Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Leipzig richtet Regionalwettbewerb "Jugend forscht" aus

03.03.2015

Intelligent, selbstständig, teamfähig - so sieht die Stiftung "Jugend forscht", die in diesem Jahr ihre 50. Wettbewerbsrunde veranstaltet, ihre teilnehmenden Jungforscher. Über 50 davon erwartet die Universität Leipzig am 12. März im Neuen Augusteum zum Regionalwettbewerb Nordwestsachsen. Wer dort in einer der sieben Kategorien von Arbeitswelt über Chemie zu Technik erstplatziert wird, kommt weiter in den Landeswettbewerb. Das Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS) der Universität Leipzig ist in diesem Jahr sogenanntes Patenunternehmen und Veranstalter des regionalen Wettstreits.

Der Prorektor für Forschung und Nachwuchsförderung, Prof. Dr. Matthias Schwarz, hat sich dafür eingesetzt, dem Regionalwettbewerb wieder eine Heimat in Leipzig zu geben. "Die Universität Leipzig war bereits 1992 der erste Veranstalter des Regionalwettbewerbes und ist mit seinen über 28.000 Studierenden und 151 Studiengängen nach wie vor der richtige Ort für Jugend forscht", sagt er.

Als Patenbeauftragten hat er ZLS-Geschäftsführer Alexander Biedermann eingesetzt. Dieser hat zusammen mit seinem Team und Wettbewerbsleiterin Elke Katz den Wettbewerb organisiert. Katz ist hauptamtlich Lehrerin für Mathematik und Physik an einer Leipziger Schule, zurzeit aber an das ZLS abgeordnet. Hier wirkt sie an der Ausbildung angehender Physiklehrer mit. Und hier hat sie für die Stiftung "Jugend forscht", für die sie sich ehrenamtlich engagiert, auch ihr Patenunternehmen gefunden.

Am 12. März mit dabei sind auch Sven Nguyen und sein Mitschüler Marco Kintzel von der 20. Oberschule in Leipzig-Schönefeld. Die beiden 15-Jährigen untersuchen Wärmedämmung mit Nudeln und wollen damit beim Regionalwettbewerb "Jugend forscht" Nordwestsachsen die Jury beeindrucken.

Vorsichtig füllen die beiden jungen Forscher packungsweise Nudeln in eine selbstgebastelte, etwa armhohe Kammer aus Holz und Backpapier. "Vielleicht kann man das beim Hausbau anwenden", erklärt Sven das Potenzial ihres Experiments. Er weiß, dass Wärmedämmung und Isolation von Gebäuden ein maßgebliches und nach Einschätzung vieler Experten unterschätztes Problemfeld der Energiewende ist.

Die beiden Neuntklässler haben mit ihrem Mathematik- und Physiklehrer Heiko Hass einen Projektbetreuer gefunden, der sie bei Planung und Zeitmanagement, aber auch beim Besorgen von Materialien und Fördergeldern unterstützt. Immer montags in der achten Stunde besprechen die beiden Jungen mit ihrem Lehrer beim einstündigen Ganztagsangebot "Jugend forscht" die vor ihnen liegenden Herausforderungen.

Immerhin muss eine Idee entwickelt, ein Projekt geplant, Gerätschaften gebaut, Experimente durchgeführt und alles verschriftlicht werden. Hinzu kommt die möglichst effektvolle Präsentation am 12. März im Neuen Augusteum. Wenn dann für die beiden Schüler alles gut läuft, dürfen Sven und Marco zur Siegerehrung im Auditorium Maximum einen der drei Preise in der Kategorie Physik in Empfang nehmen. Sven hat den Wunsch, eine Lehre zum Elektroniker für Geräte und Systeme zu beginnen.

Marco interessiert sich für eine Ausbildung zum Chemielaboranten. Zur Konkurrenz gehören Projekte wie "Der Einfluss von Adam8 auf die Migrationsgeschwindigkeit und Invasivität von Brustkrebszellen" oder "Effizienzsteigerung einer Farbstoffsolarzelle durch eine Brennstoffzelle".

Alle Interessierten sind an diesem Tag von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr zur öffentlichen Besichtigung der Ausstellung im Neuen Augusteum der Universität Leipzig, Augustusplatz 8-10 eingeladen.

Weitere Informationen:

Alexander Biedermann
Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung (ZLS)
Telefon: +49 341 97-30481
E-Mail: alexander.biedermann@uni-leipzig.de
Web: http://www.uni-leipzig.de/zls

Weitere Informationen:

http://www.uni-leipzig.de/~zls/jufo-leipzig.html

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten