Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sächsischer Physiknachwuchs wird ausgezeichnet

14.09.2011
Am 16. September 2011 um 16 Uhr findet die diesjährige Verleihung der VON ARDENNE-Physikpreise im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) statt. Lucas Böttcher aus Chemnitz gewinnt mit seiner Besonderen Lernleistung zum Thema „Graphenoberflächen“ den Hauptpreis. Weitere Geldpreise gehen an Schüler aus Meißen und Leipzig sowie eine Schülerin aus Riesa. Insgesamt werden 17 Physikarbeiten von 19 Schülern ausgezeichnet.

Bereits zum elften Mal verleiht das HZDR in Kooperation mit der TU Dresden, der TU Chemnitz, der TU Bergakademie Freiberg und der Universität Leipzig die VON ARDENNE-Physikpreise an sächsische Abiturientinnen und Abiturienten für hervorragende Arbeiten im Fach Physik. Die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH stiftet seit 2009 die Geldpreise. Der sächsische Staatsminister für Kultus Prof. Roland Wöller ist Schirmherr des Wettbewerbes.

Einladung
Zur feierlichen Preisverleihung am Freitag, den 16. September 2011 von 16.00 - 17.30 Uhr im Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (Konferenzebene) sind Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Interviews mit den Preisträgern sind auf Anfrage vorab möglich.

In diesem Jahr wurden 17 Physikarbeiten von 19 Schülerinnen und Schülern von den sächsischen Gymnasien für den Wettbewerb nominiert. Jede Schule kann nur in Ausnahmefällen mehr als eine Arbeit nominieren. Bearbeitet wurde ein breites physikalisches Themenspektrum, das meist weit über den Lehrplan Physik der Sekundarstufe II hinausreichte. Das Auswahlgremium bewertete am 17. Juni 2011 die besten Arbeiten, die mit einem Hauptpreis in Höhe von 750 € und vier weiteren Geldpreisen von je 500 € prämiert werden. Alle Teilnehmer des Wettbewerbes erhalten einen Anerkennungspreis, der im Rahmen des Programms „Physik für Schülerinnen und Schüler“ der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung vergeben wird.

„Wundermaterial“ Graphen
Der Gewinner Lucas Böttcher vom Samuel von Pufendorf Gymnasium in Flöha beschäftigte sich mit der Präparation von Graphen, für dessen Entdeckung erst im vergangenen Jahr der Nobelpreis Physik vergeben wurde. Das ultradünne Material besteht aus nur einer Atomlage Kohlenstoff und begeistert durch seine extreme Stabilität und besondere Materialeigenschaften. Allein über hundert Forschergruppen in Deutschland beschäftigen sich mit potentiellen Anwendungen. Diese reichen von der Nutzung in der Grundlagenforschung bis hin zum Einsatz als neues Material für Transistoren, Computerdisplays etc. Lucas Böttcher analysierte nicht nur die Struktur und Eigenschaften des Materials, er befasste sich auch mit Strategien zur Herstellung von Graphen, die auch den Wissenschaftlern am Institut für Physik der TU Chemnitz, die seine Besondere Lernleistung betreut hatten, bei der Erforschung von Graphen helfen sollen.
Mit „echten“ Daten arbeiten
Mit Originaldaten des Large Hadron Collider am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf, dem weltgrößten Teilchenbeschleuniger, arbeitete Julia Eckert, Schülerin des Beruflichen Schulzentrums für Technik und Wirtschaft Riesa. Im Rahmen der Schülerforschungstage „Hands on Particle Physics Masterclasses" entstand diese Arbeit in Kooperation mit dem Institut für Kern- und Teilchenphysik der TU Dresden. Die Abiturientin filterte aus einer riesigen Menge kernphysikalischer Ereignisse bestimmte Daten mit Hilfe eines Computerprogramms heraus: Sie interessierte sich besonders für die sogenannten W- und Z-Teilchen. In der anschließenden Diskussion konnte sie bestehende Theorien der Teilchenphysik bestätigen. Für ihre Arbeit erhält sie einen der Geldpreise in Höhe von 500 €.
Der Weg zu den Physikpreisen
Eine Teilnahme am Wettbewerb ist nur über eine Nominierung eines Schülers durch den betreuenden Fachlehrer möglich. In der Regel darf ein Gymnasium nur eine Besondere Lernleistung einreichen. Einsendeschluss war der 16. Mai 2011. Ein Auswahlkomitee, bestehend aus Professoren der TU Dresden, TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, der Uni Leipzig und des HZDR, bewertete am 17. Juni 2011 die Arbeiten und wählte die Gewinner aus.

Seit 2009 stiftet die VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH die Preisgelder des Wettbewerbs. Intention ist es, besonderes Engagement im Bereich der Physik zu honorieren. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen und Schüler für ein Studium der Naturwissenschaften motiviert werden.

VON ARDENNE ging 1991 aus dem Forschungsinstitut Manfred von Ardenne in Dresden hervor. Die vom Gründer und Namenspatron verkörperten Werte haben bei VON ARDENNE auch heute noch Bestand: Wissenschaftliche Neugier, die systematische Suche nach neuen Applikationen der Dünnschichttechnik, Qualität, Leistungswille und Zuverlässigkeit. Damit dem Unternehmen auch in Zukunft die Ideen nie ausgehen, unterstützt es junge Talente – z. B. beim Schülerwettbewerb Physik.

Pressekontakte
Dr. Christine Bohnet
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Pressesprecherin
Tel. 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de
Ines Eschler
VON ARDENNE Anlagentechnik GmbH
Expert Communications
Tel.: 0351 2637 254
Eschler.Ines@vonardenne.biz
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf gesellschaftlich relevanten Gebieten zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden sechs Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Freiberg, Leipzig und Grenoble und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 380 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de/
http://www.vonardenne.biz/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie