Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Process Solutions Award für Cordys-Projekt bei Siemens Healthcare

30.06.2010
Automatisiert und durchgängig laufen bei Siemens Healthcare nun die Prozesse in Kundenservice und Ersatzteillogistik. Mit diesem Ergebnis überzeugte das BPM-Projekt (Business Process Management) von Cordys auch die Jury des Process Solutions Award der Gesellschaft für Organisation (GfO).

Die Siemens AG und Cordys erhielten für ihr innovatives und mustergültiges Prozessmanagement-Projekt einen Process Solutions Award der Gesellschaft für Organisation (GfO). Durchgeführt wurde das BPM-Projekt (Business Process Management) bei Siemens Healthcare, einem der größten Anbieter für das Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten.

Für ihn steuert Cordys wichtige Logistikprozesse in 125 Ländern, darunter Deutschland, die USA und China. Zu den automatisierten Abläufen zählen die Bereitstellung von zeitkritischen Ersatzteilen, die Rücksendung von Teilen, das Einholen von Kundenfeedback sowie die Bereitstellung von Zusatzdienstleistungen für Kunden.

Dass Siemens Healthcare neben der umfangreichen Projektbeschreibung auch klare Angaben zu den erreichten Ergebnissen machte, überzeugte die Jury: So lassen sich durch die vollständige Prozesstransparenz und den besseren Kundensupport nun deutlich mehr Services verkaufen. Außerdem reduzierte sich die Anzahl der Schnittstellen von 77 auf 11 und die Zeit bis zur ersten Servicebereitstellung verringerte sich um 50 Prozent. Dies gelang, indem Cordys manuelle Schritte automatisierte. Beispielsweise mussten die Siemens-Mitarbeiter für die Bereitstellung von Ersatzteilen früher ein Formular ausfüllten, dieses per E-Mail an die zuständige Abteilung weiterleiten und dann immer wieder zwecks Freigabe nachhaken. Nun steuert der von Cordys bereitgestellte Prozess den Vorgang und erinnert automatisch an anstehende Aufgaben. Neben der schnelleren Bearbeitung besteht der Vorteil für die Kunden von Siemens darin, dass sie jederzeit Einblick in den Status ihrer Anfrage haben.

„Mitarbeiter und Kunden sind von den neuen Abläufen und Ergebnissen begeistert. Wir arbeiten inzwischen an weiteren Prozessumsetzungen mit Cordys. Die Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung für unser Projekt und wir danken allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben“, so Projektleiterin Dorothee Funke vom Customer Service bei Siemens Healthcare. Dr. Gabriele Klenk-Swiderski, Senior Account Manager bei Cordys, ergänzt: „Mit den durchgängigen, schlanken Prozessen in den kundennahen Bereichen stärkt Siemens seine Wettbewerbsfähigkeit. Denn im anspruchvollen Healthcare-Sektor kommt es auf eine möglichst 100-prozentige Zuverlässigkeit an.“

Dorothee Funke und Dr. Gabriele Klenk-Swiderski nahmen den Preis im Rahmen des Process Solutions Day 2010 der GfO entgegen. Die Jury war mit den BPM-Experten Sven Schnägelberger, Geschäftsführer der BPM&O GmbH, Dr. Christine Legner, Lehrstuhl für Enterprise Systems & SOA an der European Business School, und Prof. Dr. Thomas Allweyer, Professor für Unternehmensmodellierung an der Uni Saarbrücken, besetzt. Weitere Preisträger waren die AOK Berlin-Brandenburg und die Interpane Glas Industrie AG.

Über Cordys
Cordys ist ein weltweit agierender Anbieter von Software für Business Process Innovation. Global-2000-Unternehmen weltweit haben sich schon für Cordys entschieden, um Steigerungen der Unternehmensleistung wie erhöhte Produktivität, geringere Time-to-Market und eine schnellere Reaktion auf die sich ständig ändernden Anforderungen des Geschäftsumfelds zu vollbringen. Der Firmensitz des weltweit agierenden Unternehmens befindet sich in den Niederlanden. Zudem unterhält Cordys Niederlassungen in den USA, in Deutschland, EMEA und der Region Asien-Pazifik. Weitere Informationen unter www.cordys.com
Über Siemes Healthcare
Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter www.siemens.com/healthcare
dieleutefürkommunikation
Sarah Holder
Redaktion
Karlstraße 20
71069 Sindelfingen
Tel.: +49 (0) 7031 76 88-75
Fax: +49 (0) 7031 675 676
E-Mail: sholder@dieleute.de
Web: www.dieleute.de

Sarah Holder | leute2010
Weitere Informationen:
http://www.cordys.com
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie