Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UMSICHT-Wissenschaftspreis 2017: Die Natur zunutze machen

06.07.2017

Wie sieht zukunftsweisende Solartechnik aus? Was kann Phytomining? Was bedeutet Digitale Urbanisierung? Das waren die Themen bei der Verleihung des UMSICHT-Wissenschaftspreises. Gut 100 Gäste gratulierten den Preisträgern Dr. Michael Saliba, Dr. Till Krause und Klaus Uhrig. Die Veranstaltung fand unter dem Motto »Wissenschaftsforum Ruhr trifft UMSICHT-Wissenschaftspreis« statt.

Der UMSICHT-Förderverein zeichnete am 5. Juli zum achten Mal Menschen aus, die hervorragende industrie- und marktnahe Forschung leisten und solche, die über Forschung in den Medien verständlich berichten.


Die Preisträger Klaus Uhrig, Dr. Till Krause und Dr. Michael Saliba (v. l.).

Fraunhofer UMSICHT/Ilka Drnovsek

Die Jury, bestehend aus Wissenschaft-lern, Unternehmern, Selbstständigen, Journalisten sowie PR-Fachleuten, sprach sich für den Physiker Dr. Michael Saliba sowie das Journalistenteam Dr. Till Krause und Klaus Uhrig als Gewinner aus. Der UMSICHT-Wissenschaftspreis ist mit 8 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und 2000 Euro in der Kategorie Journalismus dotiert.

»Wir sind stolz auf die vielen hochwertigen Beiträge, die wir auch dieses Jahr wieder bekommen haben. Viele sehr gute wissenschaftliche Arbeiten aus den Bereichen Energie- und Umwelt und sehr gute journalistische Beiträge standen zur Auswahl. Die Jury hat sich am Ende für zwei herausragende Arbeiten entschieden, auch wenn die Auswahl nicht leicht gefallen ist.«

Mit diesen einleitenden Worten übergab Prof. Görge Deerberg, stellv. Institutsleiter Fraunhofer UMSICHT, das Mikrofon an Prof. Grönemeyer, Grönemeyer Institut für Mikrotherapie und Vorstand des Wissenschaftsforums Ruhr e. V. Er würdigte in seiner Funktion als Schirmherr des UMSICHT-Wissenschaftspreises die drei Preisträger und führte durch die Verleihung.

Silizium-Perowskit-Tandem steigert Wirkungsgrad bei Solarzellen

Die Kosten für die Herstellung gängiger Solarzellen auf Siliziumbasis sind in den letzten Jahren stark gefallen. Weitere große Sparpotenziale sind nicht zu erwarten. Auch ist der maximale Wirkungsgrad, die sogenannte Shockley-Queisser-Grenze, mit ca. 30 Prozent nahezu erreicht.

Die European »Strategic Research Agenda for PV Solar Energy Technology 2011« empfiehlt daher, offen zu sein für neuartige und aufkommende Niedrigkosten-Technologien. Technologien, wie sie der Preisträger des UMSICHT-Wissenschaftspreis 2017 in der Kategorie Wissenschaft in seinem Projekt »A Perowskite/silicon tandem for a sustainable energy future« erforscht.

Dr. Michael Saliba, Marie Curie Fellow an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), entwickelt das Solarzellenmaterial Perowskit. Anorganisch-organische Perowskite sind eine neue Halbleiter-Klasse, die erst vor fünf Jahren für die Solarzellenforschung entdeckt wurde. Perowskit-Solarzellen heben das jahrzehntealte Paradigma auf, wonach effiziente Solarzellen notwendigerweise auch kostspielig sein müssen.

Das Besondere ist, dass sich herkömmliches Silizium mit Perowskiten als sogenanntes Silizium-Perowskit-Tandem verbinden lässt. »Wir kombinieren zwei Solarzellen miteinander, um höhere Wirkungsgrade zu erreichen«, erklärt Dr. Saliba. Er setzt Perowskite als zusätzlichen Lichtsammler auf eine bereits vorhandene Silizium-Schicht.

Perowskit wandelt besonders gut den blauen Teil, Silizium den roten Teil des Sonnenlichts. »Zusammen sind Perowskite und Silizium mehr als die Summe ihrer Einzelteile und bilden ein Tandem, das das Sonnenspektrum sehr effizient in Energie umwandeln kann.«

Bisher eingesetzte Perowskite haben den Nachteil, dass sie bei Hitze und Feuchtigkeit instabil sind und dadurch der Wirkungsgrad schnell nachlässt. Dr. Saliba optimiert die äußere Stabilität der Perowskite, indem er polymere Schutzbarrieren entwickelt hat. Die innere Stabilität wird durch das gezielte Hinzufügen anorganischer Salze erhöht.

Mit Erfolg: Es ist gelungen, eine Perowskit-Solarzelle bei 85 °C unter Vollbeleuchtung und -belastung 500 Stunden mit 95 Prozent der Anfangsleistung zu betreiben. »Das übertrifft sogar die industriellen Anforderungen und ist ein wichtiger Durchbruch auf dem Weg zur Kommerzialisierung von Perowskit-Solarzellen«, so Dr. Saliba, der einen Ausblick wagt: »Ich erwarte, dass das kostengünstige Perowskit kombiniert mit etablierten Silizium-Solarzellen die künftige Photovoltaiktechnik revolutionieren wird.«

Preisträger Kategorie Journalismus: Dr. Till Krause und Klaus Uhrig

Ein Gefühl, das Wissenschaftler und Journalisten verbindet, ist die Begeisterung, Neues zu entdecken. Dr. Till Krause und Klaus Uhrig, die diesjährigen Preisträger der Kategorie Journalismus, sehen ihre Arbeit als gesellschaftliches Privileg, Dingen auf den Grund zu gehen und sich in komplexe Themen einzuarbeiten. »So können wir mit unserem Handwerk dazu beitragen, dass Entdeckungen nicht auf ein akademisches Fachpublikum beschränkt bleiben, sondern auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden«, erklärt Dr. Krause.

Das Team Dr. Krause/Uhrig erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis für den Film »Superplants ¬– Die blühende Revolution« (FLORIANFILM Produktion 2017). Die ARTE-Dokumentation thematisiert Pflanzen, die Schwermetalle aus der Erde saugen können. Während ihrer Recherchearbeiten zum Phänomen Phytomining haben die beiden Journalisten Wissenschaftler in Neukaledonien, Australien, Albanien, England, Frankreich und Deutschland getroffen. Sie berichten über einen weltweiten Wettlauf der Wissenschaft um die spektakulärsten Anwendungsmöglichkeiten.

Phytomining kann z. B. verseuchte Böden wieder fruchtbar machen. In Albanien ernten Bauern auf ehemals brachliegenden verseuchten Flächen heute Pflanzen, deren Pflanzensaft zu 25 Prozent aus Nickel besteht. In Frankreich gehen Forscher noch einen Schritt weiter. Sie testen, ob die »Superplants« auch Edelmetalle aufnehmen können. »Für Nickel funktioniert das bereits sehr gut. Es gibt aber auch Pflanzen, die Gold oder Platin anreichern – und die Forschung hat gerade erst begonnen«, weiß Uhrig und spricht von der einmaligen Chance, einer wissenschaftlichen Revolution beim Entstehen zuzusehen.

Wissenschaftsforum Ruhr trifft UMSICHT-Wissenschaftspreis

Unter dem Motto des Abends »Wissenschaftsforum Ruhr trifft UMSICHT-Wissenschaftspreis« widmete sich der zweite Teil der Veranstaltung dem Thema Digitalisierung. Zunächst wurde das vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) des Landes NRW geförderte und vom Wissenschaftsforum Ruhr koordinierte Projekt »Urbane digitale Produktion« vorgestellt. Zur Diskussion regten schließlich die Vorträge von Prof. Stefan Selke, Hochschule Furtwangen, und Prof. em. Klaus Mainzer, Emeritus of Excellence, Technische Universität München, an. Es ging um die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung, aber auch deren Grenzen.

Vita Dr. Michael Saliba
Dr. Michael Saliba (34) hat an der Universität Stuttgart Physik studiert und 2009 sein Diplom mit Auszeichnung abgeschlossen. Bereits während seiner Promotion an der University of Oxford erforschte Dr. Saliba das Material Perowskit und führt dies als Postdoc fort. Aktuell ist er im Rahmen eines Marie Curie Fellowships an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne tätig. Dr. Saliba blickt alleine in den vergangenen zwei Jahren auf 35 Arbeiten als (Co-)Autor zurück. Dazu kommen zahlreiche Auszeichnungen, u. a. als Nachwuchswissenschaftler des Jahres 2016, Deutscher Hochschulverband, und als einer der Innovatoren unter 35, MIT Technology Review.

Vita Dr. Till Krause und Klaus Uhrig

Nach dem Studium der Theater- und Medienwissenschaft, Amerikanistik, Christliche Publizistik an der Universität Erlangen-Nürnberg und als Fulbright Stipendiat in San Francisco folgte für Dr. Till Krause (36) die Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule. Seinen Doktor der Philosophie machte er im Rahmen des internationalen Promotionsprogramms »Literary and Cultural Studies« an der Universität Gießen. Dr. Krause ist Redakteur beim Süddeutsche Zeitung Magazin und Autor für Radio, TV und Online. Des Weiteren unterrichtet er an den Universitäten Passau und Erlangen-Nürnberg im Bereich Journalistik und Kommunikation.

Klaus Uhrig (36) hat Literatur- und Kulturwissenschaften in Erlangen und an der University of Warwick in England studiert. Nach einem Programmvolontariat beim Bayerischen Rundfunk arbeitet Uhrig als freier Journalist und produziert vornehmlich Wissenschafts- und Geschichtsdokumentationen für ARTE und die ARD sowie Radiofeatures zu Themen aus Forschung und Wirtschaft für den Bayerischen Rundfunk. Uhrig unterrichtet als Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München und als Dramaturgie-Coach in der Journalistenausbildung des Bayerischen Rundfunks.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

AGR Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet mbH | Buchhandlung und Verlag Karl Maria Laufen | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | Grönemeyer Institut für Mikrotherapie GbR | Ingenieurgesellschaft M.E.H.R. mbH | Loick AG | Dr.-Ing. Thomas Mathenia I NanoFocus AG I Rotary Club Recklinghausen-Haard | RWW Rheinisch-Westfälische | Sparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | STOAG Stadtwerke Oberhausen GmbH I UnternehmerverbandsGruppe e. V. (UVG) I Wissenschaftsforum Ruhr e. V.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht-foerderverein.de UMSICHT-Förderverein
http://www.wissenschaftsforum-ruhr.de Wissenschaftsforum Ruhr

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics