Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachsen-Anhalt fördert Energiegroßspeicher/ Fraunhofer IFF und SK Innovation vereinbaren Kooperation

26.06.2014

Sachsen-Anhalt hat Energie: Im Beisein von Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Hartmut Möllring haben das Magdeburger Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF und das südkoreanische Unternehmen SK Innovation heute die künftige Zusammenarbeit bei der Erforschung von Energiegroßspeichern vereinbart.

Schwerpunkt ist die Batterieentwicklung. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse will das Fraunhofer IFF unter anderem für die Entwicklung von Komponenten für Speichersysteme nutzen, etwa für die richtige Kommunikation zwischen modernen Großenergiespeichern und dem Stromnetz.

Anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung wurde am IFF auch eines der deutschlandweit größten Batteriespeichersysteme eingeweiht. Der so genannte „Smart Grid Energiespeicher“, der vom Land mit einer Million Euro gefördert worden ist, funktioniert auf Lithium-Ionen-Basis und hat eine Leistung von einem Megawatt sowie eine Kapazität von 0,5 Megawattstunden. Das Fraunhofer IFF wird die neue Forschungsinfrastruktur zur Entwicklung und Erprobung von Steuerungssystemen für intelligente Energienetze nutzen.

Großbatterien werden für die Energieversorgung künftig immer wichtiger, da sie Energie aus regenerativen Quellen speichern und zur Netzstabilisierung beitragen können. Möllring begrüßte daher die verstärkte Forschung zu intelligenten Energieversorgungsnetzen in Sachsen-Anhalt.

„Es ist sehr erfreulich für die Region, dass nun auch ein Unternehmen wie SK Innovation in Sachsen-Anhalt aktiv ist. Sachsen-Anhalt ist das Bundesland mit den größten ausländischen Direktinvestitionen im Bereich der erneuerbaren Energien. Deutschlandweit nehmen wir bei der Entwicklung einer intelligenten Energieversorgung mit regenerativen Energien einen Spitzenplatz ein. Das wird durch die Landesregierung auch künftig durch gezielte Förderung unterstützt. Mit der Einweihung des ‚Smart Grid Energiespeichers’ setzen wir ein deutliches Zeichen zur Stärkung der Forschungsinfrastruktur im Bereich intelligenter Energienetze und Energiespeichersysteme.“

Auch der Leiter des Fraunhofer IFF, Prof. Michael Schenk, schätzte die künftige Zusammenarbeit hoch ein: „Mit der SK Innovation haben wir einen weltweit bedeutenden Hersteller für Batteriesysteme als weiteren Partner gewonnen. Diese Zusammenarbeit wird uns dabei helfen, die Entwicklung von Steuerungssystemen für die künftigen, intelligenten Energienetze voranzutreiben. Magdeburg etabliert sich damit weiter als wichtiger Standort der Forschung für eine sichere und zuverlässige Energieversorgung von morgen.“

Chanyul Lee, Vizepräsident von SK Innovation, erklärte: „Wir wollen uns in Deutschland, und besonders hier in Sachsen-Anhalt, stärker im Bereich der Energiespeichersysteme engagieren. Darum ist uns diese Pilotanwendung sehr wichtig. Wir freuen uns sehr, dabei mit dem Fraunhofer IFF zusammenarbeiten und diese Entwicklung voranzutreiben zu können.“

Hintergrund:
SK Innovation ist ein Unternehmen der südkoreanischen SK Group. Der Konzern zählt nach Samsung und Hyundai zu den drei größten Unternehmen in Südkorea. SK Innovation ist unter anderem Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien und entwickelt Energiespeichersysteme sowohl für Fahrzeuge als auch für Großanwendungen. Im Jahr 2012 beschäftigte SK Innovation nach eigenen Angaben mehr als 6.000 Mitarbeiter und verzeichnete einen Umsatz von rund 68 Milliarden US-Dollar.

Das Magdeburger Fraunhofer IFF forscht gemeinsam mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg unter anderem auf dem Gebiet intelligenter Energienetze und Versorgungsinfrastrukturen und entwickelt Lösungen für sichere Energiemanagementsysteme. So arbeiten die Forscher beispielsweise im vom Land mit zwei Millionen Euro geförderten Innovationscluster ER-WIN (Intelligente, Energie- und Ressourceneffiziente regionale Wertschöpfungsketten in der Industrie) eng mit regionalen Unternehmen zusammen und entwickeln für sie Lösungen für eine energieeffizientere Produktion.

Franziska Krüger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=31

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie