Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

René Hensel vom INM erhält International Bionic Award des VDI und Filmpreis bei Fast Forward Science

19.11.2014

René Hensel, Nachwuchswissenschaftler am INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien, wurde zusammen mit zwei Kollegen des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e.V. mit dem International Bionic Award des Verbandes Deutscher Ingenieure (VDI) ausgezeichnet.

Die drei Nachwuchswissenschaftler erhielten den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Schauenburg-Stiftung für ihre Arbeiten über die flüssigkeitsabweisenden Hautstrukturen von Springschwänzen und deren Nachahmung für technische Anwendungen. Für die filmische Umsetzung dieser Forschungsarbeit belegten sie im Rahmen des Wettbewerbs Fast Forward Science einen zweiten und dritten Platz.


René Hensel, Stellvertretender Leiter des Programmbereichs Funktionelle Mikrostrukturen

Quelle: Copyright Uwe Bellhäuser; frei im Zusammenhang mit dieser Meldung

Springschwänze sind weltweit verbreitete, sehr kleine Bodenbewohner, die über die Haut, also ihre gesamte Körperoberfläche atmen. Damit dies trotz regelmäßigen Kontakts mit Schmutz und Wasser gelingt, muss ihre Haut stets trocken und sauber bleiben.

Dazu nutzen die Springschwänze eine besondere Oberflächenstruktur: Wie Waben reihen sich winzige, pilzförmige Einheiten auf der gesamten Hautoberfläche aneinander. Sie ermöglichen den Gasaustausch, ohne dass Wasser oder ölige Substanzen die Haut benetzen können.

Auch gegen mechanische Einflüsse sind diese Waben sehr beständig. Dieses Naturprinzip nutzten die Wissenschaftler, um flüssigkeitsabweisende, dünne Membranen aus Kunststoff herzustellen, die sich zur Beschichtung von Oberflächen verschiedenster Art, Form und Größe eignen und so interessante Anwendungsmöglichkeiten eröffnen.

Im Wettbewerb Fast Forward Science schnitt die filmische Umsetzung der Forschungsarbeit soeben in der Kategorie Community Award mit dem zweiten Platz ab. Damit ist der Film der zweitbeliebteste beim Publikum, das per YouTube-Voting abgestimmt hat. In der Filmkategorie Substanz belegte das Team einen dritten Platz. Der Kurzfilm ist zu finden unter

https://www.youtube.com/watch?v=XGreGuZE7zc&feature=youtu.be&list=PLlK_JXw2dOnPX49rVLEVC6nsaRy7bt0Pg

oder unter http://www.fastforwardscience.de/gewinner-2014.html 

Zur Person:
René Hensel studierte Werkstoffwissenschaften an der Technischen Universität Dresden. Er promovierte am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien und am Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden. Seit April ist der 33-Jährige wissenschaftlicher Mitarbeiter am INM. Er leitet dort stellvertretend seit Oktober 2014 den Programmbereich Funktionelle Mikrostrukturen. Hensel erhielt den Preis für seine Arbeiten am Leibniz-Institut für Polymerforschung. Am INM beschäftigt er sich zurzeit mit Haftstrukturen, die der Natur nachempfunden sind.

Ihr Experte:
Dr. René Hensel
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien
Stellvertretender Leiter Funktionelle Mikrostrukturen
Tel: 0681-9300-390
rene.hensel@inm-gmbh.de

Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen? Dabei bestimmen vier Leitthemen die aktuellen Entwicklungen am INM: Neue Materialien für Energieanwendungen, Neue Konzepte für medizinische Oberflächen, Neue Oberflächenmaterialien für tribologische Systeme sowie Nano-Sicherheit und Nano-Bio. Die Forschung am INM gliedert sich in die drei Felder Nanokomposit-Technologie, Grenzflächenmaterialien und Biogrenzflächen. Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien mit Sitz in Saarbrücken ist ein internationales Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und beschäftigt rund 195 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/watch?v=XGreGuZE7zc&feature=youtu.be&list=PLlK_JXw2dOnPX49rVLEVC6nsaRy7bt0Pg - Link zum Film
http://www.inm-gmbh.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften