Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens PLM Software erhält PACE Award

12.05.2010
SIEMENS PLM SOFTWARE ERHÄLT PACE AWARD DES BRANCHENMAGAZINS AUTOMOTIVE NEWS IN DER KATEGORIE "INFORMATION TECHNOLOGY AND SERVICE"

Teamcenter In-Vehicle Software Management bewältigt steigende Komplexität und eröffnet OEMs neue Möglichkeiten

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), hat heute bekannt gegeben, dass es den PACE Award des Branchenmagazins Automotive News erhalten hat. Das Unternehmen bekommt den Preis für seine Teamcenter-Software "In-Vehicle Software Management System". PACE steht für "Premier Automotive Suppliers Contributions to Excellence".

"Den PACE Award in der Information Technology-Kategorie zu gewinnen, ist eine Ehre für das Siemens PLM Software-Team. Schließlich werden damit bahnbrechende Innovationen bei Konstruktion und Implementierung von Informationssystemlösungen ausgezeichnet", sagt Dave Taylor, Senior Global Director Automotive and Machinery Industry Marketing bei Siemens PLM Software. "Diese Technologie untermauert das Engagement von Siemens PLM Software, im Automobilbereich mit immer neuen Innovationen aufzuwarten."

Einer der Juroren des Preises betonte, dass in einem typischen Fahrzeug heute zehn Millionen Zeilen Programmiercode steckten. Im Jahr 2015 würden es bei den so genannten "connected vehicles" bereits 100 Millionen Zeilen sein. Mit dieser Technologie könnten Automobilhersteller jede Fahrzeugvariante weltweit bis hin zur Identifikationsnummer im Blick behalten. Dies ermöglicht auch den OEM-Partnern erweiterte Management-Prozesse, bei denen Firewalls für den nötigen Schutz zwischen konkurrierenden Zulieferern sorgen.

Heute sind es vor allem OEM-Partner, die Innovationen über Embedded Software-Systeme vorantreiben. Ihr Anteil an den Gesamtinnovationen beträgt derzeit bereits 70 bis 90 Prozent. In den kommenden drei Jahren wird das Wachstum voraussichtlich 30 bis 40 Prozent betragen. Dies geht mit steigender Komplexität einher. Traditionelle Methoden des Softwaremanagements auf Basis von Tabellen und einfachen Datenbanken werden damit beim Lifecylce-Management an ihre Grenzen stoßen. Siemens PLM Software ersetzt diese alten Verfahren und bietet OEMs die Möglichkeit, die komplexen Abläufe effizienter zu handhaben, sowie höhere Flexibilität und Kontrolle beim Produktdesign. OEMs können auf diese Weise schneller auf individuelle Anfragen reagieren und ihre Fahrzeuge noch weiter personalisieren.

"Das Teamcenter IVS Management System erlaubt OEMs, Komplexität in Wettbewerbsvorteile zu verwandeln", sagt Taylor. "Durch eine komplette Nachverfolgbarkeit der Lebenszyklen und Bestandteile, die mit Embedded Systems zusammenhängen, bekommen OEMs tiefere Einblicke und damit eine bessere Kontrolle über ihre Entwürfe. Das ermöglicht ihnen Software-basierte Innovationen zu verwalten, während sie die Kosten bei Konstruktion, Fertigung und Wartungskosten im Griff haben. So entsteht zudem ein Wettbewerbsvorteil, wenn es darum geht, immer neue innovative Features zu entwickeln, wie sie Konsumenten heute nachfragen."

Das erstmals 2004 vorgestellte Teamcenter IVS Management System ist eine Software-Management-Lösung, mir der sich binäre Software-Dateien im Automotive-Bereich verwalten, nachverfolgen und auswerten lassen. Die Grundlage von PLM ist es, Unternehmen mit einer einzigen Quelle für vernetztes Wissen auszustatten. So hat diese Technologie ihre Wirksamkeit bereits unter Beweis gestellt:

- verringerte Produktentwicklungs- und Wartungskosten

- verbesserte Zusammenarbeit und Synchronisation über Team- und Zulieferergrenzen hinweg

- verbesserte Ressourcenvernetzung durch Mehrfachverwendung von geistigem Eigentum und dem Vermeiden unnötig wiederholender Konstruktionsaufgaben

- verbessertes Management von Konstruktionskomplexität, wie sie durch globale Produktvariationen entsteht, durch die akkurate Abbildung von Materialaufwand, inklusive Software und Elektronik für alle Produktkonfigurationen.

Über den Automotive News PACE Award
Der Automotive News PACE Award wurde erstmals 1995 vorgestellt. Er hat das Ziel, Innovationen, technischen Fortschritt und die Business Performance von Zulieferern in der Automobilbranche zu würdigen. Die Preise des Jahres 2010 wurden am 12. April 2010 im Max M. Fisher Music Center in Detroit vergeben.
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 63.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist einer der führenden Anbieter in den Bereichen Automatisierungssysteme, Niedrigspannungs-Schaltanlagen und Softwarelösungen für die Industrie. Das Portfolio reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis zu branchenspezifischen Lösungen und Systemen für die Automatisierung ganzer Produktionsanlagen in der Automobilbranche und der chemischen Industrie. Als einer der führenden Software Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigungsunternehmen - von Produktdesign und Entwicklung bis zu Produktion, Vertrieb und Service. Mit etwa 42.900 Mitarbeitern weltweit erzielte Siemens Industry Automation im Finanzjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 8,7 Milliarden Euro.
Unternehmenskontakt:
Marcus Lessnig
+49 221-20802-625
marcus.lessnig@siemens.com
http://twitter.com/SiemensPLM_DE
Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Impressum:

LEWIS Communications GmbH

Hauptniederlassung München
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.com
www.lewispr.de
Niederlassung Düsseldorf
Prinzenallee 5
40549 Düsseldorf
tel: +49 (0) 211 522 946-0
fax: +49 (0) 211 522 946-1
Niederlassung Frankfurt
Mainzer Landstraße 49
60329 Frankfurt am Main
tel: +49 (0) 69 3085 5853
fax: +49 (0) 69 3085 5100

Johannes Liebl | LEWIS Communications GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie