Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zu Kosten von Depressionen im Alter ausgezeichnet

08.12.2008
Für die erste deutsche Studie zur Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und zum Ressourcenverbrauch bei Depression im Alter im Rahmen ihrer Dissertation wurde Dr. rer. med. Melanie Luppa durch die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie ausgezeichnet.

In ihrer Arbeit "Direkte Kosten von Leipziger Allgemeinarztpatienten mit depressiven Störungen im Alter - eine Krankheitskostenstudie" die Leipziger Wissenschaftlerin zeigen, dass die Kosten depressiver, über 75-jähriger Allgemeinarztpatienten ein Drittel über den Kosten nicht-depressiver Senioren liegen.

Dieses "mehr" an Kosten ist nicht auf depressions-spezifische Behandlungsmaßnahmen zurückzuführen. Es gibt sogar vorsichtige Hinweise, dass unerkannte Depressionen allen teuer zu stehen kommen. Die Dissertation war ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppen Gesundheitsökonomie und Public Health.

"Ich bin sehr stolz, dass Dr. Luppa ausgezeichnet wurde. Ich sehe es auch als Anerkennung ihrer anderen hochwertigen Publikationen zum Thema", freut sich Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel-Heller, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und Leiterin der Arbeitsgruppe Public Health. "Frau Luppa ist nicht nur eine hervorragende Nachwuchswissenschaftlerin, sondern auch Mutter zweier kleiner Jungen. Und es bedarf schon einer gehörigen Portion organisatorischen Geschicks alles unter einen Hut zu bringen. Es wird sie anspornen, auf diesem Wege weiter zu machen."

Hintergrund:

Depressionen können uns in jedem Lebensabschnitt ereilen. Auch im höheren Alter zählen sie neben den Demenzerkrankungen zu den häufigsten psychischen Störungen. Depressionen sind folgenschwer - für den Einzelnen und die Solidargemeinschaft. Gedrückte Stimmung, wenig Lebenskraft, Einbußen in Alltagsfunktion und Lebensqualität stehen für den Einzelnen im Vordergrund.

weitere Informationen:

Dr. Steffi Riedel
Telefon: 0341 97-15407
E-Mail: liebb@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~sasm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie