Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorplattform für die Telemedizin: Absolventenpreis geht an Informatiker der FH Frankfurt

22.05.2012
In seiner Master-Arbeit hat Marvin Struwe eine Plattform für die Telemedizin entwickelt, die durch den Anschluss von Sensoren verschiedene medizinisch relevante Daten erfassen kann.

Ziel ist es, über die Telemedizin den Gesundheitszustand älterer Menschen zu überwachen und ihnen ein möglichst langes selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Struwe erhielt für seine hervorragenden Studienleistungen und seine Master-Arbeit den Absolventenpreis des Fördervereins der Fachhochschule Frankfurt am Main e.V. Er schloss den interdisziplinären Master-Studiengang Barrierefreie Systeme (BaSys) am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften erfolgreich mit der Gesamtnote 1,1 ab.

Die Zahl älterer Menschen wird aufgrund des demografischen Wandels überproportional wachsen. Der Bedarf an präventiven Gesundheitsmaßnahmen steigt und eine schnelle Reaktion – wie bei Stürzen älterer Menschen – wird immer wichtiger. „In seiner Master-Arbeit zur Unterstützung der Telemedizin hat sich Marvin Struwe einem jungen Gebiet der Forschung gewidmet“, ordnet Prof. Dr. Matthias Wagner vom Fachbereich 2 und Betreuer der Master-Arbeit die Entwicklung Struwes ein. „Ziel in der Zukunft ist es, dass ein am Körper angebrachtes kleines Sensorsystem bei einem medizinischen Notfall automatisch eine Notaufnahme informiert.“

Struwe nutzte in seiner Arbeit sogenannte eingebettete Systeme (embedded Systems) bzw. drahtlose Sensornetzwerke zum Aufbau eines Body Area Networks (BAN) für medizinische und pflegerische Aufgaben. BAN's sind Netzwerke aus Sensoren, die am Körper angebracht werden, um medizinisch relevante Daten von Patient(inn)en zu erfassen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Telemedizin. Auf der Basis der aktuellen Literatur analysierte Struwe die verfügbaren Technologien und entwickelte daraufhin eine Plattform für Sensoren, die medizinische Parameter erfasst.

Die in englischer Sprache verfasste Arbeit wurde mit der Note 1,5 bewertet. In seiner Laudatio erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der FH FFM, Andreas Krebs: „Marvin Struwe hat sein Studium mit besten Noten, einer herausragenden Master-Arbeit und lobenswertem studentischen Engagement erfolgreich absolviert. Am Fachbereich 2 war er zunächst als Tutor, später als Dozent und als Mediator aktiv. Er beriet Studierende und unterstützte sie bei Schwierigkeiten im Studium. Dies würdigen wir mit 500 Euro und einer einjährigen beitragsfreien Mitgliedschaft im Förderverein.“ Struwe bleibt der FH Frankfurt weiterhin verbunden, da er in einem Kooperationsprojekt der Fachhochschule und dem Honda Research Institute Europe unter Leitung von Prof. Dr. Ute Bauer-Wersing derzeit an einer Promotion arbeitet. Der Preisträger war von seinem betreuenden Professor, Dr. Matthias Wagner, von Prof. Dr. Bernd Güsmann und von Prof. Dr. Ute Bauer-Wersing, alle vom Fachbereich 2 der FH FFM, vorgeschlagen worden.

Die FH Frankfurt bietet mit dem interdisziplinären Master-Studiengang „Barrierefreie Systeme“ (BaSys) ein bedarfsorientiertes Angebot mit drei unterschiedlichen fachlichen Ausrichtungen. Je nach Schwerpunkt sind dies Barrierefreies Planen und Bauen, Intelligente Systeme zur Lebenshilfe oder Case Management für barrierefreies Leben. Struwe kam aus dem Bereich Informatik.

Details zum Master-Studiengang BaSys unter: http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/uebergreifende_angebote/basys.html.

Der Absolventenpreis des Fördervereins der Fachhochschule Frankfurt am Main e. V. würdigt zum einen gute bis sehr gute Abschlussnoten in der Regelstudienzeit. Zum anderen honoriert er die aktive Beteiligung der Preisträger in Gremien der FH Frankfurt, wie ein besonderes soziales oder kulturelles Engagement innerhalb der Hochschule, einen besonderen Einsatz für die Internationalisierung der Fachhochschule oder das Engagement für benachteiligte Gruppen oder Minderheiten am eigenen Fachbereich oder an der FH insgesamt. Der Preis wird einmal pro Fachbereich und Semester vergeben.

Weitere Informationen zum Förderverein:
http://www.fh-frankfurt.de/foerderverein

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/uebergreifende_angebote/basys.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie