Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin: Erfolgreich bei MINT-Wettbewerb

18.02.2010
300.000 Euro für das Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" / Ziel: Imagewandel der MINT-Disziplinen

Die TU Berlin ist eine von insgesamt 6 Gewinnerinnen beim Wettbewerb "Nachhaltige Hochschulstrategien für mehr MINT-Absolventen", den der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Heinz Nixdorf Stiftung ausgeschrieben hatten. Die TU Berlin bekommt für ihr Projekt "TU MINT - Strategien zur Nachwuchsförderung an der TU Berlin" rund 300.000 Euro.

Die Förderung erfolgt in den Jahren 2010 und 2011. Aus 61 Bewerbern hatte die Jury zwölf Finalisten ausgewählt, die am 17. Februar 2010 ihre Projekte präsentierten. Die Förderung soll genutzt werden, um die Hochschulstrategie für mehr Absolventen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften) umzusetzen.

Das TU-Projekt
Die in dem Antrag der TU Berlin vorgeschlagene Strategie für mehr MINT-Absolventen fokussiert auf die Anwerbung von Studienanfängern und Studienanfängerinnen. Das grundlegende Ziel ist es, durch innovative mediale Darstellungen von naturwissenschaftlichen und technischen Themen und Berufswirklichkeiten einen nachhaltigen Imagewandel der MINT-Disziplinen herbeizuführen. Es sollen auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene die von Stereotypen geprägten Sichtweisen aufgebrochen und attraktive Vorbilder geschaffen werden, und somit eine der Hürden abgebaut werden, die junge Menschen und insbesondere Frauen daran hindert, sich für ein MINT-Studium zu entscheiden. Die besondere Strategie der TU Berlin beinhaltet

- eine Weiterentwicklung des Education-Entertainment-Ansatzes als ein Instrument der Nachwuchsanwerbung und der Wissenschaftskommunikation auf der Ebene der breiten Öffentlichkeit,

- eine Erweiterung der kontinuierlichen direkten Nachwuchsarbeit und Entwicklung einer Internetplattform zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit für Zielgruppen im Bereich Schule,

- und eine Erweiterung der spezifisch auf junge Frauen ausgerichteten Maßnahmen zur Anwerbung von weiblichem Nachwuchs in den Ingenieurfächern, in denen der Fachkräftemangel am größten und der Frauenanteil am geringsten ist.

Hintergrund
Die TU Berlin ist die drittgrößte technische Universität in Deutschland und bietet ein breites Studienfachspektrum an, das sowohl MINT-Disziplinen als auch Planungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften umfasst. Zur Gewinnung von mehr Nachwuchs im MINT-Bereich wird an der TU Berlin eine systematische Zusammenarbeit mit Schulen betrieben. Jüngstes Beispiel hierfür ist die Einrichtung einer zentralen Schulkoordinationsstelle im Februar 2010. Zur gesamtuniversitären Strategie gehören auch unterschiedlichste studien- und berufsorientierende Maßnahmen für eine frühe Ansprache von Schülerinnen und Schülern. Mehrere Angebote sind spezifisch auf junge Frauen ausgerichtet, da die TU Berlin die Mobilisierung dieses Potentials für MINT-Fächer als eine besonders wichtige Aufgabe sieht. Diese Angebote können nun gestärkt und um eine breitenwirksame Strategie der Mediennutzung erweitert werden. Das Studienangebot der TU Berlin hat international eine hohe Anziehungskraft: 21% der Studierenden kommt aus dem Ausland. Um deren Erfolg zu erhöhen, sind im Rahmen des Projektes weitere Maßnahmen geplant.
Beteiligte Fakultäten
An der Umsetzung des Projektes sind neben der zentralen Schulkoordinationsstelle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fakultäten beteiligt. Die Projektleitung liegt in den Händen von Prof. Dr. Angela Ittel aus der Fakultät I Geisteswissenschaften. Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß aus der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik und Prof. Dr. Marion Esch aus der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme sind ebenso beteiligt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Referat für Presse und Information der TU Berlin, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de, Tel.: 030/314-23922

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise