch Großes leisten werden, sondern bringt sich selbst – mit der inhaltlichen Ausrichtung des Preises – in den wissenschaftlichen Diskurs. So soll Universität sein.“

In seiner Dankesrede schloss sich Preisträger Prof. Dr. Paul Mecheril seinem Laudator an: Die Initiative für die Interkulturelle Verständigung, die die Universität Vechta mit dem Wissenschaftspreis gezeigt habe, sei topaktuell in unserer Zeit und Gesellschaft. Er beobachte seit einer Weile eine Assimilation in der Wahrnehmung von Kulturen – eine Position, wie sie früher bereits vertreten wurde. Die kulturelle Pluralität gehe darin verloren, der reine Fokus der interkulturellen Kompetenz auf die zwei homogenen Gruppen mit bzw. ohne Migrationshintergrund greife zu kurz, so Mecheril. „Wir sprechen hier von einer „double-bind-Situation“: Egal, wie man an das Problem herangeht, es geht in die Hose.“ Für die Förderung dieses komplexen Themenbereichs sprach er daher seinen „aufrichtigen und authentischen“ Dank aus. Seine eigene Rolle in diesem Kontext nimmt der Wahl-Bielefelder eher bescheiden wahr: Er entspreche sicher nicht in allen Punkten der Würdigung, die ihm mit dem Preis entgegengebracht werde – freue sich aber natürlich trotzdem sehr und sei auch ein klein wenig eitel über die besondere Auszeichnung.

Universitätspräsidentin Prof. Dr. Marianne Assenmacher dankte in ihrer Begrüßung besonders dem Vechtaer Reiseunternehmer Hans Höffmann, dass die Universität diesen herausragenden Preis vergeben kann. Mit der „großzügigen Unterstützung und dem beispielhaften Engagement für die Universität“ sei es möglich, das Konzept zur Internationalisierung der Universität weiter zu fördern und den Bildungsauftrag der interkulturellen Kompetenz in Lehr- und Lernkonzepte zu integrieren. Auch der Vorsitzende der Universitätsgesellschaft Vechta, Uwe Bartels, stellte in seinem Grußwort die Bedeutung des Wissenschaftspreises für den Ruf der Universität Vechta als international bedeutsame Bildungs- und Forschungsstätte heraus.

Sabrina Daubenspeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-vechta.de/

Weitere Berichte zu: Wissenschaftspreis interkulturelle Kompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie