Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Informatiker erhält als erster Deutscher bedeutenden Forscherpreis für Computergrafik

15.05.2012
Eurographics, die europäische Vereinigung für Computergrafik, vergibt alle zwei Jahre einen Preis für hervorragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Computergrafik.

Dieses Jahr wurde dieser Preis an Hans-Peter Seidel, Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, verliehen. Er ist auch Sprecher des Exzellenzclusters „Multimodal Computing and Interaction“ der Universität des Saarlandes.

Mit dem sogenannten Eurographics Distinguished Career Award werden nicht nur seine wegweisenden wissenschaftlichen Beiträge gewürdigt, sondern auch seine Anstrengungen, exzellente Hochschullehrer für Europa auszubilden und zu fördern.

Der Preis gilt im Fachgebiet der Computergrafik als der höchste Wissenschaftspreis auf europäischer Ebene. Mit Seidel erhält ihn erstmals ein deutscher Wissenschaftler.

Wer eine Vorstellung von Hans-Peter Seidels Forschungen bekommen will, sollte einen Blick ins Computergrafik-Labor des Max-Planck-Instituts werfen: Der Raum ist mit grünem Teppich ausgelegt, einfache Videokameras filmen einen Sportler beim Rad schlagen. Der Computer berechnet auf Basis der aufgenommenen Bilder das Bewegungsskelett in einer solchen Schnelligkeit heraus, dass für den Betrachter keine Verzögerung zwischen der gefilmten Bewegung und dem darübergelegten knallroten Bewegungsskelett erkennbar ist.

Ein anderer Bildschirm zeigt das Gesicht einer jungen Frau. Wenige Millisekunden später hat der Computer eine Datenbank mit Hunderten von dreidimensionalen Modellen von Gesichtern durchforstet und schlägt nun das perfekte Makeup für dieses Gesicht vor. Zwei Mauseklicks später zeigt er auch an, wie es nach zehn Jahren Alterungsprozess aussehen könnte. Dies ist nur ein kleiner Teil der Forschungsprojekte aus dem Bereich der Computergrafik, die Hans-Peter Seidel mit den von ihm entwickelten Rechenverfahren möglich machte, und dennoch weisen sie charakteristische Merkmale seines wissenschaftlichen Wirkens auf.

Seidel erforscht und entwickelt Algorithmen, die Möglichkeiten und Perspektiven moderner Grafikhardware ausnutzen und gleichzeitig die Betrachtung der gesamten Verarbeitungskette ermöglichen. Diese fängt dabei an, mittels dreidimensionalen Abscannen oder der Szenenrekonstruktion aus Videomaterial die Daten zu generieren, daraus mit speziellen Methoden äußerst komplexe Geometriedatensätze zu erzeugen und zu verarbeiten und diese wiederum innerhalb von kürzester Zeit in nahezu realistischen Ansichten darzustellen.

Mit seinen Beiträgen habe er nicht nur die Computergrafik national wie international erkennbar beeinflusst, sondern auch das Feld an sich definiert, begründet Eurographics die Preisvergabe. Ausdrücklich lobt die Vereinigung, dass er als einer der ersten Wissenschaftler das Zusammenwachsen von Computergrafik und Computer Vision erkannt und mit seinen Forschungsergebnissen gefördert habe.

Darüber hinaus würdigt Eurographics seine Bedeutung für den Hochschullehrernachwuchs in Deutschland und Europa. Da Seidel in seiner Arbeitsgruppe extrem hohe wissenschaftliche Standards durchsetze, sei es ihm quasi im Alleingang gelungen, ein europäisches Exzellenznetzwerk von Ehemaligen zu etablieren. In der Tat leiten 30 ehemalige Doktoranden und Postdocs deutschland- und europaweit erfolgreich eigene Forschungsgruppen. Eurographics bescheinigt diesen auf ihren Gebieten eine wissenschaftlich führende Stellung, die dazu beitrage, dass Europa in der Computergrafik auf vielen Gebieten weltweit führend sei.

Kurt Mehlhorn, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts, erklärte anlässlich der aktuellen Preisvergabe: „Hans-Peter Seidel hat ein ausgezeichnetes Gespür für wissenschaftliche Talente. Er freut sich über jeden seiner Schüler, und die Verbindungen zu seinen Ehemaligen halten in der Regel über einen sehr langen Zeitraum.” Professor Volker Linneweber, Präsident der Universität des Saarlandes, erkennt in der Auszeichnung auch Parallelen zu dem Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, der von Seidel geleitet wird. „Ein wichtiges strukturelles Element des Exzellenzclusters ist unser Nachwuchsgruppenmodell, mit dem wir junge Wissenschaftler mit eigenen Forschergruppen fördern. Hans-Peter Seidel ist einer der Garanten für den Erfolg dieses Modells“, betonte Linneweber. Deswegen freue er sich außerordentlich über diese Auszeichnung von höchstem Rang.

Zur Person:
Prof. Dr. Hans-Peter Seidel ist wissenschaftlicher Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken und Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes. Sein Arbeitsgebiet ist die Computergrafik. Im Rahmen seiner Tätigkeit leitet Seidel unter anderem das im Jahr 2003 in Zusammenarbeit mit der Stanford University (USA) eingerichtete „Max Planck Center for Visual Computing and Communication“ sowie den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im Jahr 2007 an der Universität des Saarlandes neu eingerichteten Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction". Außerdem ist Seidel Mitglied im Governance Board des 2009 von Intel an der Universität des Saarlandes eingerichteten Intel Visual Computing Instituts (Intel VCI).

Seidel hat die Computergrafik-Gruppe am Max-Planck-Institut für Informatik nach seinem Wechsel an das Institut 1999 neu aufgebaut. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er im Jahr 2003 mit dem höchsten deutschen Wissenschaftspreis, dem Leibniz-Preis, ausgezeichnet. Laut Microsoft Academic Search ist Seidel auf dem Forschungsgebiet Computergrafik inzwischen der weltweit meistzitierte Wissenschaftler der letzten zehn Jahre.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Hans-Peter Seidel
Tel.: 0681 / 9325-400
E-Mail: hpseidel@mpi-sb.mpg.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.eurographics2012.it/
http://www.mpi-inf.mpg.de/~hpseidel/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise