Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Process Solutions Award für Cordys-Projekt bei Siemens Healthcare

30.06.2010
Automatisiert und durchgängig laufen bei Siemens Healthcare nun die Prozesse in Kundenservice und Ersatzteillogistik. Mit diesem Ergebnis überzeugte das BPM-Projekt (Business Process Management) von Cordys auch die Jury des Process Solutions Award der Gesellschaft für Organisation (GfO).

Die Siemens AG und Cordys erhielten für ihr innovatives und mustergültiges Prozessmanagement-Projekt einen Process Solutions Award der Gesellschaft für Organisation (GfO). Durchgeführt wurde das BPM-Projekt (Business Process Management) bei Siemens Healthcare, einem der größten Anbieter für das Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten.

Für ihn steuert Cordys wichtige Logistikprozesse in 125 Ländern, darunter Deutschland, die USA und China. Zu den automatisierten Abläufen zählen die Bereitstellung von zeitkritischen Ersatzteilen, die Rücksendung von Teilen, das Einholen von Kundenfeedback sowie die Bereitstellung von Zusatzdienstleistungen für Kunden.

Dass Siemens Healthcare neben der umfangreichen Projektbeschreibung auch klare Angaben zu den erreichten Ergebnissen machte, überzeugte die Jury: So lassen sich durch die vollständige Prozesstransparenz und den besseren Kundensupport nun deutlich mehr Services verkaufen. Außerdem reduzierte sich die Anzahl der Schnittstellen von 77 auf 11 und die Zeit bis zur ersten Servicebereitstellung verringerte sich um 50 Prozent. Dies gelang, indem Cordys manuelle Schritte automatisierte. Beispielsweise mussten die Siemens-Mitarbeiter für die Bereitstellung von Ersatzteilen früher ein Formular ausfüllten, dieses per E-Mail an die zuständige Abteilung weiterleiten und dann immer wieder zwecks Freigabe nachhaken. Nun steuert der von Cordys bereitgestellte Prozess den Vorgang und erinnert automatisch an anstehende Aufgaben. Neben der schnelleren Bearbeitung besteht der Vorteil für die Kunden von Siemens darin, dass sie jederzeit Einblick in den Status ihrer Anfrage haben.

„Mitarbeiter und Kunden sind von den neuen Abläufen und Ergebnissen begeistert. Wir arbeiten inzwischen an weiteren Prozessumsetzungen mit Cordys. Die Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung für unser Projekt und wir danken allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben“, so Projektleiterin Dorothee Funke vom Customer Service bei Siemens Healthcare. Dr. Gabriele Klenk-Swiderski, Senior Account Manager bei Cordys, ergänzt: „Mit den durchgängigen, schlanken Prozessen in den kundennahen Bereichen stärkt Siemens seine Wettbewerbsfähigkeit. Denn im anspruchvollen Healthcare-Sektor kommt es auf eine möglichst 100-prozentige Zuverlässigkeit an.“

Dorothee Funke und Dr. Gabriele Klenk-Swiderski nahmen den Preis im Rahmen des Process Solutions Day 2010 der GfO entgegen. Die Jury war mit den BPM-Experten Sven Schnägelberger, Geschäftsführer der BPM&O GmbH, Dr. Christine Legner, Lehrstuhl für Enterprise Systems & SOA an der European Business School, und Prof. Dr. Thomas Allweyer, Professor für Unternehmensmodellierung an der Uni Saarbrücken, besetzt. Weitere Preisträger waren die AOK Berlin-Brandenburg und die Interpane Glas Industrie AG.

Über Cordys
Cordys ist ein weltweit agierender Anbieter von Software für Business Process Innovation. Global-2000-Unternehmen weltweit haben sich schon für Cordys entschieden, um Steigerungen der Unternehmensleistung wie erhöhte Produktivität, geringere Time-to-Market und eine schnellere Reaktion auf die sich ständig ändernden Anforderungen des Geschäftsumfelds zu vollbringen. Der Firmensitz des weltweit agierenden Unternehmens befindet sich in den Niederlanden. Zudem unterhält Cordys Niederlassungen in den USA, in Deutschland, EMEA und der Region Asien-Pazifik. Weitere Informationen unter www.cordys.com
Über Siemes Healthcare
Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.siemens.com/healthcare
dieleutefürkommunikation
Sarah Holder
Redaktion
Karlstraße 20
71069 Sindelfingen
Tel.: +49 (0) 7031 76 88-75
Fax: +49 (0) 7031 675 676
E-Mail: sholder@dieleute.de
Web: www.dieleute.de

Sarah Holder | leute2010
Weitere Informationen:
http://www.cordys.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz