Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

René Hensel vom INM erhält International Bionic Award des VDI und Filmpreis bei Fast Forward Science

19.11.2014

René Hensel, Nachwuchswissenschaftler am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien, wurde zusammen mit zwei Kollegen des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. mit dem International Bionic Award des Verbandes Deutscher Ingenieure (VDI) ausgezeichnet.

Die drei Nachwuchswissenschaftler erhielten den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Schauenburg-Stiftung für ihre Arbeiten über die flüssigkeitsabweisenden Hautstrukturen von Springschwänzen und deren Nachahmung für technische Anwendungen. Für die filmische Umsetzung dieser Forschungsarbeit belegten sie im Rahmen des Wettbewerbs Fast Forward Science einen zweiten und dritten Platz.


René Hensel, Stellvertretender Leiter des Programmbereichs Funktionelle Mikrostrukturen

Quelle: Copyright Uwe Bellhäuser; frei im Zusammenhang mit dieser Meldung

Springschwänze sind weltweit verbreitete, sehr kleine Bodenbewohner, die über die Haut, also ihre gesamte Körperoberfläche atmen. Damit dies trotz regelmäßigen Kontakts mit Schmutz und Wasser gelingt, muss ihre Haut stets trocken und sauber bleiben.

Dazu nutzen die Springschwänze eine besondere Oberflächenstruktur: Wie Waben reihen sich winzige, pilzförmige Einheiten auf der gesamten Hautoberfläche aneinander. Sie ermöglichen den Gasaustausch, ohne dass Wasser oder ölige Substanzen die Haut benetzen können.

Auch gegen mechanische Einflüsse sind diese Waben sehr beständig. Dieses Naturprinzip nutzten die Wissenschaftler, um flüssigkeitsabweisende, dünne Membranen aus Kunststoff herzustellen, die sich zur Beschichtung von Oberflächen verschiedenster Art, Form und Größe eignen und so interessante Anwendungsmöglichkeiten eröffnen.

Im Wettbewerb Fast Forward Science schnitt die filmische Umsetzung der Forschungsarbeit soeben in der Kategorie Community Award mit dem zweiten Platz ab. Damit ist der Film der zweitbeliebteste beim Publikum, das per YouTube-Voting abgestimmt hat. In der Filmkategorie Substanz belegte das Team einen dritten Platz. Der Kurzfilm ist zu finden unter

https://www.youtube.com/watch?v=XGreGuZE7zc&feature=youtu.be&list=PLlK_JXw2dOnPX49rVLEVC6nsaRy7bt0Pg

oder unter http://www.fastforwardscience.de/gewinner-2014.html 

Zur Person:
René Hensel studierte Werkstoffwissenschaften an der Technischen Universität Dresden. Er promovierte am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien und am Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden. Seit April ist der 33-Jährige wissenschaftlicher Mitarbeiter am INM. Er leitet dort stellvertretend seit Oktober 2014 den Programmbereich Funktionelle Mikrostrukturen. Hensel erhielt den Preis für seine Arbeiten am Leibniz-Institut für Polymerforschung. Am INM beschäftigt er sich zurzeit mit Haftstrukturen, die der Natur nachempfunden sind.

Ihr Experte:
Dr. René Hensel
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien
Stellvertretender Leiter Funktionelle Mikrostrukturen
Tel: 0681-9300-390
rene.hensel@inm-gmbh.de

Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen? Dabei bestimmen vier Leitthemen die aktuellen Entwicklungen am INM: Neue Materialien für Energieanwendungen, Neue Konzepte für medizinische Oberflächen, Neue Oberflächenmaterialien für tribologische Systeme sowie Nano-Sicherheit und Nano-Bio. Die Forschung am INM gliedert sich in die drei Felder Nanokomposit-Technologie, Grenzflächenmaterialien und Biogrenzflächen. Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien mit Sitz in Saarbrücken ist ein internationales Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und beschäftigt rund 195 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/watch?v=XGreGuZE7zc&feature=youtu.be&list=PLlK_JXw2dOnPX49rVLEVC6nsaRy7bt0Pg - Link zum Film
http://www.inm-gmbh.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise