Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler entwickeln Chips: Start zur Forschungsexpedition bei "Invent a Chip"

12.05.2009
VDE und BMBF fördern junge technische Talente

Zwölf Teams, ein Ziel: Sie wollen ihren eigenen Mikrochip kreieren. Die erste Hürde haben sie jetzt erfolgreich gemeistert. Beim weltweit einmaligen Nachwuchswettbewerb "Invent a Chip", den der VDE und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in diesem Jahr bereits zum achten Mal in Folge ausrichten, starten sie mit ihren Entwürfen in die Praxisphase.

Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Sie wurden bundesweit unter den mehr als 1.600 Teilnehmern der Jahrgangstufen 9-13 ausgewählt und können ihre Kreativität nun in einem dreitägigen Workshop an der Leibniz Universität Hannover unter Beweis stellen und erproben. Sie haben dort die Chance, das Chipdesign aus erster Hand zu erlernen und mit Experten vor Ort zu trainieren."

Der einzigartige Ansatz dieses Wettbewerbs begeistert und fordert Schülerinnen und Schüler gleichermaßen. Der Anteil der Mädchen lag in diesem Jahr bei rund 30 Prozent - ein neuer Rekord. Mehr als 250 Projektideen sind in diesem Jahr eingegangen. Darunter auch der Akku-Chip des 17jährigen Leo Probst aus Bad Kötzting, der sich für alternative Energien und deren effiziente Nutzung begeistert.

Für ihn steht fest: "Ich interessiere mich für Chipdesign, weil das die Grundlage für die ganze heutige Informationstechnologie ist, ohne die so vieles undenkbar wäre. Technische Themen haben auf mich eine besondere Anziehungskraft, da durch die Technik eine direkte Interaktion mit der Umwelt möglich wird."

Die eingereichten Chipideen überzeugen sogar Profis und offenbaren viel Talent und technische Faszination auf Seiten der Jugendlichen. "Es ist gelungen mit diesem Wettbewerb dem Nachwuchs eine Plattform zu geben, die zur eigenen Forschung ermutigt und die Lust an technischen Entwicklungen fördert. Genau das brauchen wir, um Mädchen und Jungen für die Zukunftstechnologien zu begeistern, die für unseren wirtschaftlichen Erfolg einfach unverzichtbar sind", erklärt Zimmer.

Die ausgewählten Projekte reichen in diesem Jahr vom Martin-Horn-Warnchip über den Schüler-Informationschip bis zum Kühlschrank-Wächter, der modernen Fahrradsicherung, einem Soft-Sleep-System oder dem Universalchip zur Klimasteuerung. Die Teams haben sich zunächst mit Skizzen und Kurzbeschreibungen ihrer Chipkreationen beworben. Jetzt können sie eine neue Hardwarebeschreibungssprache lernen und ihre Chipidee dann am Computer konkret umsetzen. Teilnehmerin Regina Hartfiel (15) aus Darmstadt erhofft sich vom Workshop in Hannover die Umsetzung ihres Anti-Anbrenn-Chips, sie möchte viel Neues lernen, Erfahrungen sammeln und Kontakte knüpfen. Ähnlich sieht das auch der Bonner Schüler Tobias Huhn (15), der mit seinem Team einen Intelligenten Raumbelüfter entwickeln will: "Ich freue mich vor allem, andere Jugendliche aus ganz Deutschland kennen zu lernen."

Kontakte und Austausch stehen hoch im Kurs bei "Invent a Chip". Die Betreuer der Universität Hannover stellen sich den Teams deshalb über den Workshop hinaus in einem Internetforum zur Verfügung, in dem sich die Teilnehmer selbstverständlich auch untereinander austauschen können. Eine Jury wird im Anschluss an die Praxisphase Ende September die drei besten Entwürfe auswählen. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer vom VDE: "Die Sieger werden im Rahmen des VDE/BMBF-Mikrosystemtechnik-Kongresses vom 12. bis 14. Oktober 2009 in Berlin den Vertretern aus Politik und Wirtschaft präsentiert. Dann halten sie auch ihre echten Mikrochips in den Händen."

Praxisbezug auf der einen Seite und attraktive Preise auf der anderen sind der Mix, der die jungen Chipdesigner begeistert. Als Siegprämien winken neben Geldpreisen die Aufnahme ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie Kontakte zu Industrie und Hochschulen und Einladungen zu Projektpräsentationen auf Messen.

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise