Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PwC-Stiftung investiert zusätzliche 900.000 Euro in "Kultur.Forscher!"

27.05.2011
Innovatives Programm von PwC-Stiftung und Deutscher Kinder- und Jugendstiftung fördert ästhetisches Forschen von 2.800 Schülern

Das erfolgreiche Programm "Kultur.Forscher!" wird bis 2014 verlängert. Seit zweieinhalb Jahren entdecken rund 2.800 Schülerinnen und Schüler in acht deutschen Städten als "Kultur.Forscher!" ihre eigene kulturelle Lebenswelt. Die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur stellt nun weitere 900.000 Euro für das forschende Lernen an 24 Schulen zur Verfügung.

Das innovative Programm der PwC-Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat eine neue Lehr- und Lernkultur etabliert. In mehr als 200 Einzelprojekten bewiesen die jungen "Kultur.Forscher!", dass forschendes und entdeckendes Lernen, in Schulfächern wie Biologie, Physik und Chemie längst selbstverständlich, auch in den kulturellen und geisteswissenschaftlichen Fächern erfolgreich ist. Das ästhetische Forschen soll in der zweiten Runde weiter herausgearbeitet und noch stärker im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts eingesetzt werden.

"Mich begeistert, mit welcher Freude und wie viel Engagement sich die Schülerinnen und Schüler in ihre Forschungsreise gestürzt haben.

'Kultur.Forscher!' zeigt, dass ästhetisches Forschen für die Schülerinnen und Schüler eine wertvolle Bereicherung ist und ihnen kulturelle Zusammenhänge näher bringt", betont Wolfgang Wagner, Pate des Projekts am Standort Berlin sowie Mitglied des Vorstandes von PwC.

In Berlin befassten sich drei "Kultur.Forscher!"-Schulen mit den historischen, kulturellen und politischen Gemeinsamkeiten und Unterschieden europäischer Nationen. Sie gingen zwischen dem Deutschen Theater und ihrem Stadtteil Moabit auf Spurensuche und erforschten das Berliner Stadtschloss. Die Suche nach den Antworten auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler unterstützt "Kultur.Forscher!" durch Experten aus Medien, Musik, Kunst, Bibliotheken und Kultureinrichtungen. Sie stehen den jungen Kulturforschern zur Seite.

"Forschendes, eigenständiges Lernen und die Zusammenarbeit mit Kunst- und Kulturpartnern verändern die Lernkultur an Schulen und eröffnen Schülern und Lehrern neue, spannende Horizonte", sagt Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS.

Die Ergebnisse und Erfahrungen, die während der ersten "Kultur.Forscher!"-Entdeckungsreise gesammelt wurden, stellen die 24 "Kultur.Forscher!"-Schulen während eines bundesweiten Netzwerktreffens im Palais Podewil vor.

Die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur förderte im Rahmen des Kultur.Forscher!-Programms die 24 beteiligten Schulen in den Jahren

2008 bis 2011 mit mehr als 1,3 Millionen Euro. Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur über 300 Projekte mit insgesamt rund 7,7 Millionen Euro unterstützt. Die Stiftung wurde von PwC ins Leben gerufen. PwC ist in Deutschland mit 8.700 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,33 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich dafür ein, dass junge Menschen in unserem Land gut aufwachsen können. Sie ermutigt junge Leute, ihr Leben couragiert in eigene Hände zu nehmen. Um ihnen dabei zur Seite zu stehen, bedarf es vieler und engagierter Mitstreiter. Deshalb bindet die DKJS Eltern, erwachsene Begleiter und Institutionen in ihre Programme ein und stößt Reformprozesse an: in Kindergärten und Schulen, beim Übergang in den Beruf, in der Familien- oder lokalen Jugendpolitik.

Weitere Informationen zu dem Programm "Kultur.Forscher!" sind im Internet unter: www.kultur-forscher.de abrufbar.

Ansprechpartner:
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Christina Leuschner, Tel.: 030-25 76 76 66, christina.leuschner@dkjs.de
PwC-Stiftung Jugend -Bildung - Kultur
Dr. Heike Riesling-Schärfe, Tel.: 0 69-95 11-98 91, heike.riesling-schaerfe@de.pwc.com
Pressekontakt:
Zilla Medienagentur GmbH, Jürgen Wallinda-Zilla,
Tel.: 0231- 2 22 44 60, info@zilla.de

Dr. Heike Riesling-Schärfe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kultur-forscher.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: DKJS Jugendstiftung Kindermedizin Lernkultur PwC PwC-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics