Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start-Up der Universität Mannheim erhält MRN-Innovationspreis

04.12.2013
contagt GmbH gewinnt Sonderpreis für neuartiges mobiles Gebäude-Navigationssystem

Der mit 5.000 Euro dotierte Sonderpreis der MRN-Stiftung für innovative Projekte geht dieses Jahr an das Start-Up contagt GmbH aus Mannheim. Bei der feierlichen Preisverleihung in der Aula der Universität Heidelberg zeichnete Stifter Dr. h.c. Manfred Lautenschläger das Jungunternehmen persönlich aus.

In seiner Laudatio lobte Lautenschläger den Unternehmergeist der Gründer und die praktische Anwendbarkeit der contagt-Lösung. Bei „contagt“ handelt es sich um ein Navigationssystem für Gebäude, das von einem Team um Dipl. Kfm. Johannes Britsch, Doktorand am Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim, entwickelt wurde. Anwendungsgebiete für das System sind u.a. Parkhäuser, Bürokomplexe, Kongresszentren oder Krankenhäuser.

Das Besondere an der Navigationslösung: „contagt“ kommt ohne Satellitensignale aus, indem es die Smartphone-Sensorik (z.B. Kompass) mit der kostengünstigen QR- und NFC-Technologie kombiniert. In Gebäuden werden hierfür kleine Panels (sog. „tags“) mit visuellen Quick Response Codes (QR) und passiven Near Field Communication Chips (NFC) angebracht. Über eine App kann der Nutzer diese Codes einlesen oder die Chips per Handy berühren („contact“), schon erfährt er seinen genauen Standort. Die App beinhaltet außerdem eine eigene Suchmaschine, eine Art "Google für Gebäude", die Bauwerke wie Webseiten durchsuchbar macht. So kann der Nutzer z.B. ein Zimmer suchen und wird auf einer Karte mittels einer Auswertung seiner Bewegungen durch die Smartphone-Sensorik dorthin geleitet.

Traditionelle GPS-basierte Navigationssysteme funktionieren aufgrund mangelnden Satellitenempfangs nicht. Lösungen basierend auf Triangulation von WLAN-Sendern sind meist mit hohen Hardware- und Betriebskosten verbunden und arbeiten in vielen Gebäuden aufgrund massiver Decken, Wände, Störsignale o.ä. ebenfalls nicht korrekt. Die Kombination aus kostengünstigen QR-/NFC-Panels zur Standortbestimmung und der Nutzung von Smartphone-Sensoren (Kompass, Beschleunigungsmesser usw.) zur Echtzeit-Bewegungserfassung ab dem Panel-Startpunkt, die contagt anbietet, ist anderen Technologien klar überlegen.

Neben dem Sonderpreis der MRN-Stiftung hat die contagt GmbH bereits den diesjährigen Prinz von Hohenzollern Innovationspreis gewonnen. Das Start-Up-Unternehmen wird durch ein EXIST-Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

Der MRN-Innovationspreis wird seit 2001 von der Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar vergeben. Prämiert werden innovative Vorhaben, die sich klar vom gegenwärtigen Stand der Technik abheben und eine bedeutsame Weiterentwicklung in einem der fünf Bereiche darstellen: „Biotechnologie und Medizintechnik“, „Informations- und Kommunikationstechnik“, „Umwelt- und Energietechnik“, „Materialien und Werkstoffe“ sowie „Life Sciences und Gesundheit“. Beachtung bei der Bewertung durch die Juroren und den Stiftungsrat finden speziell der Grad der Marktreife und die Intensität der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft. Der Hauptjury gehörten diesmal an: Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla (Wissenschaftliche Geschäftsführerin, Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin) und Dr. Andreas Kreimeyer (Mitglied des Vorstands, BASF SE, Ludwigshafen).

Die Stiftung Metropolregion Rhein-Neckar wurde 1999 gegründet. Dem Stiftungsrat gehören an: Dr. h.c. Manfred Lautenschläger (Vorsitzender), Prof. Dr. Peter Frankenberg, Dr. Manfred Fuchs und Dr. Josef Zimmermann. Den Stiftungsvorstand bilden Kirsten Korte und Wolf-Rainer Lowack.

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics