Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker erhält als erster Deutscher bedeutenden Forscherpreis für Computergrafik

15.05.2012
Eurographics, die europäische Vereinigung für Computergrafik, vergibt alle zwei Jahre einen Preis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Computergrafik.

Dieses Jahr wurde dieser Preis an Hans-Peter Seidel, Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, verliehen. Er ist auch Sprecher des Exzellenzclusters „Multimodal Computing and Interaction“ der Universität des Saarlandes.

Mit dem sogenannten Eurographics Distinguished Career Award werden nicht nur seine wegweisenden wissenschaftlichen Beiträge gewürdigt, sondern auch seine Anstrengungen, exzellente Hochschullehrer für Europa auszubilden und zu fördern.

Der Preis gilt im Fachgebiet der Computergrafik als der höchste Wissenschaftspreis auf europäischer Ebene. Mit Seidel erhält ihn erstmals ein deutscher Wissenschaftler.

Wer eine Vorstellung von Hans-Peter Seidels Forschungen bekommen will, sollte einen Blick ins Computergrafik-Labor des Max-Planck-Instituts werfen: Der Raum ist mit grünem Teppich ausgelegt, einfache Videokameras filmen einen Sportler beim Rad schlagen. Der Computer berechnet auf Basis der aufgenommenen Bilder das Bewegungsskelett in einer solchen Schnelligkeit heraus, dass für den Betrachter keine Verzögerung zwischen der gefilmten Bewegung und dem darübergelegten knallroten Bewegungsskelett erkennbar ist.

Ein anderer Bildschirm zeigt das Gesicht einer jungen Frau. Wenige Millisekunden später hat der Computer eine Datenbank mit Hunderten von dreidimensionalen Modellen von Gesichtern durchforstet und schlägt nun das perfekte Makeup für dieses Gesicht vor. Zwei Mauseklicks später zeigt er auch an, wie es nach zehn Jahren Alterungsprozess aussehen könnte. Dies ist nur ein kleiner Teil der Forschungsprojekte aus dem Bereich der Computergrafik, die Hans-Peter Seidel mit den von ihm entwickelten Rechenverfahren möglich machte, und dennoch weisen sie charakteristische Merkmale seines wissenschaftlichen Wirkens auf.

Seidel erforscht und entwickelt Algorithmen, die Möglichkeiten und Perspektiven moderner Grafikhardware ausnutzen und gleichzeitig die Betrachtung der gesamten Verarbeitungskette ermöglichen. Diese fängt dabei an, mittels dreidimensionalen Abscannen oder der Szenenrekonstruktion aus Videomaterial die Daten zu generieren, daraus mit speziellen Methoden äußerst komplexe Geometriedatensätze zu erzeugen und zu verarbeiten und diese wiederum innerhalb von kürzester Zeit in nahezu realistischen Ansichten darzustellen.

Mit seinen Beiträgen habe er nicht nur die Computergrafik national wie international erkennbar beeinflusst, sondern auch das Feld an sich definiert, begründet Eurographics die Preisvergabe. Ausdrücklich lobt die Vereinigung, dass er als einer der ersten Wissenschaftler das Zusammenwachsen von Computergrafik und Computer Vision erkannt und mit seinen Forschungsergebnissen gefördert habe.

Darüber hinaus würdigt Eurographics seine Bedeutung für den Hochschullehrernachwuchs in Deutschland und Europa. Da Seidel in seiner Arbeitsgruppe extrem hohe wissenschaftliche Standards durchsetze, sei es ihm quasi im Alleingang gelungen, ein europäisches Exzellenznetzwerk von Ehemaligen zu etablieren. In der Tat leiten 30 ehemalige Doktoranden und Postdocs deutschland- und europaweit erfolgreich eigene Forschungsgruppen. Eurographics bescheinigt diesen auf ihren Gebieten eine wissenschaftlich führende Stellung, die dazu beitrage, dass Europa in der Computergrafik auf vielen Gebieten weltweit führend sei.

Kurt Mehlhorn, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts, erklärte anlässlich der aktuellen Preisvergabe: „Hans-Peter Seidel hat ein ausgezeichnetes Gespür für wissenschaftliche Talente. Er freut sich über jeden seiner Schüler, und die Verbindungen zu seinen Ehemaligen halten in der Regel über einen sehr langen Zeitraum.” Professor Volker Linneweber, Präsident der Universität des Saarlandes, erkennt in der Auszeichnung auch Parallelen zu dem Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, der von Seidel geleitet wird. „Ein wichtiges strukturelles Element des Exzellenzclusters ist unser Nachwuchsgruppenmodell, mit dem wir junge Wissenschaftler mit eigenen Forschergruppen fördern. Hans-Peter Seidel ist einer der Garanten für den Erfolg dieses Modells“, betonte Linneweber. Deswegen freue er sich außerordentlich über diese Auszeichnung von höchstem Rang.

Zur Person:
Prof. Dr. Hans-Peter Seidel ist wissenschaftlicher Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken und Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes. Sein Arbeitsgebiet ist die Computergrafik. Im Rahmen seiner Tätigkeit leitet Seidel unter anderem das im Jahr 2003 in Zusammenarbeit mit der Stanford University (USA) eingerichtete „Max Planck Center for Visual Computing and Communication“ sowie den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im Jahr 2007 an der Universität des Saarlandes neu eingerichteten Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction". Außerdem ist Seidel Mitglied im Governance Board des 2009 von Intel an der Universität des Saarlandes eingerichteten Intel Visual Computing Instituts (Intel VCI).

Seidel hat die Computergrafik-Gruppe am Max-Planck-Institut für Informatik nach seinem Wechsel an das Institut 1999 neu aufgebaut. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er im Jahr 2003 mit dem höchsten deutschen Wissenschaftspreis, dem Leibniz-Preis, ausgezeichnet. Laut Microsoft Academic Search ist Seidel auf dem Forschungsgebiet Computergrafik inzwischen der weltweit meistzitierte Wissenschaftler der letzten zehn Jahre.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Hans-Peter Seidel
Tel.: 0681 / 9325-400
E-Mail: hpseidel@mpi-sb.mpg.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.eurographics2012.it/
http://www.mpi-inf.mpg.de/~hpseidel/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie