Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognosen zum Schutz der Wasserressourcen: Nachwuchsforschergruppe nimmt Arbeit an der TUD auf

02.06.2014

An der TU Dresden hat die neue Nachwuchsforschergruppe „INOWAS“ ihre Arbeit aufgenommen.

Die Forscher des Instituts für Abfallwirtschaft und Altlasten entwickeln ein wissenschaftlich basiertes Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) für die Planung, das Design und das Management von Anwendungen im Wassersektor. Hintergrund ist der Klimawandel, der eine zunehmende Bedrohung für die weltweiten Wasserressourcen darstellt.

Die Kompensation von Defiziten in der Wasserbewirtschaftung mit nachhaltigen Managementstrategien kann die Beeinflussung der Ressourcen minimieren. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über vier Jahre (Mai 2014 - April 2018) mit 1,7 Millionen Euro finanziert. Danach besteht die Möglichkeit auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Die Wissenschaftler bewerten bewirtschaftete Grundwasserreservoirs im Hinblick auf klimatische Faktoren und menschliche Einflüsse und führen Szenario-Analyse, Prognosen und Risikobewertungen durch. Das Mehrkomponenten-DSS wird auf einer interaktiven, webbasierten Plattform entwickelt, in der eine umfassende Wissensdatenbank mit komplexen Szenario-Analyse-Tools kombiniert werden soll.

Verschiedene Umweltszenarien können durch die Integration von Geographischen Informationssystemen und CAD-basierter Software simuliert werden. Neben den computergestützten Simulationen werden Infiltrationsanlagen im Labor- und Feldmaßstab am Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten in Pirna installiert. Diese dienen der Ermittlung der Grundwasserneubildung unter verschiedenen Prozess- und standortspezifischen Randbedingungen in natürlicher und kontrollierter (Labor-) Umgebung. Die computerbasierten Simulationen für mehrere Standorte weltweit werden anhand der Ergebnisse aus Labor- und Feldversuchen verifiziert und validiert.

Die Forschungsgruppe, die von Dr. Catalin Stefan geleitet und von Prof. Dr. Peter-Wolfgang Gräber und Prof. Dr. Rudolf Liedl betreut wird, setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen: neben dem Gruppenleiter und einem Projektassistenten, werden fünf Doktoranden ihre Forschungsarbeiten in dem Projekt durchführen.

Darüber hinaus werden vier wissenschaftliche Hilfskräfte die Möglichkeit erhalten, im Projekt mitzuarbeiten. Die Gruppe wird ihre Forschungstätigkeiten am Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Grundwasserwirtschaft durchführen. Beide Institute gehören der Fakultät für Umweltwissenschaften, Fachrichtung Hydrowissenschaften, der TU Dresden an.

Weitere Informationen zum Projekt „Innovative web-based Decision Support System for Water Sustainability under a Changing Climate (INOWAS)” unter www.tu-dresden.de/uw/inowas.

Informationen für Journalisten: Dr. Catalin Stefan, Tel. 03501 530044, E-Mail: catalin.stefan@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de/uw/inowas

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Im Focus: Using graphene to create quantum bits

In the race to produce a quantum computer, a number of projects are seeking a way to create quantum bits -- or qubits -- that are stable, meaning they are not much affected by changes in their environment. This normally needs highly nonlinear non-dissipative elements capable of functioning at very low temperatures.

In pursuit of this goal, researchers at EPFL's Laboratory of Photonics and Quantum Measurements LPQM (STI/SB), have investigated a nonlinear graphene-based...

Im Focus: Erstmals gemessen: Quantenfeldtheorie im Quanten-Simulator

Eine neue Art der Vermessung von Vielteilchen-Quantensystemen präsentiert die TU Wien in Kooperation mit der Universität Heidelberg nun im Fachjournal „Nature“.

In „Quanten-Simulatoren“ kann man bislang unbeantwortbaren Fragen nachgehen.
Was geschah am Beginn des Universums? Wie kann man die Struktur von...

Im Focus: Bacteria harness the lotus effect to protect themselves

Biofilms: Researchers find the causes of water-repelling properties

Dental plaque and the viscous brown slime in drainpipes are two familiar examples of bacterial biofilms. Removing such bacterial depositions from surfaces is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungen

Gaming trifft Wissenschaft

19.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Präzisionstechnik und Nanotechnologie

19.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

19.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Prüfstand für Atome

19.05.2017 | Physik Astronomie

Gestörter Fettabbau im Gehirn lässt Mäuse verdummen

19.05.2017 | Biowissenschaften Chemie