Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenpreis für Martin Stadler

12.05.2009
Der mit 5.000 Euro dotierte Röntgenpreis der Universität Würzburg geht in diesem Jahr an den Privatdozenten Dr. Martin Stadler (36) vom Lehrstuhl für Ägyptologie.

Die Auszeichnung ist für herausragende Nachwuchswissenschaftler der Universität bestimmt; überreicht wurde sie beim Stiftungsfest der Hochschule am 11. Mai in der Neubaukirche.

In der Ägyptologie gilt Martin Stadler aufgrund seiner Arbeiten zum römischen Ägypten als "signifikanter Vertreter der 'Würzburger Schule'", wie es ein Rezensent seiner Dissertation formuliert hat. Gefördert durch ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes hat Stadler in dieser Arbeit als Erster eine bis dahin unbekannte, sehr ungewöhnliche und schwierige Quelle zur ägyptischen Religion aus dem ersten Jahrhundert nach Christus ediert und kommentiert.

Mit seiner Habilitationsschrift über den ibisköpfigen Gott Thot beschritt Stadler dann neue methodische Wege: Er verband die Ausdeutung wesentlicher Teile des ägyptischen Totenbuchs mit der Analyse des Weisheitsgottes. Diesen Ansatz bezeichnete Professor Mark Smith aus Oxford als richtungweisend für Arbeiten zur ägyptischen Religionsgeschichte. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Druck dieses knapp 600 Seiten starken Buches mit 7.800 Euro.

Erfolg beim Einwerben von Drittmitteln

Auch sonst wirbt Martin Stadler erfolgreich Drittmittel für seine Forschung ein. Erst vor kurzem hat die DFG ihm ein Projekt bewilligt, in dessen Mittelpunkt der Tempel von Dime in der Oase Fayum steht. Rund 300.000 Euro stehen zur Verfügung - eine ungewöhnlich hohe Summe für ein geisteswissenschaftliches Vorhaben. Stadler kooperiert dabei in Ägypten mit italienischen Archäologen von der Universität Lecce.

Stark beachtete Ausstellung konzipiert

Die Öffentlichkeitsarbeit gehört ebenso fest zu Stadlers Programm. 2005 hat er mit ausgewählten altägyptischen Originalen der universitätseigenen Antikensammlung die Sonderausstellung "Wege ins Jenseits" konzipiert und organisiert. Diese Schau lockte mehr als 25.000 Besucher ins Würzburger Museum am Dom. Den Ägypten-Saal im Martin-von-Wagner-Museum mit seinen rund 300 Objekten hat er gleichfalls gestaltet.

Gefragt ist Martin Stadler auch außerhalb von Würzburg. Einladungen zu Gastvorträgen und Symposien erreichen ihn aus aller Welt. Schon 2001 - noch vor der Promotion - hatte ihn die University of Wales in Swansea zu einer Probevorlesung gebeten. Es ging dabei um die Besetzung einer Stelle, die einer deutschen W2-Professur vergleichbar ist.

Werdegang des Preisträgers

Martin Stadler wurde 1973 in München geboren. An der Technischen Universität seiner Heimatstadt begann er ein Architekturstudium, wechselte dann nach einem Jahr an die Uni Würzburg. Hier studierte er Ägyptologie, Klassische Archäologie und Geschichte.

Zwei Jahre verbrachte er an der Universität Oxford in England, dort schloss er sein Studium 1998 mit dem Master ab. 2002 folgten in Würzburg der Magister und die Promotion in Ägyptologie, 2007 die Habilitation. Derzeit bekleidet Stadler am Institut für Altertumswissenschaften das Amt eines Akademischen Rates.

Geschichte des Röntgenpreises

Die Laudatio auf Martin Stadler hielt David Brandstätter, Vorsitzender des Universitätsbunde. In seiner Rede erinnerte er auch an die Entstehungsgeschichte des Röntgenpreises.Der Röntgenpreis wurde zur 600-Jahr-Feier der Universität Würzburg im Jahr 2002 "wiederbelebt" - nach einer Pause von fast 60 Jahren. Seine Geburtsstunde fällt ins Jahr 1942: Damals richtete der Unternehmer Jakob Preh aus Bad Neustadt an der Saale zum 20-jährigen Bestehen des Universitätsbundes die Röntgenpreis-Stiftung ein und stattete sie mit 100.000 Reichsmark aus.

Der Preis wurde dann offenbar nur zweimal vergeben: Für 1942 erhielt ihn der Würzburger Botaniker Professor Hans Burgeff, ein Jahr später der Mediziner Professor Georg Schaltenbrand. Über weitere Verleihungen sind keine Unterlagen auffindbar.

Im Jahr 2001 realisierte Rosemarie Preh ihren Wunsch, den von ihrem Schwiegervater begründeten Röntgenpreis wieder einzuführen. Dazu stockte sie das Kapital der Walter-Preh-Stiftung, die sie 1985 unter dem Dach des Universitätsbundes eingerichtet hatte, um 150.000 Euro auf. Rosemarie Preh, die der Universität Würzburg als Mäzenin viele Jahre lang eng verbunden war, starb im August 2005 im Alter von 84 Jahren.

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: DFG Nachwuchswissenschaftler Röntgenpreis Ägyptologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten