Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte Energie – 240.000 Euro für „Intelligente Energiesysteme“

26.11.2013
Die Energiewende in Deutschland ist eine Herausforderung von gesamtgesellschaftlicher Relevanz und muss über die Grenzen einzelner Forschungsdisziplinen hinweg angegangen werden.

Der sich in der Gründung befindliche Forschungsschwerpunkt „Intelligente Energiesysteme“ (IES) widmet sich energietechnischen Fragestellungen. Für das Forschungsprojekt „Smart Energy Village“ erhält er für den Zeitraum von zwei Jahren knapp 240.000 Euro im Rahmen des Förderprogramm FH-Struktur vom NRW-Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Insgesamt zehn Professorinnen und Professoren aus vier Fachbereichen der Hochschule widmen sich im IES einer ganzheitlichen Betrachtung der Energieversorgung. „Um fossile Energieträgern zu ersetzen, sind intelligente Systeme erforderlich, die verschiedene regenerative Energiequellen nutzen“, erklärt Sprecher Professor Jürgen Maas vom Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. „Gleichzeitig soll durch dezentrale Strukturen Energieangebot und -bedarf in sogenannten smarten Microgrids stets räumlich und zeitlich angepasst werden.“

Für ein solches intelligentes Energienetz müssen Quellen regenerativer Energie ausgebaut und gleichzeitig effiziente Energiespeicher erforscht und etabliert werden, damit Energie auch dann für alle zur Verfügung steht, wenn sie nicht unmittelbar erzeugt werden kann. Ein weiterer wichtiger Forschungsaspekt des IES ist außerdem die Umwandlung von Energie in andere Energieträger, damit sie überhaupt in großen Mengen, wie beispielsweise im Gasnetz, gespeichert werden kann. Dies muss wie die Energienutzung effizient gestaltet und gemanagt werden.

„Der Fokus dieser sehr umfassenden Energieforschung liegt auf einer ressourcenschonenden und umweltverträglichen Energieversorgung für ländliche Regionen, während wir gleichzeitig den Bedarf der Nutzerinnen und Nutzer berücksichtigen“, so Professor Thomas Schulte, der ebenfalls im IES eingebunden ist.

Daher widmet sich das erste Forschungsprojekt des IES einem Projekt mit dem Kreis Lippe: Im „Smart Energy Village“ bündelt der IES seine Kompetenzen für das vom Kreis Lippe initiierte „Energie+Dorf Dörentrup“ und etabliert dazu an der Hochschule ein neues Campus Lab, um die genannten Ziele nachhaltig zu erforschen. „Kooperationen dieser Art sind nicht nur für die Region und das Thema bedeutungsvoll, sondern bergen ein immenses Innovationspotenzial in sich. Daran mitzuwirken ist optimal“, so Dr. Klaus Schafmeister von der Wirtschaftsförderung des Kreises Lippe. Die Ergebnisse sollen in das Energiedorf übertragen und dort direkt erprobt werden.

IES greift hierzu auf das Fachwissen aus vier Fachbereichen zurück: Elektrotechnik und Technische Informatik, Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Maschinentechnik und Mechatronik sowie Life Science Technologies. Bis zum Jahr 2050 will Deutschland die Energiewende vollzogen haben, daher leistet IES einen wichtigen Beitrag zu einer gesellschaftlichen Herausforderung im Bereich der sicheren, sauberen und effizienten Energie sowie des Klimaschutzes und der Schonung von Ressourcen.

Julia Wunderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit