Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Preisträger und Belobigten des Forschungspreises 2012 der Fürst Donnersmarck-Stiftung

16.11.2012
Preisverleihung heute, Freitag, 16.11.2012, ab ca. 14.30 Uhr

Preisträger Dr. phil. Stefanie Abel hat im Juni diesen Jahres ihr Habilitationsverfahren an der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen mit der Lehrbefugnis in Patholinguistik abgeschlossen und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer eigenen DFG-Stelle an der Neurologischen Klinik der RWTH. Die für den Forschungspreis ausgewählte Habilitation thematisiert die gesunde und gestörte (aphasische) Wortverarbeitung nach erworbenen Hirnschädigungen nach Schlaganfall oder bei Demenz. Abel arbeitet interdisziplinär und hat in ihrer Arbeit in bislang einzigartiger Weise Wissen und Methoden verschiedener Forschungsgebiete integriert: Wortverarbeitungsprozesse und ihre Simulation (Psycholinguistik), neurobiologische Grundlagen (Neurolinguistik) sowie Rückbildung und therapeutische Beeinflussung (Sprachtherapie). Sie kam zu der Feststellung, dass die intakten Prozesse mit funktioneller Magnetresonanztomographie im Gehirn lokalisierbar waren, dass sich gestörte Prozesse durch eine störungsspezifische logopädische Behandlung erholen konnten, und dass eine wirksame Sprachtherapie das Gehirn reorganisieren und verändern kann. Abel wendet die Ergebnisse ihrer Forschung konsequent in ihrer sprachtherapeutischen Praxis an. Ziel ihrer Forschung ist es, ausgehend von der Entdeckung des individuellen sprachlich-neuralen Störungsmusters, zukünftig die optimalen Therapiemethoden auszuwählen, um Wortabruf und Alltagskommunikation der betroffenen Personen zu verbessern. Ihre Vision ist, das Gehirn als eine Grundlage der Therapieplanung zu sehen.

Der Ehrenpreis geht an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Niels Birbaumer und seine internationale Arbeitsgruppe. Birbaumer ist Professor für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie an der Universität Tübingen. Die Forschungsschwerpunkte des Neurowissenschaftlers liegen u.a. in den Gebieten Neuroprothetik (Brain-Computer-Interfaces), Neuroimaging von Lernprozessen und Emotionen sowie Neurobiologie von Lernprozessen und Plastizität des Gehirns.

Die Fürst Donnersmarck-Stiftung würdigt mit dem Ehrenpreis die wissenschaftliche Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen um Professor Niels Birbaumer und Professor Leonardo Cohen vom National Institute of Health in Bethesda (USA) in den klinischen Neurowissenschaften, insbesondere zum Einsatz des Brain- Computer-Interface in der Neurorehabilitation. Verbunden damit ist die Hoffnung, dass die Dotation der weiteren internationalen und interdisziplinären Kooperation der Arbeitsgruppen zugutekommen möge. Die Arbeitsgruppe von Prof. Birbaumer und Prof. Cohen konnte in ihrer klinisch-experimentellen Studie erstmals mit Brain-Machine-Interfaces klinisch und statistisch bedeutsame Therapieeffekte bei Patienten mit chronischem Schlaganfall ohne Restbewegung nachweisen und damit ein erfolgreiches neues Behandlungskonzept in die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten einführen. Das der Studie zugrundeliegende Behandlungskonzept wird die Neurorehabilitation nachhaltig verbessern.

Belobigte

Dr. Rob Labruyère hat sein Doktorat am Institut für Bewegungswissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Anfang 2012 abgeschlossen und ist Postdoc am Forschungszentrum für das Kind, Universitäts-Kinderkliniken Zürich. In seiner Doktorarbeit untersucht er die Erfassung motorischer Defizite bei Patienten, die sich nach einer Rückenmarksverletzung verhältnismäßig gut erholt haben. Diese Patientengruppe wird häufig von klinischen Studien ausgeschlossen, obwohl sie im Alltag Schwierigkeiten und Hindernisse erfährt. Denn die verfügbaren Assessment-Instrumente sind zu unsensibel, um Rehabilitationserfolge und fortbestehende Defizite in dieser Gruppe nachzuweisen. Labruyère hat zwei neue speziell auf diese Patientengruppe zugeschnittene originelle Messverfahren (Adaptiertes Gehen, Reaktionszeitmessung an den Beinen) entwickelt, mit bestehenden anderen Messverfahren verglichen und schließlich zum differenzierten Nachweis von Trainingsfortschritten eingesetzt. Die beiden Tests bereichern das Spektrum der Assessmentverfahren und ermöglichen damit einer Gruppe von bisher wahrscheinlich unterversorgten Patienten, Hilfe bei der Rückkehr in den Alltag zu erhalten.

Prof. Dr. med. Christoph Heesen ist stellvertretender Direktor des Instituts für Neuroimmunologie und klinische MS-Forschung und Leiter der MS-Tagesklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Prof. Dr. phil. Sascha Köpke ist Professor für Pflegeforschung am Institut für Sozialmedizin an der Universität zu Lübeck.

Gemeinsame Belobigung

Die Professoren Heesen und Köpke arbeiten seit 2001 gemeinsam in der Forschung an und für Patienten mit Multipler Sklerose. Die Multiple Sklerose ist eine bis heute nicht heilbare entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems mit in Schüben fortschreitendem Verlauf, der zur Immobilität führen kann. Der nicht vorhersehbare Verlauf stellt für Patienten wie für Ärzte eine große Herausforderung dar. Heesen und Köpke haben gemeinsam eine Reihe komplexer multimodaler Interventionen zum Erlernen eines Selbstmanagements durch die Patienten entwickelt, darunter auch eine Intervention, die speziell den Umgang mit Schüben zum Inhalt hat. Es stellte sich heraus, dass Patienten erhebliche Spielräume in der Gestaltung der Medikation (Dosis, Zeiten) haben und dass der bewusste feedback-gesteuerte selbstbestimmte Umgang mit Schüben erlernt werden kann. In einer randomisierten Studie wurden schließlich Stärken und Schwachstellen des Programms untersucht und somit eine Evidenzbasis für den zukünftigen Einsatz erarbeitet. Hier konnte unerwartet sogar gezeigt werden, dass die Schulung nicht nur zur Kontrolle über die eigene Medikation führt, sondern dass auch die Abstände zwischen den Schüben zunehmen und damit die Anzahl der Schübe abnimmt.

Kim Mercedes Osterwald | neues handeln GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fdst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau