Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

STEP Award 2013 – Bewerbungsphase bis 16. August verlängert

02.08.2013
100.000 Euro für innovative und wachstumsstarke Unternehmen

Innovative und wachstumsstarke Unternehmen der Branchen Chemie, Pharma, Life Science, Bio-/Nanotechnologie, Medizintechnik und Greentech aus Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich auch in diesem Jahr wieder um den mit 100.000 Euro dotierten Unternehmerpreis STEP Award bewerben. Die Bewerbungsphase wurde bis zum 16. August 2013 verlängert.

Mit dem STEP Award haben Infraserv Höchst und das F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte einen Unternehmenspreis initiiert, der in diesem Jahr zum achten Mal verliehen wird. Über 700 Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren um den STEP Award beworben.

Ganzheitliche Unterstützung beim Übergang von Forschung zu Produktion Ziel des STEP Award ist die ganzheitliche Förderung innovativer Wachstumsunternehmen in Form von Geldpreis, Servicepaket, Unternehmensnetzwerk und Kommunikation sowie Produktion und Infrastruktur. Der für den Gesamtsieger ausgeschriebene Preis im Wert von 100.000 Euro teilt sich je zur Hälfte in eine Geldsumme und in ein umfangreiches Servicepaket. Die Beratungs- und Serviceleistungen werden von den Förderern und Partnern des STEP Award eingebracht, die den Preisträger in seiner Wachstumsphase unterstützen. Dazu zählen Technologiepartnersuche, Finanzierung/ Business Development, Strategieberatung, Rechtsberatung, Logistik, IT-Lösungen, Marketing und Kommunikation.

Fünf Kategorienpreise

Neben dem Gesamtsieger werden auch Unternehmen in den Kategorien „Markt/Kunde“, „Prozesse“, „Produkt/Technologie“ und „Finanzen“ sowie der mehrdimensionalen Kategorie „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet.

Hauptförderer

Hauptförderer des STEP Award 2013 sind Commerzbank, Clariant, Deutsche Börse, Europäischer Fonds für regionale Entwicklung, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Sanofi Aventis Deutschland, TÜV Hessen, Boeters & Lieck, Chemstations, PricewaterhouseCoopers und Wirtschaftsförderung Frankfurt. Daneben beteiligen sich eine Reihe weiterer Unternehmen und Institutionen als Förderer und Netzwerkpartner.

STEP Award – Die Erfolgsgeschichte

Der STEP Award wird seit dem Jahr 2006 verliehen. Erster Preisträger war das Biotechnologie-Unternehmen GENEART AG. Der Spezialist für Synthetische Biologie hat sich mittlerweile als Weltmarktführer für Gensynthese etabliert. Weitere Preisträger des STEP Award sind die Nanogate AG, die EyeSense GmbH, die Nanion Technologies GmbH, die AESKU.Diagnostics GmbH, die hte AG und im vergangenen Jahr die NanoTemper Technologies GmbH, die für ihre Microscale Thermophoresis Technologie zur Analyse von Biomolekülen ausgezeichnet wurde. Neben den Gesamtsiegern konnten sich seither rund 30 weitere junge Wachstumsunternehmen über einen Kategorienpreis freuen.

Teilnahmekriterien und Bewerbungsprozess

Für den STEP Award bewerben können sich kleine und mittlere Unternehmen, die seit mindestens einem Jahr bestehen und aktiv am Markt vertreten sind. Die Bewerber sind im ersten Schritt aufgefordert, in den Bewerbungsunterlagen Geschäftsinhalt und Expansionsmission sowie die Wettbewerbsposition darzustellen. Bestandteil der Unterlagen sollte auch eine Beschreibung der Patentsituation und des Realisierungsplanes sein.

Die nominierten Bewerber erhalten dann die Möglichkeit, ihr Unternehmen in einem Elevator Talk der Jury, bestehend aus unabhängigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, persönlich vorzustellen. Diese entscheidet über die Preisvergabe. Bewerbungsschluss ist der 16. August 2013. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2013 in Frankfurt am Main statt.

Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich beim F.A.Z.- Institut, Innovationsprojekte, Simon Hentschel und Lea Wissel, Telefon +49 69 7591-15 64, info@step-award.de oder www.step-award.de.

Die Initiatoren – Infraserv Höchst und F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Betreiber technisch anspruchsvoller Infrastrukturen Partner für Unternehmen der Chemie- und Pharmabranche sowie verwandter Prozessindustrien. Das Unternehmen, das unter anderem den Industriepark Höchst betreibt, bietet Leistungen in den Bereichen Site Services, Energien, Entsorgung und Logistik an. Die Infraserv Höchst-Gruppe hat 2.700 Mitarbeiter und erzielte 2012 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro.

Das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH. In den vier Geschäftsbereichen Bücher und Studien, Kommunikationsprojekte, Corporate Publishing und Innovationsprojekte entwickelt das F.A.Z.-Institut innovative Konzepte und zielgruppengerechte Kommunikationslösungen aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Innovationsprojekte bietet mit jährlich über 300 Aktivitäten und Veranstaltungen praxisnahen Wissenstransfer, Erfahrungsaustausch und Beratung für Fach- und Führungskräfte rund um die Themen Innovation, Wachstum und Zukunft.

Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Unternehmenskommunikation
Industriepark Höchst Gebäude C 770
65926 Frankfurt am Main
Name Kirsten Mayer
Telefon +49/69/305-14500
Telefax +49/69/305-80025
E-Mail kirsten.mayer@infraserv.com
STEP Award
F.A.Z.-Institut, Innovationsprojekte
Frankenallee 68-72
60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69 75 91- 15 64
Telefax: +49 (0) 69 75 91-32 38
E-Mail: info@step-award.de

| F.A.Z.-Institut
Weitere Informationen:
http://www.infraserv.com
http://www.step-award.de
http://www.faz-institut.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie