Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ruft zum Mitmachen auf – Farbe bekennen gegen Brustkrebs

26.10.2011
Nach einer sehr erfolgreichen Aktion im Oktober 2010 setzt Siemens sein Engagement für Brustkrebsaufklärung fort.

Siemens hat eine neue Kampagne unter dem Motto „Turn your city pink! – Farbe bekennen gegen Brustkrebs.“ gestartet, um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in der Öffentlichkeit weiter zu erhöhen. Siemens ruft Menschen weltweit dazu auf, das Kampagnenmotto möglichst kreativ und öffentlichkeitswirksam in ihrem persönlichen Umfeld umzusetzen, denn die Farbe Pink gilt global als Zeichen der Solidarität mit Brustkrebskranken.

Die Teilnehmer sollen ihren Beitrag, in der die Farbe Pink eine Rolle spielen muss, auf einem Foto oder Video festhalten und dieses dann auf die Aktions- Website hochladen. Siemens spendet fünf-Dollar pro hochgeladenem Bild oder Video an eine gemeinnützige Brustkrebsorganisation. Die kreativsten Teilnehmer erhalten von Siemens tolle Preise.

Die Farbe Pink gilt auf der ganzen Welt als Zeichen der Solidarität mit Brustkrebskranken.

Siemens ruft deshalb alle Internet-Nutzer, die sich für Brustkrebsfrüherkennung engagieren möchten, dazu auf, ihre eigens angefertigten Aktionsfotos oder -videos auf die Internet-Seite www.siemens.com/pink zu stellen. Den Beiträgen sind hinsichtlich Kreativität fast keine Grenzen gesetzt, sie müssen jedoch die Farbe Pink beinhalten, beispielsweise auf T-Shirts, Flaggen, Gebäuden oder auch Fahrzeugen. Pro Beitrag spendet Siemens fünf US-Dollar an eine gemeinnützige Brustkrebsorganisation (insgesamt maximal 200.000 US-Dollar).

Internet-Nutzer bestimmen per Voting auf der Aktions-Website den besten Foto- bzw. Videobeitrag des Monats. Die zehn Monatsgewinner (Oktober 2011 – Juli 2012) erhalten von Siemens je ein Apple iPad in der Farbe Pink. Außerdem werden sie von Siemens zu der Spendenübergabe-Zeremonie eingeladen, die im Oktober 2012 in London stattfinden wird. Die Website www.siemens.com/pink steht in sechs Sprachen (deutsch, englisch, italienisch japanisch, portugiesisch, spanisch) zur Verfügung und bietet neben der Möglichkeit zur Teilnahme am Wettbewerb auch Informationen zum Thema Brustkrebsfrüherkennung.

Darunter sind beispielsweise Tipps zur Selbstuntersuchung, Artikel über die diagnostische Bildgebung, aber auch eine Faktensammlung zu Brustkrebs. Interessierte können sich dort außerdem für einen Newsletter anmelden, den Siemens ebenfalls in sechs verschiedenen Sprachen anbietet.

Social- Media-User können sich auf der eigens eingerichteten Facebook-Fanpage www.facebook.com/TurnYourCityPink über die Aktion informieren, diskutieren oder auch ihren Freundeskreis zum Mitmachen animieren.

Siemens Healthcare hat bereits im Oktober 2010 eine weltweite Kampagne durchgeführt, um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs in der Öffentlichkeit zu erhöhen. Das Unternehmen rief Internet-Nutzer dazu auf, ihr Foto auf eine Aktions-Website zu laden, und kündigte an, für jedes hochgeladene Bild einen bestimmten Betrag zu spenden. Ziel der Aktion war es, alle Fotos zu einer virtuellen pinkfarbenen Schleife zu verbinden. In nur einem Monat knüpften mehr als 13.500 Teilnehmer aus 109 Ländern die „Bilder der Solidarität“ zu einer virtuellen Schleife rund um die Welt. Im März 2011 übergab Brigitte Ederer, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Leiterin Corporate Human Resources, die Spende in Höhe von 100.000 Euro an Susan G. Komen Deutschland e.V. Preise werden nur vergeben, sofern dies nicht den geltenden lokalen oder nationalen Gesetzen und Vorschriften des Landes widerspricht, in dem der Einsender seinen Wohnsitz hat.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Florian Gersbach | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise