Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognosen zum Schutz der Wasserressourcen: Nachwuchsforschergruppe nimmt Arbeit an der TUD auf

02.06.2014

An der TU Dresden hat die neue Nachwuchsforschergruppe „INOWAS“ ihre Arbeit aufgenommen.

Die Forscher des Instituts für Abfallwirtschaft und Altlasten entwickeln ein wissenschaftlich basiertes Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) für die Planung, das Design und das Management von Anwendungen im Wassersektor. Hintergrund ist der Klimawandel, der eine zunehmende Bedrohung für die weltweiten Wasserressourcen darstellt.

Die Kompensation von Defiziten in der Wasserbewirtschaftung mit nachhaltigen Managementstrategien kann die Beeinflussung der Ressourcen minimieren. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über vier Jahre (Mai 2014 - April 2018) mit 1,7 Millionen Euro finanziert. Danach besteht die Möglichkeit auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Die Wissenschaftler bewerten bewirtschaftete Grundwasserreservoirs im Hinblick auf klimatische Faktoren und menschliche Einflüsse und führen Szenario-Analyse, Prognosen und Risikobewertungen durch. Das Mehrkomponenten-DSS wird auf einer interaktiven, webbasierten Plattform entwickelt, in der eine umfassende Wissensdatenbank mit komplexen Szenario-Analyse-Tools kombiniert werden soll.

Verschiedene Umweltszenarien können durch die Integration von Geographischen Informationssystemen und CAD-basierter Software simuliert werden. Neben den computergestützten Simulationen werden Infiltrationsanlagen im Labor- und Feldmaßstab am Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten in Pirna installiert. Diese dienen der Ermittlung der Grundwasserneubildung unter verschiedenen Prozess- und standortspezifischen Randbedingungen in natürlicher und kontrollierter (Labor-) Umgebung. Die computerbasierten Simulationen für mehrere Standorte weltweit werden anhand der Ergebnisse aus Labor- und Feldversuchen verifiziert und validiert.

Die Forschungsgruppe, die von Dr. Catalin Stefan geleitet und von Prof. Dr. Peter-Wolfgang Gräber und Prof. Dr. Rudolf Liedl betreut wird, setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen: neben dem Gruppenleiter und einem Projektassistenten, werden fünf Doktoranden ihre Forschungsarbeiten in dem Projekt durchführen.

Darüber hinaus werden vier wissenschaftliche Hilfskräfte die Möglichkeit erhalten, im Projekt mitzuarbeiten. Die Gruppe wird ihre Forschungstätigkeiten am Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Grundwasserwirtschaft durchführen. Beide Institute gehören der Fakultät für Umweltwissenschaften, Fachrichtung Hydrowissenschaften, der TU Dresden an.

Weitere Informationen zum Projekt „Innovative web-based Decision Support System for Water Sustainability under a Changing Climate (INOWAS)” unter www.tu-dresden.de/uw/inowas.

Informationen für Journalisten: Dr. Catalin Stefan, Tel. 03501 530044, E-Mail: catalin.stefan@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de/uw/inowas

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik