Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Energie – 240.000 Euro für „Intelligente Energiesysteme“

26.11.2013
Die Energiewende in Deutschland ist eine Herausforderung von gesamtgesellschaftlicher Relevanz und muss über die Grenzen einzelner Forschungsdisziplinen hinweg angegangen werden.

Der sich in der Gründung befindliche Forschungsschwerpunkt „Intelligente Energiesysteme“ (IES) widmet sich energietechnischen Fragestellungen. Für das Forschungsprojekt „Smart Energy Village“ erhält er für den Zeitraum von zwei Jahren knapp 240.000 Euro im Rahmen des Förderprogramm FH-Struktur vom NRW-Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Insgesamt zehn Professorinnen und Professoren aus vier Fachbereichen der Hochschule widmen sich im IES einer ganzheitlichen Betrachtung der Energieversorgung. „Um fossile Energieträgern zu ersetzen, sind intelligente Systeme erforderlich, die verschiedene regenerative Energiequellen nutzen“, erklärt Sprecher Professor Jürgen Maas vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. „Gleichzeitig soll durch dezentrale Strukturen Energieangebot und -bedarf in sogenannten smarten Microgrids stets räumlich und zeitlich angepasst werden.“

Für ein solches intelligentes Energienetz müssen Quellen regenerativer Energie ausgebaut und gleichzeitig effiziente Energiespeicher erforscht und etabliert werden, damit Energie auch dann für alle zur Verfügung steht, wenn sie nicht unmittelbar erzeugt werden kann. Ein weiterer wichtiger Forschungsaspekt des IES ist außerdem die Umwandlung von Energie in andere Energieträger, damit sie überhaupt in großen Mengen, wie beispielsweise im Gasnetz, gespeichert werden kann. Dies muss wie die Energienutzung effizient gestaltet und gemanagt werden.

„Der Fokus dieser sehr umfassenden Energieforschung liegt auf einer ressourcenschonenden und umweltverträglichen Energieversorgung für ländliche Regionen, während wir gleichzeitig den Bedarf der Nutzerinnen und Nutzer berücksichtigen“, so Professor Thomas Schulte, der ebenfalls im IES eingebunden ist.

Daher widmet sich das erste Forschungsprojekt des IES einem Projekt mit dem Kreis Lippe: Im „Smart Energy Village“ bündelt der IES seine Kompetenzen für das vom Kreis Lippe initiierte „Energie+Dorf Dörentrup“ und etabliert dazu an der Hochschule ein neues Campus Lab, um die genannten Ziele nachhaltig zu erforschen. „Kooperationen dieser Art sind nicht nur für die Region und das Thema bedeutungsvoll, sondern bergen ein immenses Innovationspotenzial in sich. Daran mitzuwirken ist optimal“, so Dr. Klaus Schafmeister von der Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe. Die Ergebnisse sollen in das Energiedorf übertragen und dort direkt erprobt werden.

IES greift hierzu auf das Fachwissen aus vier Fachbereichen zurück: Elektrotechnik und Technische Informatik, Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Maschinentechnik und Mechatronik sowie Life Science Technologies. Bis zum Jahr 2050 will Deutschland die Energiewende vollzogen haben, daher leistet IES einen wichtigen Beitrag zu einer gesellschaftlichen Herausforderung im Bereich der sicheren, sauberen und effizienten Energie sowie des Klimaschutzes und der Schonung von Ressourcen.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie