Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Regensburg bietet „Mehr als Forschung und Lehre“

22.11.2010
Finalisten in bundesweitem Wettbewerb der Stiftung Mercator und des Stifterverbandes stehen fest – Erfolg für die Universität Regensburg

Hochschulen und Universitäten übernehmen auf vielfältige Weise Verantwortung für das Gemeinwesen, beispielsweise indem sie sich für mehr Bildungsbeteiligung einsetzen, mit Unternehmen aus der Region zusammenarbeiten oder den Dialog mit der Gesellschaft suchen.

Die Stiftung Mercator und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben in diesem Zusammenhang das gemeinsame Förderprogramm „Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft“ ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist es, Hochschulen dabei zu unterstützen, sich auch über ihre Rolle in der Gesellschaft zu definieren statt ausschließlich über Exzellenz in Forschung und Lehre. Hierfür stellen die Partner insgesamt 1,4 Millionen Euro zur Verfügung.

Aus den insgesamt 78 Hochschulen und Universitäten, die sich mit Anträgen beworben haben, sind vor kurzem durch ein Gutachtergremium die zehn Finalisten ausgewählt worden. Mit dem Konzept „KultUR-Spielräume“ konnte sich dabei die Universität Regensburg durchsetzen und für die Endrunde qualifizieren. Verbunden ist damit zunächst ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und die Chance, sich im Rahmen der Finalrunde am 17. und 18. Februar 2011 in Berlin der Fachöffentlichkeit zu präsentieren. Bis zu sechs Hochschulen werden dann in Berlin ausgewählt und können in den nächsten zwei Jahren mit einer Fördersumme von bis zu 250.000 Euro rechnen.

Das Konzept „KultUR-Spielräume“:
Die Universität Regensburg setzt bei ihrem Konzept „KultUR-Spielräume“ auf kulturelles Engagement. Durch ihr überfachliches Engagement in den Bereichen Musik, Bildende Kunst und Theater konnte sie sich in den letzten Jahren als „kultureller Motor“ in der Region Ostbayern etablieren. Als Kulturförderer setzt die Universität dabei nicht nur wertvolle Kooperationsimpulse und schafft ein reichhaltiges Kulturangebot, sondern sie trägt bewusst zur Persönlichkeitsentfaltung aller Beteiligten und zur sozialen Integration verschiedener gesellschaftlicher Gruppen bei.

Nach ihrem Selbstverständnis definiert die Universität Regensburg ihren Bildungsauftrag in umfassenderem Sinne: Neben Forschung und Lehre ist im Leitbild insbesondere die Förderung von Kultur als Beitrag zur individuellen Persönlichkeitsentfaltung und zur gesellschaftlichen Entwicklung verankert. Zu diesem Zweck wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Einrichtungen auf dem Campus etabliert und vielfältige kulturelle Projekte mit außeruniversitären Partnern ins Leben gerufen. Im Rahmen des neuen Projekts sollen diese Initiativen nun unter einem gemeinsamen „Dach“ vereinigt werden.

Zielsetzung ist die Einrichtung einer zentralen Koordinationsstelle, die eine strategische und nachhaltige Ausrichtung ermöglicht und weitere Projekte in und für die Gesellschaft fördert. Darüber hinaus will die Universität über eine eigenständige Internet-Plattform und durch ein „KultURmobil“ die kulturellen Aktivitäten in der Region aktiv unterstützen. Die gewachsene Landschaft aus Einzelprojekten kann auf diese Weise zentral koordiniert, potenzielle Synergien besser genutzt und weitere Spielräume für kreative Programme in den Bereichen Musik, Kunst und Theater entwickelt werden. Aus den verschiedenen Initiativen sollen auf dieser Grundlage gezielt neue Räume – „KultUR-Spielräume“ – mit integrativem Charakter entstehen, um die gesellschaftliche Verankerung und die Wirkung des kulturellen Angebots noch zu vertiefen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb „Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft“:
www.stifterverband.de/hochschule-und-gesellschaft
www.stiftung-mercator.de/kompetenzzentren/wissenschaft/mehr-als-forschung-und-lehre.html
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Ingrid Neumann-Holzschuh
Universität Regensburg
Prorektorin für Internationale Angelegenheiten, Öffentlichkeitsarbeit, Alumni-Wesen und Fundraising
Tel.: 0941 943-3381
Ingrid.Neumann-Holzschuh@sprachlit.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften