Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Energie – 240.000 Euro für „Intelligente Energiesysteme“

26.11.2013
Die Energiewende in Deutschland ist eine Herausforderung von gesamtgesellschaftlicher Relevanz und muss über die Grenzen einzelner Forschungsdisziplinen hinweg angegangen werden.

Der sich in der Gründung befindliche Forschungsschwerpunkt „Intelligente Energiesysteme“ (IES) widmet sich energietechnischen Fragestellungen. Für das Forschungsprojekt „Smart Energy Village“ erhält er für den Zeitraum von zwei Jahren knapp 240.000 Euro im Rahmen des Förderprogramm FH-Struktur vom NRW-Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Insgesamt zehn Professorinnen und Professoren aus vier Fachbereichen der Hochschule widmen sich im IES einer ganzheitlichen Betrachtung der Energieversorgung. „Um fossile Energieträgern zu ersetzen, sind intelligente Systeme erforderlich, die verschiedene regenerative Energiequellen nutzen“, erklärt Sprecher Professor Jürgen Maas vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. „Gleichzeitig soll durch dezentrale Strukturen Energieangebot und -bedarf in sogenannten smarten Microgrids stets räumlich und zeitlich angepasst werden.“

Für ein solches intelligentes Energienetz müssen Quellen regenerativer Energie ausgebaut und gleichzeitig effiziente Energiespeicher erforscht und etabliert werden, damit Energie auch dann für alle zur Verfügung steht, wenn sie nicht unmittelbar erzeugt werden kann. Ein weiterer wichtiger Forschungsaspekt des IES ist außerdem die Umwandlung von Energie in andere Energieträger, damit sie überhaupt in großen Mengen, wie beispielsweise im Gasnetz, gespeichert werden kann. Dies muss wie die Energienutzung effizient gestaltet und gemanagt werden.

„Der Fokus dieser sehr umfassenden Energieforschung liegt auf einer ressourcenschonenden und umweltverträglichen Energieversorgung für ländliche Regionen, während wir gleichzeitig den Bedarf der Nutzerinnen und Nutzer berücksichtigen“, so Professor Thomas Schulte, der ebenfalls im IES eingebunden ist.

Daher widmet sich das erste Forschungsprojekt des IES einem Projekt mit dem Kreis Lippe: Im „Smart Energy Village“ bündelt der IES seine Kompetenzen für das vom Kreis Lippe initiierte „Energie+Dorf Dörentrup“ und etabliert dazu an der Hochschule ein neues Campus Lab, um die genannten Ziele nachhaltig zu erforschen. „Kooperationen dieser Art sind nicht nur für die Region und das Thema bedeutungsvoll, sondern bergen ein immenses Innovationspotenzial in sich. Daran mitzuwirken ist optimal“, so Dr. Klaus Schafmeister von der Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe. Die Ergebnisse sollen in das Energiedorf übertragen und dort direkt erprobt werden.

IES greift hierzu auf das Fachwissen aus vier Fachbereichen zurück: Elektrotechnik und Technische Informatik, Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Maschinentechnik und Mechatronik sowie Life Science Technologies. Bis zum Jahr 2050 will Deutschland die Energiewende vollzogen haben, daher leistet IES einen wichtigen Beitrag zu einer gesellschaftlichen Herausforderung im Bereich der sicheren, sauberen und effizienten Energie sowie des Klimaschutzes und der Schonung von Ressourcen.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie