Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Takt der Moleküle

21.03.2011
Prof. Dr. Christian Spielmann von der Universität Jena erhält Thüringer Forschungspreis am 1. April

Wie ändern Moleküle ihre Form, wenn sie eine chemische Bindung eingehen? Was passiert, wenn ein Laserstrahl auf einzelne Atome in einem Festkörper trifft? Physiker, Chemiker und Biologen träumen seit langem davon, die Schwingungen von Atomen und Molekülen, die Bewegungen von Ladungsträgern oder das Wechselspiel von Licht und Materie direkt beobachten zu können.

Dass Forschern in Zukunft Momentaufnahmen solcher Vorgänge gelingen können, ist auch das Verdienst von Prof. Dr. Christian Spielmann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Quantenelektronik und sein Team haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich ultrakurze Röntgenpulse im Labormaßstab erzeugen lassen. Damit ist es möglich, die Bewegungen einzelner Atome in Echtzeit abzubilden.

Für seine weltweit anerkannten Arbeiten auf diesem Gebiet wird Prof. Spielmann mit dem Thüringer Forschungspreis 2010 in der Kategorie „Grundlagenforschung“ ausgezeichnet. Der mit 12.500 Euro dotierte Preis wird dem 47-Jährigen am 1. April im Rahmen eines Festakts in der Friedrich-Schiller-Universität verliehen. Dann werden auch die beiden Preise in der Kategorie „Angewandte Forschung“ an Wissenschaftlerteams aus Jena und Hermsdorf überreicht.

„Eine ganz besondere Ehre“, nennt Prof. Spielmann diese Auszeichnung und betont, dass der Preis nicht nur ihm, sondern seinem gesamten Team gebühre. „Ich freue mich über die Würdigung unserer Arbeit, die in einem sehr kompetitiven Umfeld bestehen kann.“

Um „Schnappschüsse“ von Bewegungen einzelner Atome machen zu können, ist ein Verfahren nötig, das über ein ausreichend hohes zeitliches und räumliches Auflösungsvermögen verfügt. „Wir nutzen dazu die zeitaufgelöste Laserspektroskopie“, erläutert Forschungspreisträger Spielmann. Damit sich Bewegungen von Atomen oder Molekülen unverwackelt auf ein Bild bannen lassen, braucht es Belichtungszeiten im Femto-Sekundenbereich: Dabei handelt es sich um den unvorstellbar kurzen Zeitraum des Millionsten Bruchteils einer Milliardstel-Sekunde.

Um in den Mikrokosmos der Materiebausteine einzudringen, muss die verwendete Strahlung zudem extrem kurzwellig sein. „Schon Ernst Abbe hatte Ende des 19. Jahrhunderts theoretisch gezeigt, dass die Wellenlänge der Strahlung nicht größer sein darf, als die kleinsten Abmessungen der Strukturen, die man damit abbilden möchte“, sagt Prof. Spielmann. Die exakte Position von Atomen in Molekülen oder Festkörpern lasse sich daher mit sichtbarem Licht nicht abbilden. „Mit Röntgenstrahlung – die kurzwelliger ist als sichtbares Licht – dagegen schon“, so der Physiker von der Universität Jena.

Zur Erzeugung derart kurzer Röntgenpulse verfolge die Wissenschaft gegenwärtig zwei verschiedene Strategien. „Einerseits werden Großgeräte entwickelt, wie der Röntgenlaser beim DESY in Hamburg“, so Spielmann. Der gebürtige Österreicher, der seit 2008 an der Jenaer Universität forscht und lehrt, verfolgt aber einen anderen Ansatz: „Wir erzeugen intensive Röntgenpulse im kleineren Labormaßstab.“ Ausgangspunkt dafür ist Laserlicht aus dem sichtbaren Spektrum. Ein ultrakurzer Laserpuls wird in einen Gasstrahl fokussiert. Dabei wird die Wellenlänge des Lasers zu kürzeren Bereichen verschoben. Mit dieser von den Jenaer Physikern in den vergangenen Jahren optimierten Methode lassen sich kürzeste Röntgenpulse effizient herstellen. Die Ergebnisse wurden unter anderem in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Physics“ veröffentlicht.

Die öffentliche Verleihung des Thüringer Forschungspreises findet am 1. April um 10 Uhr in der Aula der Universität Jena statt (Fürstengraben 1, 07743 Jena).

Kontakt:
Prof. Dr. Christian Spielmann
Institut für Optik und Quantenelektronik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947230
E-Mail: christian.spielmann[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Terahertz spectroscopy goes nano

20.10.2017 | Information Technology

Strange but true: Turning a material upside down can sometimes make it softer

20.10.2017 | Materials Sciences

NRL clarifies valley polarization for electronic and optoelectronic technologies

20.10.2017 | Interdisciplinary Research