Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PwC-Stiftung investiert zusätzliche 900.000 Euro in "Kultur.Forscher!"

27.05.2011
Innovatives Programm von PwC-Stiftung und Deutscher Kinder- und Jugendstiftung fördert ästhetisches Forschen von 2.800 Schülern

Das erfolgreiche Programm "Kultur.Forscher!" wird bis 2014 verlängert. Seit zweieinhalb Jahren entdecken rund 2.800 Schülerinnen und Schüler in acht deutschen Städten als "Kultur.Forscher!" ihre eigene kulturelle Lebenswelt. Die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur stellt nun weitere 900.000 Euro für das forschende Lernen an 24 Schulen zur Verfügung.

Das innovative Programm der PwC-Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) hat eine neue Lehr- und Lernkultur etabliert. In mehr als 200 Einzelprojekten bewiesen die jungen "Kultur.Forscher!", dass forschendes und entdeckendes Lernen, in Schulfächern wie Biologie, Physik und Chemie längst selbstverständlich, auch in den kulturellen und geisteswissenschaftlichen Fächern erfolgreich ist. Das ästhetische Forschen soll in der zweiten Runde weiter herausgearbeitet und noch stärker im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts eingesetzt werden.

"Mich begeistert, mit welcher Freude und wie viel Engagement sich die Schülerinnen und Schüler in ihre Forschungsreise gestürzt haben.

'Kultur.Forscher!' zeigt, dass ästhetisches Forschen für die Schülerinnen und Schüler eine wertvolle Bereicherung ist und ihnen kulturelle Zusammenhänge näher bringt", betont Wolfgang Wagner, Pate des Projekts am Standort Berlin sowie Mitglied des Vorstandes von PwC.

In Berlin befassten sich drei "Kultur.Forscher!"-Schulen mit den historischen, kulturellen und politischen Gemeinsamkeiten und Unterschieden europäischer Nationen. Sie gingen zwischen dem Deutschen Theater und ihrem Stadtteil Moabit auf Spurensuche und erforschten das Berliner Stadtschloss. Die Suche nach den Antworten auf die Fragen der Schülerinnen und Schüler unterstützt "Kultur.Forscher!" durch Experten aus Medien, Musik, Kunst, Bibliotheken und Kultureinrichtungen. Sie stehen den jungen Kulturforschern zur Seite.

"Forschendes, eigenständiges Lernen und die Zusammenarbeit mit Kunst- und Kulturpartnern verändern die Lernkultur an Schulen und eröffnen Schülern und Lehrern neue, spannende Horizonte", sagt Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS.

Die Ergebnisse und Erfahrungen, die während der ersten "Kultur.Forscher!"-Entdeckungsreise gesammelt wurden, stellen die 24 "Kultur.Forscher!"-Schulen während eines bundesweiten Netzwerktreffens im Palais Podewil vor.

Die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur förderte im Rahmen des Kultur.Forscher!-Programms die 24 beteiligten Schulen in den Jahren

2008 bis 2011 mit mehr als 1,3 Millionen Euro. Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 hat die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur über 300 Projekte mit insgesamt rund 7,7 Millionen Euro unterstützt. Die Stiftung wurde von PwC ins Leben gerufen. PwC ist in Deutschland mit 8.700 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,33 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) setzt sich dafür ein, dass junge Menschen in unserem Land gut aufwachsen können. Sie ermutigt junge Leute, ihr Leben couragiert in eigene Hände zu nehmen. Um ihnen dabei zur Seite zu stehen, bedarf es vieler und engagierter Mitstreiter. Deshalb bindet die DKJS Eltern, erwachsene Begleiter und Institutionen in ihre Programme ein und stößt Reformprozesse an: in Kindergärten und Schulen, beim Übergang in den Beruf, in der Familien- oder lokalen Jugendpolitik.

Weitere Informationen zu dem Programm "Kultur.Forscher!" sind im Internet unter: www.kultur-forscher.de abrufbar.

Ansprechpartner:
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Christina Leuschner, Tel.: 030-25 76 76 66, christina.leuschner@dkjs.de
PwC-Stiftung Jugend -Bildung - Kultur
Dr. Heike Riesling-Schärfe, Tel.: 0 69-95 11-98 91, heike.riesling-schaerfe@de.pwc.com
Pressekontakt:
Zilla Medienagentur GmbH, Jürgen Wallinda-Zilla,
Tel.: 0231- 2 22 44 60, info@zilla.de

Dr. Heike Riesling-Schärfe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kultur-forscher.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: DKJS Jugendstiftung Kindermedizin Lernkultur PwC PwC-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik