Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preise für “documenta center of information and communication” verliehen

09.11.2011
Mehr als 400 Studierende aus 18 Ländern haben sich am internationalen Wettbewerb für ein künftiges Informations- und Kommunikationszentrum der documenta beteiligt. Am Dienstagabend wurden die Siegerentwürfe prämiert.

Eine vorgelagerte Fassade für das Museum Fridericianum, ein offener Pavillon mit integrierten Bäumen, eine temporäre Tribüne mit Freitreppe oder ein luftiger, von Ballons getragener Zeltbau: dies sind die preisgekrönten Entwürfe für ein künftiges „documenta center of information and communication“.

Am Dienstagabend ehrte die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, in Kassel die besten Entwürfe mit vier ersten Preisen sowie drei weitere Entwürfe mit einer Anerkennung. Der Studierendenwettbewerb war von der Universität Kassel sowie der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH ausgelobt worden.

Mit jeweils einem ersten Preis wurden die Entwürfe von Jonas Caspar Hahn (TU München), Susanne Reith (TU München), Jie Tang (TU München) sowie Fabian Scharf (Bauhaus Universität Weimar) ausgezeichnet. Mit je einer Anerkennung wurden die Arbeiten von Nepomuk Fichtl, Christina Gatzen und Christian Fensterer (RWTH Aachen), Martin Lersch, Karolin Knote und Sven Heidrich (AdBK München) sowie Tatjana Zura (FH Trier) gewürdigt. Die ersten Preise sind mit jeweils 1.500 Euro, die Anerkennungen mit jeweils 500 Euro dotiert.

Der Entwurf von Susanne Reith sieht vor, dem Museum Fridericianum als zentralem Ausstellungsort der documenta eine zweite raumhaltige Fassade vorzulagern. Dieser zusätzliche Raum könnte dann das Informations- und Kommunikationszentrum aufnehmen. „Die Arbeit überzeugt das Preisgericht durch die Klarheit der Lösung und die eindeutige Haltung zum Friedrichsplatz als temporäre Veränderung des Ortes. Die Proportion der Fassade in Bezug auf den lang gestreckten Raum des Friedrichsplatzes scheint auch in ihrer Höhenentwicklung sehr angemessen. Die Raumfolge in Bezug auf den Stadtraum ist in Verlängerung der Treppenstraße schlüssig entwickelt“, urteilte die Jury.

Jonas Caspar Hahn dagegen hat für das „documenta center of information and communication“ eine gewaltige Tribüne entworfen. „Die Arbeit formuliert eine Idee, die den Friedrichsplatz als zentrales Forum der documenta unterstützt. Die Größe und Perspektive des Platzraumes ist in der Lage, für die große Tribüne eine überzeugende Kulisse zu bilden. Die Stadtseite erhält eine Fassade, hinter der die geforderten dienenden Funktionen angeordnet sind“, erklärten die Juroren.

Der vielleicht kühnste Entwurf stammt von Jie Tang. Er sieht die Schaffung einer teils zweigeschossigen Zeltkonstruktion vor, die von zahlreichen, mit Helium gefüllten Ballons getragen wird. „Die Arbeit setzt ein deutliches Zeichen der documenta im Stadtraum und überzeugt als Ideengeber (…). Dem Temporären der Aufgabenstellung wird durch die Idee der Tragstruktur durch aufgestiegene Ballons in besonderer Weise entsprochen. Die Arbeit schafft auf innovative Weise ‚mit wenig Mitteln einen großen Auftritt‘“, betonte die Jury.

Deutlich schlichter der Entwurf von Fabian Scharf: Er zielt auf einen offenen Pavillon gegenüber dem Fridericianum ab, der die dort vorhandenen Bäume elegant integriert und einen Ort schafft, in dem sich Besucher der documenta wie in einer Wandelhalle treffen könnten. „Die Arbeit überzeugt als eine Lösung, die sich in besonderer Weise mit dem Potential der Platz säumenden Baumallee auseinandersetzt, indem sie die Konstruktion entsprechend dem Baumraster entwickelt und ein lichtes leichtes Dach in die Struktur integriert. Das Thema des provisorischen Pavillons ist durch diese raffinierte Konstruktion gut gelöst. Sie besitzt eine eigene Bildhaftigkeit von angenehmer Größe“, erklärten die Juroren.

„Wir haben hier einen faszinierenden und hoch spannenden Wettbewerb erlebt“, sagte der Geschäftsführer der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, Bernd Leifeld, der auch Mitglied der Jury war: „Mit Blick auf das Informations- und Kommunikationszentrum einer künftigen documenta habe ich zahlreiche neue Aspekte lernen können.“ Wegen der kurzen Vorlaufzeit werde die Realisierung eines der Entwürfe des Gestaltungswettbewerbs zur im kommenden Jahr stattfindenden documenta 13 kaum möglich sein. Eine Realisierung jenseits der documenta 13 sei aber - unter der Voraussetzung, dass eine entsprechende Übereinstimmung mit der jeweiligen künstlerischen Leitung der documenta hergestellt werden könne – nicht ausgeschlossen.

Info
Dipl.-Ing. Arch. MSc. T H Fischer
ATELIER 30 Architekten GmbH
Fischer - Creutzig BDA
Tel.: 0561/506290-29
E-Mail: fischer(at)atelier30.de
Prof. Dipl.-Ing. Brigitte Häntsch
Universität Kassel
Fachbereich Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung
Tel.: 0561/804-2439
E-Mail: haentsch(at)asl.uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik