Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwältigende Resonanz zu innovativen Forschungsaufrufen

01.03.2013
Mehr als 520 Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben fast 120 Projektskizzen mit einem Gesamtförderbedarf von 119 Millionen Euro im Innovationsprogramm des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) eingereicht. Der Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gibt einen ersten Überblick.

Im August vergangenen Jahres wurden die „Richtlinie über die Förderung von Maßnahmen zur Minimierung der Übertragung von antibiotikaresistenten Bakterien oder Antibiotikaresistenzeigenschaften“ und Anfang Oktober die „Bekanntmachung über die Förderung von Innovationen zur Verbesserung der Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren“ veröffentlicht. Die Einreichungsfrist für Projektskizzen sind mittlerweile abgelaufen. Das Interesse war sehr hoch.

Breites Themenspektrum zum Thema Antibiotikaresistenz
98 Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben 23 Projektskizzen für innovative Projekte zu Verhinderung der Verbreitung antibiotikaresistenter Bakterien eingereicht. Die eingereichten Projektvorschläge umfassen ein breites Themenspektrum beispielsweise:

- allgemeine Interventionsmaßnahmen auf den Stufen der Primärerzeugung und nachgeordneten Stufen der Lebensmittelgewinnung,

- spezifische Interventionsmaßnahmen zur Verminderung des Risikos der Übertragung möglicherweise vorhandener resistenter Keime über Lebensmittel,

- Optimierung der Diagnostik und

- Innovationen im Bereich der Fortbildungstools für Tierärzte.

Diese 23 Skizzen umfassen einen Mittelbedarf von insgesamt 38,6 Millionen Euro. Davon wollen die beteiligten kleinen, mittleren und großen Unternehmen im Durchschnitt 28,5 Prozent übernehmen; der Gesamtförderbedarf beträgt somit noch 27,6 Millionen Euro vor Begutachtung.

Allein 91,4 Millionen Euro für Verbesserung der Tierhaltung
96 Projektskizzen haben 425 Unternehmen und Forschungseinrichtungen für innovative Projekte zur Verbesserung der Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere eingereicht.
Auch hier spiegeln die eingereichten Projektvorschläge ein weites Themenfeld wider:
- gesellschaftliche Erwartungen,
- Umweltwirkung von Rinder-, Schweinen- und Geflügelställen,
- Verbesserung der Nutztiergesundheit,
- Verbesserung der Bienengesundheit,
- Verbesserung der Haltungssysteme,
- Verbesserung des Tierschutzes durch Zucht und
- Automatisierung im Hinblick auf Management und Datenerfassung sowie -verarbeitung.

Der Gesamtförderbedarf beläuft sich hier auf insgesamt 91,4 Millionen Euro vor Begutachtung, die Förderquote liegt bei 69,9 Prozent.

Ziele: Antibiotikaresistenzstrategie und verbesserte Nutztierhaltung
Mit der Richtlinie zu Antibiotikaresistenzen verfolgt das BMELV das Ziel, den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung zu minimieren.
Mit dem Forschungsaufruf zur Nutztierhaltung die Haltungsverfahren tier- und umweltgerechter zu gestalten, die Tiergesundheit zu verbessern sowie weitere Forschungsinitiativen zu unterstützen, soll zu einer verbesserten, den gesellschaftlichen Anforderungen stärker entsprechenden Tierhaltung in Deutschland führen. Im Vordergrund steht dabei die Entwicklung von Produkten, Verfahren, Konzepten und Systemen, die der tierschutz- und tierwohlgerechten Haltung angemessen Rechnung tragen und gleichzeitig eine wettbewerbsfähige Nutztierhaltung ermöglichen. Dabei kooperieren Wissenschaft und Wirtschaft.

Die Finanzierung der Projekte soll gemeinsam mit dem Zweckvermögen der Landwirtschaftlichen Rentenbank erfolgen. Die BLE wird als Projektträger die Forschungsarbeiten im BMELV-Innovationsprogramm in den kommenden drei bis vier Jahren koordinieren.

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops