Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ruft zum Mitmachen auf – Farbe bekennen gegen Brustkrebs

26.10.2011
Nach einer sehr erfolgreichen Aktion im Oktober 2010 setzt Siemens sein Engagement für Brustkrebsaufklärung fort.

Siemens hat eine neue Kampagne unter dem Motto „Turn your city pink! – Farbe bekennen gegen Brustkrebs.“ gestartet, um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in der Öffentlichkeit weiter zu erhöhen. Siemens ruft Menschen weltweit dazu auf, das Kampagnenmotto möglichst kreativ und öffentlichkeitswirksam in ihrem persönlichen Umfeld umzusetzen, denn die Farbe Pink gilt global als Zeichen der Solidarität mit Brustkrebskranken.

Die Teilnehmer sollen ihren Beitrag, in der die Farbe Pink eine Rolle spielen muss, auf einem Foto oder Video festhalten und dieses dann auf die Aktions- Website hochladen. Siemens spendet fünf-Dollar pro hochgeladenem Bild oder Video an eine gemeinnützige Brustkrebsorganisation. Die kreativsten Teilnehmer erhalten von Siemens tolle Preise.

Die Farbe Pink gilt auf der ganzen Welt als Zeichen der Solidarität mit Brustkrebskranken.

Siemens ruft deshalb alle Internet-Nutzer, die sich für Brustkrebsfrüherkennung engagieren möchten, dazu auf, ihre eigens angefertigten Aktionsfotos oder -videos auf die Internet-Seite www.siemens.com/pink zu stellen. Den Beiträgen sind hinsichtlich Kreativität fast keine Grenzen gesetzt, sie müssen jedoch die Farbe Pink beinhalten, beispielsweise auf T-Shirts, Flaggen, Gebäuden oder auch Fahrzeugen. Pro Beitrag spendet Siemens fünf US-Dollar an eine gemeinnützige Brustkrebsorganisation (insgesamt maximal 200.000 US-Dollar).

Internet-Nutzer bestimmen per Voting auf der Aktions-Website den besten Foto- bzw. Videobeitrag des Monats. Die zehn Monatsgewinner (Oktober 2011 – Juli 2012) erhalten von Siemens je ein Apple iPad in der Farbe Pink. Außerdem werden sie von Siemens zu der Spendenübergabe-Zeremonie eingeladen, die im Oktober 2012 in London stattfinden wird. Die Website www.siemens.com/pink steht in sechs Sprachen (deutsch, englisch, italienisch japanisch, portugiesisch, spanisch) zur Verfügung und bietet neben der Möglichkeit zur Teilnahme am Wettbewerb auch Informationen zum Thema Brustkrebsfrüherkennung.

Darunter sind beispielsweise Tipps zur Selbstuntersuchung, Artikel über die diagnostische Bildgebung, aber auch eine Faktensammlung zu Brustkrebs. Interessierte können sich dort außerdem für einen Newsletter anmelden, den Siemens ebenfalls in sechs verschiedenen Sprachen anbietet.

Social- Media-User können sich auf der eigens eingerichteten Facebook-Fanpage www.facebook.com/TurnYourCityPink über die Aktion informieren, diskutieren oder auch ihren Freundeskreis zum Mitmachen animieren.

Siemens Healthcare hat bereits im Oktober 2010 eine weltweite Kampagne durchgeführt, um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Das Unternehmen rief Internet-Nutzer dazu auf, ihr Foto auf eine Aktions-Website zu laden, und kündigte an, für jedes hochgeladene Bild einen bestimmten Betrag zu spenden. Ziel der Aktion war es, alle Fotos zu einer virtuellen pinkfarbenen Schleife zu verbinden. In nur einem Monat knüpften mehr als 13.500 Teilnehmer aus 109 Ländern die „Bilder der Solidarität“ zu einer virtuellen Schleife rund um die Welt. Im März 2011 übergab Brigitte Ederer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Leiterin Corporate Human Resources, die Spende in Höhe von 100.000 Euro an Susan G. Komen Deutschland e.V. Preise werden nur vergeben, sofern dies nicht den geltenden lokalen oder nationalen Gesetzen und Vorschriften des Landes widerspricht, in dem der Einsender seinen Wohnsitz hat.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie