Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test your Ideas! - Ideen im Kopf?

18.05.2009
Bis 30. Juni 2009 mitmachen beim Ideenwettbewerb der Universitäten Hohenheim und Stuttgart / Anmeldung und Infos unter www.test-your-ideas.de

Potentielle Unternehmensgründer und solche, die es werden wollen, können ihre Geschäftsideen beim Ideenwettbewerb "Test your Ideas!" einreichen und testen lassen. Insbesondere Studierende, Absolventen und Wissenschaftler sind um ihren Ideenreichtum gefragt.

Der Ideenwettbewerb wird bereits zum sechsten Mal vom Stiftungslehrstuhl für Unternehmensgründungen und Unternehmertum (Entrepreneurship) der Universität Hohenheim (SEH) in Kooperation mit der Universität Stuttgart durchgeführt.

Sprungbrett in das eigene Unternehmen: Mit dem "Test your Ideas!"-Wettbewerb wollen die Universitäten innovativen und kreativen Existenzgründern und solchen, die es werden wollen, unterstützend zur Seite stehen und sie zum Schritt in die Selbstständigkeit motivieren. Die ausgewählten Ideen werden von einer interdisziplinär besetzten Wettbewerbs-Jury geprüft.

Alle Teilnehmer, die es in die zweite Runde geschafft haben, erhalten ein qualifiziertes Feedback und eine Bewertung ihrer Gründungsidee. Aus allen Einreichungen werden dann die besten und innovativsten Geschäftsideen ermittelt. Den Teilnehmern mit den aussichtsreichsten Vorhaben winken neben attraktiven Geld- und Sachpreisen vor allem eine solide Unterstützung und Begleitung bei der Umsetzung der eigenen Idee.

Hierbei stehen die kooperierenden Einrichtungen Innovation und Bildung Hohenheim GmbH (IBH) der Universität Hohenheim und die Technologie Transfer Initiative GmbH (TTI) der Universität Stuttgart mit Rat und Tat zur Seite.

Teilnahmebedingungen:

Aufgrund des großen Erfolgs der letzten Jahre sind dieses Jahr erstmalig Studierende, Absolventen und Wissenschaftler aus ganz Baden-Württemberg dazu aufgerufen, am großen Ideenwettbewerb "Test your Ideas!" teilzunehmen. Wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt, die Einreichung der Ideen gestaltet sich unkompliziert: Auf maximal drei Din A4-Seiten müssen die Interessenten ihre Gründungsidee skizzieren. Dabei sollten die Geschäftsidee, die anvisierte Zielgruppe, der Kundennutzen, die Einzigartigkeit der Idee inklusive einer Auseinandersetzung mit dem Markt, die Kompetenzen als Gründer oder Gründungsteam sowie die ersten Ansätze zur Umsetzung der Idee in die Betrachtung mit einbezogen werden.

Die Ausarbeitung sollte zusammen mit den Kontaktdaten aller Beteiligten zweimal in schriftlicher und einmal in digitaler Form (pdf) am SEH eingereicht werden. Die besten Ideen werden bei der Preisverleihung im Schloss der Universität Hohenheim am 22. September 2009 prämiert.

Gesponsert wird die Initiative von folgenden Unternehmen:

K.S.G. Karl Schlecht Gemeinnützige Stiftung, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, MFG Baden-Württemberg

Ansprechperson:
Universität Hohenheim, Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship
Daniela Putsch, Tel.: 0711/451017-491, E-Mail: putsch@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau