Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Erfolgreich bei MINT-Wettbewerb

18.02.2010
300.000 Euro für das Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" / Ziel: Imagewandel der MINT-Disziplinen

Die TU Berlin ist eine von insgesamt 6 Gewinnerinnen beim Wettbewerb "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen", den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung ausgeschrieben hatten. Die TU Berlin bekommt für ihr Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" rund 300.000 Euro.

Die Förderung erfolgt in den Jahren 2010 und 2011. Aus 61 Bewerbern hatte die Jury zwölf Finalisten ausgewählt, die am 17. Februar 2010 ihre Projekte präsentierten. Die Förderung soll genutzt werden, um die Hochschulstrategie für mehr Absolventen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) umzusetzen.

Das TU-Projekt
Die in dem Antrag der TU Berlin vorgeschlagene Strategie für mehr MINT-Absolventen fokussiert auf die Anwerbung von Studienanfängern und Studienanfängerinnen. Das grundlegende Ziel ist es, durch innovative mediale Darstellungen von naturwissenschaftlichen und technischen Themen und Berufswirklichkeiten einen nachhaltigen Imagewandel der MINT-Disziplinen herbeizuführen. Es sollen auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene die von Stereotypen geprägten Sichtweisen aufgebrochen und attraktive Vorbilder geschaffen werden, und somit eine der Hürden abgebaut werden, die junge Menschen und insbesondere Frauen daran hindert, sich für ein MINT-Studium zu entscheiden. Die besondere Strategie der TU Berlin beinhaltet

- eine Weiterentwicklung des Education-Entertainment-Ansatzes als ein Instrument der Nachwuchsanwerbung und der Wissenschaftskommunikation auf der Ebene der breiten Öffentlichkeit,

- eine Erweiterung der kontinuierlichen direkten Nachwuchsarbeit und Entwicklung einer Internetplattform zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit für Zielgruppen im Bereich Schule,

- und eine Erweiterung der spezifisch auf junge Frauen ausgerichteten Maßnahmen zur Anwerbung von weiblichem Nachwuchs in den Ingenieurfächern, in denen der Fachkräftemangel am größten und der Frauenanteil am geringsten ist.

Hintergrund
Die TU Berlin ist die drittgrößte technische Universität in Deutschland und bietet ein breites Studienfachspektrum an, das sowohl MINT-Disziplinen als auch Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften umfasst. Zur Gewinnung von mehr Nachwuchs im MINT-Bereich wird an der TU Berlin eine systematische Zusammenarbeit mit Schulen betrieben. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Einrichtung einer zentralen Schulkoordinationsstelle im Februar 2010. Zur gesamtuniversitären Strategie gehören auch unterschiedlichste studien- und berufsorientierende Maßnahmen für eine frühe Ansprache von Schülerinnen und Schülern. Mehrere Angebote sind spezifisch auf junge Frauen ausgerichtet, da die TU Berlin die Mobilisierung dieses Potentials für MINT-Fächer als eine besonders wichtige Aufgabe sieht. Diese Angebote können nun gestärkt und um eine breitenwirksame Strategie der Mediennutzung erweitert werden. Das Studienangebot der TU Berlin hat international eine hohe Anziehungskraft: 21% der Studierenden kommt aus dem Ausland. Um deren Erfolg zu erhöhen, sind im Rahmen des Projektes weitere Maßnahmen geplant.
Beteiligte Fakultäten
An der Umsetzung des Projektes sind neben der zentralen Schulkoordinationsstelle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fakultäten beteiligt. Die Projektleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Angela Ittel aus der Fakultät I Geisteswissenschaften. Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß aus der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik und Prof. Dr. Marion Esch aus der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme sind ebenso beteiligt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Referat für Presse und Information der TU Berlin, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23922

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie