Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorplattform für die Telemedizin: Absolventenpreis geht an Informatiker der FH Frankfurt

22.05.2012
In seiner Master-Arbeit hat Marvin Struwe eine Plattform für die Telemedizin entwickelt, die durch den Anschluss von Sensoren verschiedene medizinisch relevante Daten erfassen kann.

Ziel ist es, über die Telemedizin den Gesundheitszustand älterer Menschen zu überwachen und ihnen ein möglichst langes selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Struwe erhielt für seine hervorragenden Studienleistungen und seine Master-Arbeit den Absolventenpreis des Fördervereins der Fachhochschule Frankfurt am Main e.V. Er schloss den interdisziplinären Master-Studiengang Barrierefreie Systeme (BaSys) am Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften erfolgreich mit der Gesamtnote 1,1 ab.

Die Zahl älterer Menschen wird aufgrund des demografischen Wandels überproportional wachsen. Der Bedarf an präventiven Gesundheitsmaßnahmen steigt und eine schnelle Reaktion – wie bei Stürzen älterer Menschen – wird immer wichtiger. „In seiner Master-Arbeit zur Unterstützung der Telemedizin hat sich Marvin Struwe einem jungen Gebiet der Forschung gewidmet“, ordnet Prof. Dr. Matthias Wagner vom Fachbereich 2 und Betreuer der Master-Arbeit die Entwicklung Struwes ein. „Ziel in der Zukunft ist es, dass ein am Körper angebrachtes kleines Sensorsystem bei einem medizinischen Notfall automatisch eine Notaufnahme informiert.“

Struwe nutzte in seiner Arbeit sogenannte eingebettete Systeme (embedded Systems) bzw. drahtlose Sensornetzwerke zum Aufbau eines Body Area Networks (BAN) für medizinische und pflegerische Aufgaben. BAN's sind Netzwerke aus Sensoren, die am Körper angebracht werden, um medizinisch relevante Daten von Patient(inn)en zu erfassen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der heutigen Telemedizin. Auf der Basis der aktuellen Literatur analysierte Struwe die verfügbaren Technologien und entwickelte daraufhin eine Plattform für Sensoren, die medizinische Parameter erfasst.

Die in englischer Sprache verfasste Arbeit wurde mit der Note 1,5 bewertet. In seiner Laudatio erklärte der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der FH FFM, Andreas Krebs: „Marvin Struwe hat sein Studium mit besten Noten, einer herausragenden Master-Arbeit und lobenswertem studentischen Engagement erfolgreich absolviert. Am Fachbereich 2 war er zunächst als Tutor, später als Dozent und als Mediator aktiv. Er beriet Studierende und unterstützte sie bei Schwierigkeiten im Studium. Dies würdigen wir mit 500 Euro und einer einjährigen beitragsfreien Mitgliedschaft im Förderverein.“ Struwe bleibt der FH Frankfurt weiterhin verbunden, da er in einem Kooperationsprojekt der Fachhochschule und dem Honda Research Institute Europe unter Leitung von Prof. Dr. Ute Bauer-Wersing derzeit an einer Promotion arbeitet. Der Preisträger war von seinem betreuenden Professor, Dr. Matthias Wagner, von Prof. Dr. Bernd Güsmann und von Prof. Dr. Ute Bauer-Wersing, alle vom Fachbereich 2 der FH FFM, vorgeschlagen worden.

Die FH Frankfurt bietet mit dem interdisziplinären Master-Studiengang „Barrierefreie Systeme“ (BaSys) ein bedarfsorientiertes Angebot mit drei unterschiedlichen fachlichen Ausrichtungen. Je nach Schwerpunkt sind dies Barrierefreies Planen und Bauen, Intelligente Systeme zur Lebenshilfe oder Case Management für barrierefreies Leben. Struwe kam aus dem Bereich Informatik.

Details zum Master-Studiengang BaSys unter: http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/uebergreifende_angebote/basys.html.

Der Absolventenpreis des Fördervereins der Fachhochschule Frankfurt am Main e. V. würdigt zum einen gute bis sehr gute Abschlussnoten in der Regelstudienzeit. Zum anderen honoriert er die aktive Beteiligung der Preisträger in Gremien der FH Frankfurt, wie ein besonderes soziales oder kulturelles Engagement innerhalb der Hochschule, einen besonderen Einsatz für die Internationalisierung der Fachhochschule oder das Engagement für benachteiligte Gruppen oder Minderheiten am eigenen Fachbereich oder an der FH insgesamt. Der Preis wird einmal pro Fachbereich und Semester vergeben.

Weitere Informationen zum Förderverein:
http://www.fh-frankfurt.de/foerderverein

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/uebergreifende_angebote/basys.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics