Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für umweltbewusstes Verhalten im Arbeitsleben und gute Personalarbeit vergeben

25.11.2009
Sustainability-Award 2009 und BestPersAward

Für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und umweltbewusstes Verhalten im Arbeitsleben hat die Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken mbH den Sustainability-Award 2009 erhalten. Mit ihrer Gemeinschaftsbewerbung der drei Kindertagesstätten Thomas Morus, Rastpfuhl und Theresienheim hat die Caritas den ersten Platz belegt.

Vergeben wurde der Sustainability-Award in der vergangenen Woche vom Institut für Managementkompetenz der Universität des Saarlandes (imk). Der neue saarländische Wirtschaftsminister Dr. Christoph Hartmann überreichte den Preis zusammen mit dem Leiter des Instituts für Managementkompetenz, Professor Christian Scholz.

Die Mitarbeiterinnen der Caritas Trägergesellschaft Dagmar Scherer, Agnes Johann und Carina Meusel überzeugten die Jury durch das umfassende Konzept, das in den Kindergärten umgesetzt wird. Es enthält nicht nur ökologische, ökonomische und soziale Aspekte, sondern gleichzeitig eine aktive Personalentwicklung. Das besondere an dem Konzept ist, dass sowohl die Mitarbeiterinnen, Leiterinnen als auch die Eltern und Kinder eingebunden werden. So können die Eltern das Wissen, das in den Kitas vermittelt wird, auch zu Hause weitergeben. Beispielsweise lernen Kinder und Eltern, wie man Müll korrekt trennt und wie man sich gesund ernährt. Dazu gibt es gemeinsame Koch-Veranstaltungen. Auf dem Programm stehen außerdem so genannte Bewegungs- und Waldkonzepte, bei denen die Kinder lernen, wie man mit der Natur umgeht. Personal und Leiterinnen der Kitas der Caritas Trägergesellschaft werden ständig geschult und geben ihr Wissen auch an die Eltern weiter. Das Umweltkonzept der Kitas beinhaltet außerdem alternative Konzepte zur Energiegewinnung, beispielsweise gibt es Sonnenkollektoren und Photovoltaik-Anlagen.

Insgesamt wurden 17 Vorschläge für den Sustainability-Award eingereicht. Über die Vorschläge entschied eine Jury, der neben Professor Scholz (Universität des Saarlandes) auch Kajo Breuer (Saarbrücker Bürgermeister), Thomas Deicke (Verlagsgeschäftsführer der Saarbrücker Zeitung), Klaus Dittrich (Moderator bei Radio Salü), Jo Leinen (Politiker) sowie Professor Dr. Klaus Rick (Umweltcampus Birkenfeld) angehören. Neben der Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken wurden noch Christian Stark von der Klima Becker Full Service GmbH, Dietmar Schorr von der EnergieSaarLorLux AG sowie Stefanie Ott und Bernd Jakobs von der Praktiker Deutschland GmbH für ihre eingereichten Vorschläge mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Der Sustainability-Award wurde als Ideen-Wettbewerb im Rahmen des neuen Forschungsprojektes "Kompetenz4HR" des Instituts für Managementkompetenz ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist es, das Thema Nachhaltigkeit in das Arbeitsleben und das Bewusstsein der Mitarbeiter zu integrieren. "Insbesondere für den Mittelstand wird die Umsetzung des Themas in den nächsten Jahren ein entscheidender Wettbewerbsvorteil", sagt Professor Scholz. "Eine besondere Bedeutung spielt hier die Personalabteilung, die zum zentralen Motor für das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen werden muss. Sie hat das größte Potenzial, das Denken und Handeln der Mitarbeiter zu prägen. Gleichzeitig kann und muss sie nachhaltiges Handeln vorleben. Die aktuelle Wirtschaftskrise ist keine Ausrede, um dieses Thema zu vertagen", so der Leiter des Instituts für Managementkompetenz.

Der Preis wurde vom neuen saarländischen Wirtschaftsminister Dr. Christoph Hartmann überreicht, der ebenfalls die Bedeutung des Themas betonte: "Heute schon an Morgen denken - dieser ganzheitliche Ansatz in der Nachhaltigkeit ist gerade in der heutigen Zeit immens wichtig. Deshalb hat es mich sehr gefreut, dass Professor Scholz und sein Team den Nachhaltigkeitspreis aus der Taufe gehoben haben und dass ich heute die Möglichkeit habe, diesen Preis zu vergeben."

Die Preisverleihung fand mit 100 Teilnehmern am Olympiastützpunkt des Saarlandes im Rahmen der Verleihung des BestPersAward 2008/2009 statt. Auch dieser Preis wurde von Professor Scholz ins Leben gerufen, er wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal für die beste Personalarbeit im Mittelstand vergeben. Bewerben konnten sich alle mittelständischen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bewertet wurden Kriterien wie Personalführung und Personalmanagement. In diesem Jahr ging der BestPersAward an die Rupp+Hubrach Optik GmbH aus Bamberg. Die Firma stellt unter anderem Brillengläser her. Unterstützt wurde die Preisverleihung des Sustainability-Awards von der Sparkassen Finanzgruppe.

Kontakt:
Dipl.-Kff. Nadine Schaaf
Tel.: 0681/302-57533
E-Mail: ns@orga.uni-sb.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.nachhaltigkeitswettbewerb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise